weather-image
28°

Homberg und Weidel gewannen 23. Dreikönigslauf

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Flott zur Sache ging es beim Sparkassen-Schülercup der Skilangläufer, dessen erstes Rennen der SV Oberteisendorf im Rahmen seines »Dreikönigslaufes« ausrichtete. Unser Bild zeigt den Massenstart der Schülerinnen S 8.

Die Biathleten Anna Weidel vom WSV Kiefersfelden und Niklas Homberg vom SK Berchtesgaden sind die diesjährigen Gewinner des Goldpreises der Raiffeisenbank Rupertiwinkel. Mit ihren Tagesbestzeiten verwiesen sie die Konkurrenz beim 23. Dreikönigslauf des SV Oberteisendorf auf die Plätze.


Über 500 Teilnehmer nutzten die hervorragenden äußeren Bedingungen und bestens präparierten Loipen in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding zu einem echten ersten Härtetest in dieser Saison. Die große Beteiligung war auch dem Umstand zu verdanken, dass der Wettbewerb in diesem Jahr sowohl zur 34. Sparkassen-Langlauf-Tournee des Skiverbandes Chiemgau als auch zum Schenker-Grenzland-Cup Bayern/Tirol zählt.

Anzeige

Aus diesem Grund waren auch zahlreiche Teilnehmer aus dem benachbarten Österreich und dem Inngau am Start. Gemessen an der Teilnehmerzahl dürfte der 23. Dreikönigslauf vermutlich das größte regionale Langlaufereignis in dieser Saison sein.

Wegen des Biathlon-Weltcups im Januar war der veranstaltende SV Oberteisendorf gezwungen, auf den Termin vor Weihnachten auszuweichen.

Bei dem als Massenstart in freier Technik ausgetragenen Wettbewerb machten die Sieger von Rennbeginn an ihre Ambitionen deutlich. Hinter Homberg erreichte Marco Groß (SC Ruhpolding) mit 26 Sekunden Rückstand den zweiten Platz. Dritter wurde Maximilian Bichler vom SC Walls.

Spannender verlief das Rennen bei den Damen. Weidel lag im Ziel letztlich nur 2,68 Sekunden vor Marina Stadler (SC Schleching) und 10,68 Sekunden vor Charlotte Gressens aus Sachsen.

Zudem behaupteten sich weitere Skilangläufer aus Vereinen des Skiverbandes Chiemgau gegen die starke Konkurrenz ausgezeichnet und sicherten sich die Tagessiege in ihren Altersklassen: Korbinian Kübler (S 8, SC Hammer), Marinus Zens (S 9, SLV Bernau), Marlene Fichtner (S 11, SC Traunstein), Florian Stasswender (S 12, SC Vachendorf), Alexander Brandner (S 13, WSV Bischofswiesen), Sebastian Kistenmacher (S 14, SK Berchtesgaden), Pia Hartmann-Lankes (S 14, SV Oberteisendorf), Florian Knopf (S 15, SLV Bernau), Simon Groß (SC Ruhpolding), Rudi Kellner (AK III, TSV Waging) und Ferdinand Kraller (AK IV, SG Katek Grassau).

Aus Sicht des veranstaltenden SV Oberteisendorf setzten sich neben Pia Hartmann-Lankes vor allem Christina Enzinger (S 11) und Lena Bächle (S 15) gut in Szene. Beide schafften als Dritte jeweils den Sprung aufs Podest. Weitere Top-Ten-Platzierungen rundeten das gute Gesamtabschneiden ab. Für die Jahrgänge bis 2005 gab es die Möglichkeit, auf einem Geschicklichkeitsparcours ohne Zeitnahme ihr Können zu zeigen. Die Kinder waren mit Begeisterung bei der Sache.

Abteilungsleiter Konrad Gruber vom veranstaltenden SV Oberteisendorf zog ein überaus positives Fazit: »Es war aus meiner Sicht wieder eine rundum gelungene Veranstaltung. Wir haben hervorragenden Sport gesehen. Mit mehr als 500 Teilnehmern sind wir in eine neue Dimension vorgestoßen. Diese Herausforderung konnten wir nur dank der Unterstützung unserer Partner wie dem Veranstalter des Grenzlandcups, dem Skiverband Chiemgau, dem Biathlon-Leistungszentrum, dem SC Ruhpolding sowie den Sponsoren meistern.«

Stolz war er auch auf seine zahlreichen Helfer, die wiederum für eine reibungslose Organisation des Wettkampfes sorgten. Begeistert zeigte sich auch Pele Fassbender, Leiter Kommunikation der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg: »Wahnsinn, wie viele Teilnehmer hier ins Rennen gehen! So eine riesige Veranstaltung in der Arena – das hat schon was!« Der nächste Bewerb ist am 05. Januar 2014 in Hammer ein Sprint in der klassischen Technik und hier wird man sehen, ob die gezeigten Leistungen keine Eintagsfliege waren. hw/mbc