weather-image
22°

»Hoher Besuch« beim Tabellenfünften TSV Traunwalchen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Inzell steht momentan ganz im Zeichen des Eisschnelllaufsports, Fußball wird nach hinten verschoben. Aufgrund der starken Schneefälle und dem unbespielbaren Platz im Ludwig-Schwabl-Sportpark muss die Partie gegen den SV Kay auf den 2. November verlegt werden. (Foto: Wegscheideer)

Vier Mannschaften haben sich in der Fußball-Kreisklasse Gruppe IV ein wenig von den Konkurrenten abgesetzt, doch zwei weitere Vereine hofften, durch Erfolge am 11. Spieltag noch den Anschluss zum Führungsquartett zu schaffen. Denn der SC Inzell (6./16) und der TSV Traunwalchen (5./16) sollten jeweils Gegner aus den Spitzenrängen empfangen.


Doch die Inzeller können ihr für diesen Samstag (15 Uhr) geplantes Heimspiel gegen den SV Kay (2./23) nicht austragen: Der Platz ist schneebedeckt, die Partie wurde auf den 2. November verlegt. Dies gilt auch für die Begegnung zwischen der DJK Otting und dem SV Kirchanschöring II.

Anzeige

Für den SV Kirchanschöring II (3./21) hatte seine Erfolgsserie (drei Siege in Folge) zuletzt mit einem 1:2 beim TSV Berchtesgaden geendet. Daher wollten die Schützlinge von Bruno Tschoner im Derby bei der DJK Otting (9./11) versuchen, gleich eine neue Serie zu starten. Beim SVK II lobt Simon Wadislohner aus dem Abteilungsleiter-Team die Arbeit von Spielertrainer Bruno Tschoner: Er mache seine Sache »ganz hervorragend«. Nun hat Tschoner eine Woche länger Zeit, sein Team fürs Derby bei der DJK Otting (Sonntag, 2. November, 14.30 Uhr) gut einzustellen.

Dagegen hat heute um 15 Uhr der SV Saaldorf (1./27) die DJK Weildorf (8./11) zu Gast und möchte seine beeindruckende Heimbilanz (fünf Siege in fünf Spielen) weiter ausbauen. Zuletzt hatte der Spitzenreiter »zwangsweise« spielfrei, weil der TSV Waging II wegen Spielermangels nicht antreten konnte. Die Partie wurde daher mit 2:0 für Saaldorf gewertet.

Die »Seerosen« ihrerseits (14./5) sind am Samstag (15 Uhr) beim TSV Fridolfing (10./10) zu Gast, der sich zuletzt von zwei deftigen Niederlagen gut erholt zeigte und beim SV Kay überraschend einen Punkt erkämpfte. An diese Leistungssteigerung wollen die Schützlinge von Andi Straßer nun auf eigenem Platz anknüpfen.

Bei den Wagingern hat sich die Personalsituation entspannt, »und vielleicht ist ja in Fridolfing ein 'Pünkterl' drin«, hofft Abteilungsleiter Herbert »Happy« Bauer. Allerdings müsse dazu »die Mannschaft den Kampf annehmen« und defensiv »nicht so offen wie ein Scheunentor« wie bei der 3:6-Niederlage in Ruhpolding sein. »Wir wussten ja vor der Saison, dass wir wohl gegen den Abstieg spielen müssen, schließlich sind wir zuvor zweimal hintereinander aufgestiegen«, betont er.

Vier Spiele am Sonntag

Vier Spiele sind am Sonntag geplant. Um 14 Uhr soll Anpfiff im Ruhpoldinger Waldstadion sein, wo der SVR (13./5) den FC Bischofswiesen (7./13) empfängt, der zuletzt eine empfindliche 0:5-Heimschlappe gegen den SV Laufen hinnehmen musste. Für die Ruhpoldinger steht diese Spielzeit bisher unter dem Motto »Viel Lob - wenig Punkte«. Denn häufig schon hatten die SVR-Kicker ihren Gegnern das Leben schwer gemacht und gut mitgehalten – doch bislang reichte es in neun Partien erst zu einem Sieg und zwei Remis. Das soll sich nun gegen den angeschlagenen FCB ändern – zumal die Schützlinge von Willi Aigner in ihrem letzten Heimspiel den ersten Saisonsieg gefeiert hatten.

Ebenfalls um 14 Uhr will der TSV Traunwalchen (4./16) im Verfolgerduell den TSV Berchtesgaden (4./20) bezwingen. Den Gästen ist bewusst, dass eine schwierige Aufgabe auf sie wartet, doch Trainer Richard Hartmann kann voraussichtlich mit Bestaufstellung antreten. »Traunwalchen ist ein heißes Pflaster, vor allem auch wegen der dicht am Spielfeld stehenden fanatischen Zuschauern«, weiß Hartmann.

Die gastgebende Mannschaft um Spielertrainer Gerald Straßhofer unterlag zuletzt in Surheim knapp mit 1:2. Dabei hatte sie nur zwei Ersatzspieler dabei: Einer davon war Straßhofer selbst, der sogar einen Treffer erzielte, die Niederlage aber nicht verhindern konnte. Nun wollen die Traunwalchner (Heimbilanz 3-1-1) ihren vierten Heimdreier einfahren.

Falter wieder dabei

Die zwei jüngsten Auswärtsniederlagen in Weildorf und Surheim seien schon etwas ärgerlich gewesen, weil man damit ein wenig den Anschluss zur Spitze verloren habe, so TSV-Pressesprecher Beppo Wohlrab. Daher hofft er nun, dass im Heimspiel die personelle Lage wieder etwas entspannter ist. Bei beiden Niederlagen habe unter anderem Tom Falter gefehlt, »und der ist für unser Spiel ein ganz wichtiger Mann«, betont er, »diesmal sollte er wieder dabei sein.«

Am Sonntag um 15 Uhr tritt der SV Laufen (11./10) gegen den BSC Surheim (12./8) an. Beide Mannschaften gestalteten das vergangene Wochenende siegreich und gehen dementsprechend selbstbewusst in die Partie. Laufen (Heimbilanz 0-4-1) wartet allerdings noch auf den ersten Heimsieg. Nun hofft man, dass Torjäger David Cienskowski (11 Tore/zuletzt 2 Treffer in Bischofswiesen) auch gegen den BSC sein Visier richtig eingestellt hat. who