weather-image

Im dritten Anlauf hat es geklappt

Im dritten Anlauf hat es geklappt: Der TSV Grabenstätt feierte in der Fußball-Kreisklasse Gruppe IV im dritten Heimspiel des Jahres 2013 nacheinander den ersten Sieg. Die Sigi-Straßhofer-Schützlinge bezwangen den SC Inzell mit 2:1, zuvor hatten sie unglücklich gegen Siegsdorf verloren und gegen den TSV Petting ein 0:0-Unentschieden verbucht.

»Das Team hat meine Vorgaben gut umgesetzt und ordentlich gespielt«, freute sich Grabenstätts Trainer Straßhofer über einen verdienten Erfolg seiner Schützlinge. Diese beherrschten von Beginn an das Geschehen, vergaben aber zunächst ihre Möglichkeiten.

Anzeige

Dann prallte Grabenstätts Martin Hell mit dem Schlussmann der Gäste unglücklich zusammen. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Alexander Bondariu zum 1:0 (25.), Hell musste verletzt ausgewechselt werden.

Gästetorwart Christian Strobl – er war schon angeschlagen ins Spiel gegangen und verletzte sich beim Zusammenprall mit Hell nochmals – zeigte noch eine gute Parade gegen Florian Wiesholler (35.). Als Bondariu dann alleine auf Strobl zulief, konnten die Inzeller den TSV-Angreifer gerade noch rechtzeitig abdrängen (43.). Zur Pause wurde Strobl ausgewechselt, für ihn kam Bernhard Hallweger.

Nach der Pause wurde ein langer Ball durch die Inzeller Abwehr nicht richtig geklärt. Norbert Rimsl kam ans Leder und legte für Konstantin Klein auf, der aus elf Metern zum 2:0 erfolgreich war (50.). Anschließend hatten unter anderem Bondariu und Wiesholler gute Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen, konnte diese aber nicht nutzen.

Nach einem weiten Freistoß von links erzielte Stefan Rieder aus dem Gewühl heraus in der 85. Minute den Anschlusstreffer. Anschließend warfen die Gäste alles nach vorne, doch letztlich blieb es beim verdienten Erfolg der Gastgeber.

»Bei Inzell haben auch die Panitz-Brüder gefehlt, das merkt man ihnen schon an«, so Straßhofer. Insgesamt zeigte er sich mit seiner Mannschaft sehr zufrieden. Er weiß aber auch: »Am nächsten Sonntag in Saaldorf sind wir mit Sicherheit härter gefordert. Die sind für mich nach der Winterpause bisher die stärkste Mannschaft«, lobt er den Tabellenvierten, der kürzlich den damaligen Tabellenführer TSV Teisendorf auf dessen Platz bezwungen hatte.

Die Inzeller müssen ja in dieser Frühjahrsrunde auf Michael Panitz (beruflich verhindert) ebenso verzichten wie (noch) auf Andi Panitz (verletzt), »der aber jetzt zu trainieren anfängt«, so Trainer Jürgen Biermaier. Seine Mannschaft hat derzeit sieben Zähler Vorsprung auf den Platz zur Abstiegsrelegation, »das schaffen wir schon«, hat er Vertrauen in seine junge Truppe. Allerdings hofft er, dass man möglichst schnell den Klassenerhalt sichern kann, »damit man dann mit der Mannschaft gut weiterarbeiten kann.«

Am kommenden Samstag (16 Uhr) könnten seine Schützlinge einen großen Schritt in diese Richtung machen: Da treffen sie im eigenen Stadion auf Schlusslicht TSV Tengling. who