weather-image
20°

IDM-Erfolg nach Pech bei der Langstrecken-WM?

0.0
0.0
Bildtext einblenden
So will er auch nach den zwei Rennen am Schleizer Dreieck wieder jubeln: Markus Reiterberger.

Ein technisches Problem und ein Sturz seines Teamkollegen kosteten Motorradrennfahrer Markus Reiterberger (Obing) beim Rennen in Suzuka (Japan) einen möglichen Spitzenplatz. Beim Acht-Stunden-Rennen im Rahmen der Langstrecken-Weltmeisterschaft wollte das Team BMW Motorrad France Penz13.com wieder vorne mitmischen. Doch letztlich musste die deutsche Mannschaft von Ex-Rennfahrer Rico Penzkofer kurz vor der Hälfte der acht Stunden aufgeben.


Das Fahrertrio mit Reiterberger, dem Briten Tommy Bridewell und dem Belgier Bastien Mackels lag gut im Rennen. Bridewell steuerte die BMW S 1000 RR auf den siebten Rang, ehe er an Reiterberger übergab, der ebenfalls stark fuhr. Als Mackels zum dritten Durchgang übernahm, gingen die Probleme los: Nach nur wenigen Runden musste er wegen eines Problems mit der Benzinpumpe wieder an die Box kommen. Es dauerte nicht lange, bis Mackels dann das Vorderrad einklappte. Der Belgier fuhr zwar die Maschine nach dem Sturz wieder an die Box, doch nach der schnellen Reparatur lag das Team mit großem Rückstand auf Platz 47. Daher folgte die Aufgabe.

Anzeige

Für Reiterberger geht es an diesem Wochenende bereits in der Internationalen Deutschen Meisterschaft in der Superbike-Klasse wieder zur Sache. Er war nach Suzuka enttäuscht, »denn es hat echt gut ausgesehen. Ich habe mich auf dem Bike gut gefühlt und wir hätten einen guten Job machen können.« Das will er nun in der IDM am Schleizer Dreieck tun.

Auf dem Programm stehen dort zwölf Rennen und die traditionelle Rennparty auf dem Buchhübel. Rund 30 000 Zuschauer werden dort erwartet. Darunter dürften diesmal besonders viele Reiterberger-Fans sein: Zum einen, weil der Kurs in Schleiz für ihn eine Art »Heimrennen« ist, zum anderen, weil sein erster offizieller Fanclub für dieses Rennen eine Fanfahrt organisiert hat.

Ralf Waldmann als Gastfahrer

Obinger »Unterstützung« erhält Reiterberger diesmal auch auf der Rennstrecke: Wie die IDM meldet, wird der 20-malige Grand-Prix-Sieger und zweifache Vizeweltmeister Ralf Waldmann aus Obing sowohl in Schleiz wie auch zum Saisonabschluss in Hockenheim als Gaststarter auf einer Ducati Monster 821 ins Renngeschehen der Super-Naked-Klasse eingreifen. Waldmann wird an der Rennstrecke vom Team Triple-M-Racing by Barni betreut, das ebenfalls auf Ducati in der Superstock-1000-Klasse der Superbike-WM unterwegs ist. Das wird sicherlich ein Riesenspaß«, wird Waldmann zitiert.

Reiterberger – in der IDM für das Team Van Zon-Remeha-BMW unterwegs – will in Schleiz in den beiden Superbike-Rennen (Sonntag 11.30 bzw. 15.40 Uhr) – ebenfalls »Riesenspaß« haben. Acht Siege und zwei zweite Plätze (240 Punkte) holte der 21-Jährige in den bisherigen zehn Saisonläufen. Seinen Hauptkonkurrenten Javier Forés (Spanien/Ducati/185 Punkte) hat er bislang gut auf Distanz gehalten.

Noch stehen aber bei den restlichen vier IDM-Veranstaltungen – auf Schleiz folgen noch Assen (7. bis 9. August), Oschersleben (21. bis 23. August) und Hockenheim (25. bis 27. September) – acht weitere Superbike-Läufe an, das heißt im Idealfall kann ein Fahrer 200 Punkte holen.

Der Titelkampf ist also noch nicht entschieden – doch mit guten Leistungen in Schleiz könnte der junge Obinger seinem Ziel näherkommen. Das Schleizer Dreieck ist übrigens eine der seltenen Rennstrecken, auf der die Piloten entgegen dem Uhrzeigersinn fahren – Orientierungsprobleme dürfte Reiterberger aber wohl keine bekommen ... who