Bildtext einblenden
Biathletin Sophia Schneider vom SV Oberteisendorf freut sich auf die Staffel am Samstag. Foto: DSV

»Ich bin auf jeden Fall gut drauf«

Das war ein guter Einstand in den Winter: Biathletin Sophia Schneider vom SV Oberteisendorf hat sich direkt für den Weltcup-Auftakt in Kontiolahti (Finnland) qualifiziert (wir berichteten). Damit bestätigte die 25-Jährige auch ihre guten Leistungen von der Deutschen Meisterschaft im Herbst.

»Ich hoffe natürlich, dass es in diesem Winter mehr Weltcup-Einsätze werden« hatte Schneider anschließend gesagt – denn in der Saison 2021/22 hatte sie sich nach verfehlter Qualifikation erst Stufe um Stufe hochkämpfen müssen, bevor es einen Weltcup-Einsatz gab. Nun stehen die Chancen gut, dass es mehr Rennen werden – denn die Angehörige des Zoll-Skiteams ist für die Weltcups in Kontiolahti (Finnland) und Hochfilzen fix nominiert.

Los geht's für die Damen am kommenden Mittwoch (13.15 Uhr) mit dem Einzellauf über 15 Kilometer. »Wie viele Einsätze ich bekomme, steht noch nicht fest. Das hängt von meinen Ergebnissen ab.« Klar ist: »Wenn ich im Sprint (Samstag, 3. Dezember, d. Red.) unter die besten 60 komme, bin ich in der Verfolgung auch dabei.« Ob es zu einem Staffelplatz reicht, entscheidet sich bereits nach der Langstrecke, denn der Wettkampf über 4x6 km bei den Frauen findet bereits am kommenden Donnerstag statt.

Die Strecken in Kontiolahti kennt Schneider schon vom Winter 2020721 her. Da hatte sie sich ebenfalls für den Weltcup-Auftakt qualifiziert. Doch sie knickte in Finnland um und konnte daher ihr Potenzial nicht abrufen – nach einem weiteren Start in Hochfilzen musste sie sogar ihre Saison vorzeitig beenden. Im vergangen Winter gab es nach guten Ergebnissen im IBU-Cup noch einen Weltcup-Einsatz sowie EM-Silber in der Mixed-Staffel.

Dass es heuer noch besser laufen könnte, deutete sich frühzeitig an. Die Vorbereitung lief bereits im Sommer gut, ebenso die DM im Herbst.

Die Voraussetzungen dafür wurden mit Trainer Andreas Birnbacher am Stützpunkt Ruhpolding in der Chiemgau-Arena geschaffen. »Ich habe mir ein gutes Setup antrainiert. Und wir haben einen guten Teamgeist in unserer Gruppe«, lobt sie. Aus dieser Gruppe dürfen nun ja auch Lisa Spark (SC Traunstein) und Johanna Puff (SC Bayrischzell) im IBU-Cup antreten, von den Jüngeren sind Marlene Fichtner (SC Traunstein) und Selina Kastl (SC Neubau) für den IBU-Junioren-Cup vorgesehen. »Wir haben auch in der Freizeit öfter etwas miteinander unternommen. Der Andi ist ein cooler Trainer mit viel Erfahrung, da kann er uns viel weitergeben«, lobt sie. Zudem habe Rüdiger Schöllmann (Zoll) am Stützpunkt das Training mit abgesichert, und die Kombination von Andreas Birnbacher und Peter Sendel (Gesamtverantwortlicher des deutschen B-Kaders) passe ebenfalls sehr gut.

»Vor den Qualifikations-Wettkämpfen hatten wir in Vuokatti (Finnland, d. Red.) den ersten Lehrgang gemeinsam mit dem A-Team. Das hat Spaß gemacht. Wir hatten hervorragende Bedingungen und konnten auf der Zehn-Kilometer-Loipe gute Einheiten absolvieren«, berichtet Schneider. So ging die Sportlerin des SV Oberteisendorf gut vorbereitet in die Qualifikationsrennen – und sicherte sich das Weltcup-Ticket. Nach einem kurzen Aufenthalt in heimischen Gefilden geht's nun für Schneider und ihre Mitstreiterinnen am morgigen Sonntag wieder nach Finnland.

»Ich bin auf jeden Fall gut drauf und fühle mich richtig gut. Die Laufform passt, und das möchte ich auch in die ersten Wettkämpfe rüberbringen«, hofft sie. Dann könnte es mit noch mehr Weltcup-Einsätzen klappen – am liebsten auch vom 11. bis 15. Januar 2023 in Ruhpolding ...

who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein