weather-image
15°

Hochspannung oben wie unten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Holger Ganss (links) muss mit dem SV Seeon/Seebruck weiter um den Klassenerhalt in der Kreisliga II kämpfen – und dafür gegen Verfolger Bad Reichenhall punkten. Michael Müller kann mit dem TuS Traunreut noch um den Aufstieg mitspielen. (Foto: Weitz)

Immer enger wird es oben in der Fußball-Kreisliga II – und da sich auch unten ganze acht Teams gegen den drohenden Abstieg wehren, haben es die letzten Spieltage so richtig in sich. Noch immer marschieren die SG Schönau und der TSV Teisendorf vorne weg, doch Hammerau, Kay und allen voran der TuS Traunreut reden noch ein ernstes Wörtchen in Sachen Bezirksliga-Aufstieg mit.


Die Schützlinge von TuS-Trainer Alex Harsch möchten nach dem 5:1 im Nachholspiel gegen Seeon/Seebruck morgen (14 Uhr) in einer weiteren Heimvorstellung nachlegen: Zu Gast bei den Grün-Weißen sind die »Veilchen« aus Aschau am Inn, die zwar aktuell Vorletzter sind, aber durchaus noch realistische Chancen auf die Rettung haben – sogar ohne Relegation.

Anzeige

Bei den Hausherren, die in der Schlussrunde zu Spitzenreiter Schönau müssen, hofft Abteilungsleiter Markus Tesche auf den Einsatz von Daniel Gromotka, der angeschlagen aus dem Seeon-Spiel hervorgegangen ist. Ansonsten ist eine ähnliche Aufstellung wie zuletzt zu erwarten.

SG Schönau ist gewarnt

Nach 21 niederlagenfreien Spielen hat es vergangene Woche die SG Schönau erwischt: 0:2 in Peterskirchen. Da aber auch der TSV Teisendorf (1:2 beim TSV Buchbach II) patzte, blieb der Abstand gleich – zumindest zum Tabellenzweiten. Nun möchte die Truppe von Trainer Tom Meißner am morgigen Samstag (15 Uhr) im eigenen Alpenstadion gegen den FC Töging II keine Federn mehr lassen. Gewarnt vor den Kickern vom Wasserschloss sind die Schönauer zur Genüge, bremste die Landesliga-Reserve doch unter der Woche den Vierten SV Kay beim 3:3 im Titelrennen kräftig aus.

Leicht hat es auch Verfolger Teisendorf morgen Nachmittag auf heimischem Rasen nicht: Mit dem TSV Siegsdorf gastiert ab 15 Uhr ein Team, das den Abstand auf den Relegationsplatz halten will. »In Buchbach hat mir die erste Halbzeit richtig gut gefallen, im zweiten Durchgang hat dann nichts mehr gepasst«, so Teisendorfs Teamchef Sepp Aschauer nach der siebten Saison-Niederlage. Siegsdorf hingegen reist mit einem enorm wichtigen 3:0-Sieg gegen den TSV Neuötting im Rücken an. Eine Niederlage hätte die Siegsdorfer auf den oberen der unteren Relegationsplätze geworfen.

Die haben aktuell Buchbach II (28 Punkte) und der TSV Bad Reichenhall (25) inne. Nach einem schweren Programm kommen für die Kurstädter nun die Wochen der Wahrheit. »In der finalen Phase haben wir ausnahmslos Gegner, gegen die wir punkten können – und natürlich müssen«, so TSV-Trainer Alex Schlage. Los geht es für die Reichenhaller am Sonntag (16 Uhr/in Seeon und nicht wie zunächst geplant in Seebruck) beim SV Seeon/Seebruck. »Das ist zwar ein Angstgegner von uns, denn gegen die haben wir noch nie gut ausgesehen – aber beim Blick auf die Tabelle ist klar, dass mindestens ein Punkt her muss«, so Reichenhalls Torwart Robert Töpel.

Die Seeoner haben nur drei Zähler Vorsprung gegenüber dem TSV. Das heißt auch: Für sämtliche Teams, die unten stehen, geht es in den nächsten Wochen nicht nur um wichtige Punkte, sondern auch schon um den Blick auf den direkten Vergleich.

Für Seeon/Seebruck »ist noch lange nichts verloren«

»Nach den beiden Niederlagen in Tittmoning und Traunreut ist noch lange nichts verloren«, meint Seeons Pressesprecher Thomas Donhauser, »jetzt haben wir zwei Heimspiele, da hoffen wir auf Punkte«. Das nächste steigt gleich am Donnerstag um 19.30 Uhr gegen den diesmal spielfreien TSV Peterskirchen.

Ebenfalls am Sonntag (15 Uhr) möchte die Tittmoninger Harry-Gruber-Elf nachlegen, wenn sie bei Fixabsteiger TSV Neumarkt-St. Veit antritt. Das Hinspiel hatte der Neuling zwar mit 4:1 gewonnen, doch in der Rückrunden-Tabelle nehmen die Tittmoninger mit einer enttäuschenden 1-3-5-Bilanz nur den vorletzten Rang – vor Neumarkt – ein. Die Gäste sollten sich also nicht allzu sicher fühlen, um keine Bauchlandung zu erleben.

Jeweils auswärts gefordert sind der SV Kay, der seine Visitenkarte morgen um 18 Uhr beim TSV Buchbach II abgibt, und der FC Hammerau, der eine Stunde vorher beim TSV Neuötting vorstellig wird. Die Favoritenrolle gehört jeweils den Gästen, die mit Siegen vorne dran bleiben und die Top-Teams weiter unter Druck setzen möchten. Kay gewann das Hinspiel mit 3:2, Hammerau gar mit 5:2. cs/sts