weather-image
21°

Huber läuft ab 2015 auch für Regensburg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bei regionalen Läufen wird Benedikt Huber auch in Zukunft für seinen Heimatverein TSV Palling an den Start gehen, ansonsten für die LG Telis Finanz Regensburg. (Foto: M. Müller)

20 Jahre lang hat er jedes Rennen für seinen Heimatverein TSV Palling bestritten, ab der kommenden Saison wird der Chiemgauer Ausnahmeläufer Benedikt Huber zumindest bei den großen Meisterschaften und Leichtathletik-Meetings für die LG Telis Finanz Regensburg an den Start gehen. Mit diesem Wechsel in die bayerische »Läuferhochburg« erhofft sich der amtierende Bayerische Meister über 800 und 1500 Meter und sechstschnellste 800-Meter-Läufer Deutschlands einen weiteren Karriere-Sprung.


»Auch die Verantwortlichen des TSV Palling und mein dortiger Jugendtrainer Rupp Rambichler haben mich darin bestärkt, diesen Schritt zu gehen«, so Huber. Nicht zuletzt die Wettkampfplanung werde in diesem professionellen Umfeld um einiges leichter werden, betonte der 25-jährige Pallinger beim Pressegespräch, als ihn gerade ein Anruf vom Trainer und Manager seines neuen Vereins, Kurt Ring, ereilte. Er selbst verfüge bereits über gute Kontakte nach Regensburg und auch sein Heimtrainer und Mentor Werner Oberauer sei dort bestens vernetzt.

Anzeige

Trainieren werde er auch in Zukunft nicht in der Oberpfalz, sondern zuhause im Chiemgau, wo er fest verwurzelt sei, versicherte der 800-Meter-Spezialist, der das Leichtathletik-Aushängeschild des Chiemgaus darstellt. Er hatte im Frühjahr sein Produktionstechnik-Studium an der FH Rosenheim erfolgreich abgeschlossen und arbeitet seit einigen Monaten in der Entwicklungsabteilung der Traunreuter Firma BSH.

Obwohl das Studium beziehungsweise Berufsleben heuer viel Zeit in Anspruch genommen hat, kann er auf das erfolgreichste Jahr seiner sportlichen Laufbahn zurückblicken. Auch der Trainingsumfang von 3900 Laufkilometern war nie größer.

Im Sommer habe er pro Woche sieben bis zehn bis zu zweistündige Trainingseinheiten eingeschoben, dabei seien bis zu 110 Laufkilometer zusammengekommen, so der dreimalige Gewinner des Traunreuter Stadtlaufes. Dass neben Job und Leistungssport wenig Zeit fürs Privatleben bleibt, liegt auf der Hand. Seine Freundin zeige dafür aber zum Glück viel Verständnis, freut sich Huber, der 2015 nicht nur seine Chiemgau-Mittelstreckenrekorde nochmals verbessern will, sondern auch bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 25./26. Juli in Nürnberg groß auftrumpfen möchte. Unter anderem hatte Huber bereits 2013 den 44 Jahre alten Chiemgaurekord von Hubert Stecher (TSV Freilassing) über 800 Meter (1:49,2 Minuten) auf 1:40,08 Minuten verbessert, 2014 dann sogar auf 1:47,20.

Da bei seinen Reisen zu diversen Wettkämpfen im In- und Ausland hohe Kosten entstünden, hoffe er darauf, auch zukünftig von seinen heimischen Sponsoren unterstützt zu werden, so Huber. mmü