weather-image
10°

Im dritten Anlauf soll der erste Sieg 2014 her

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zurück aus dem Urlaub, aber gesundheitlich angeschlagen: Michi Obermeier (am Ball) steht dem SV Kirchanschöring heute im Heimspiel gegen Gerolfing nicht zur Verfügung. (Foto: Butzhammer)

Zwei Mannschaften, die sich ziemlich auf Augenhöhe begegnen dürften, stehen sich am heutigen Samstag um 15 Uhr in der Fußball-Landesliga Südost gegenüber, wenn der SV Kirchanschöring den FC Gerolfing im Stadion an der Laufener Straße zu Gast hat.


Auch wenn die »Anschöringer« als Sechster in der Tabelle drei Ränge und sieben Punkte vor den Gästen liegen, so haben die Gerolfinger doch einen nicht zu unterschätzenden Vorteil: Sie haben heuer schon ein Spiel gewonnen (am vergangenen Wochenende 4:0 gegen die TuS Pfarrkirchen), während die Schützlinge des Trainergespanns Patrick Mölzl und Stephan Schmidhuber das Jahr 2014 mit zwei Niederlagen eingeläutet haben. Die Gerolfinger dürften also mit viel Selbstbewusstsein auflaufen, während der SVK versuchen muss, eine etwaige Verunsicherung möglichst so zu kaschieren, dass am Ende doch drei Punkte herausspringen.

Anzeige

Gerade für die neuen Trainer der Gelb-Schwarzen ist die derzeitige Situation nicht leicht. Sie können nichts dafür, dass es unter der Regie ihrer Vorgänger Uli Habl und Sepp Aschauer (er ist übrigens für die neue Saison beim Kreisligisten TSV Teisendorf im Gespräch) besser lief als zum Auftakt der Frühjahrsrunde. Zudem erfuhren die beiden relativ kurzfristig von ihrem »Glück«, die Mannschaft sofort übernehmen zu müssen – und nicht erst wie geplant zur Spielzeit 2014/2015.

Doch damit noch lange nicht genug: Ex-Profi Patrick Mölzl steht seit zwei Wochen wegen eines so genannten Bakteriums nicht zur Verfügung – als Spieler konnte er im Jahr 2014 überhaupt noch nicht eingesetzt werden, nicht einmal in der Aufbauphase! Ob er heute wenigstens als Trainer an der Seitenlinie steht, war gestern ebenfalls noch offen. »Ich weiß es wirklich noch nicht«, sagte Mölzl auf Anfrage der Sportredaktion.

So drückt die Hauptlast auf Co-Trainer Stephan Schmidhuber, der alles versuchen wird, gegen die Crew seines »alten Kumpels« aus Burghauser Zeiten, Torsten Holm, eine schlagkräftige Truppe auf den Rasen zu schicken. Die Anzeichen, dass es beim SVK personell besser aussieht als noch vergangene Woche bei der 1:2-Niederlage in Freising, verdichten sich immerhin.

So dürfte Albert Eder diesmal ebenso wieder zur Verfügung stehen wie Maxi Willinger. Auch auf den Einsatz von »Jungvater« Sebastian Leitmeier und Bernd Eimannsberger, die beide angeschlagen sind und zuletzt nicht von Beginn an spielten, hofft SVK-Pressesprecher Sepp Thanbichler. Erneut nicht zur Verfügung steht wohl Michi Obermeier, der zwar wieder aus dem Urlaub zurück, aber gesundheitlich angeschlagen ist.

»Wir brauchen unbedingt ein Erfolgserlebnis – das würde uns jetzt in jeder Beziehung sehr gut tun«, so Thanbichler. Das Hinspiel in Gerolfing (3:3) war eine torreiche Angelegenheit: Eimannsberger, Christian Jung und Leitmeier trafen damals für den SVK, der doppelt erfolgreiche Thomas Berger und der in der 86. Minute zum 3:3 ausgleichende David Ibraimovic sorgten für die Gerolfinger Treffer.

Auf alle Fälle dürfte der FCG ein Gegner sein, der nicht seinen Kasten verbarrikadiert, sondern mit spielerischen Mitteln den Weg nach vorne sucht. Und das könnte dem SV Kirch-anschöring von der taktischen Ausrichtung her durchaus entgegen kommen. cs