weather-image
32°

Hochkarätiges Feld bei der 5. Voralpenrallye

4.8
4.8
Bildtext einblenden
Sie wollen mit ihrem Subaru Impreza auch bei der ADAC-Voralpenrallye vorne mitmischen: die Lokalmatadoren Manfred Seidl/Peter Krininger.

Die 5. ADAC-Voralpenrallye wird an diesem Samstag ab 12.31 Uhr ausgetragen. Die Veranstaltergemeinschaft Voralpenrallye, bestehend aus den Motorsportclubs MSC Priental, MSC Freilassing und SFG Trostberg organisiert auch dieses Jahr wieder eine der größten Motorsportveranstaltungen im südostbayerischen Raum.


Wie schon in den vorigen Jahren befindet sich auch bei der 5. Voralpenrallye das Rallyezentrum auf dem Gelände der Firma Gienger in Erlstätt. Dort findet für die Teams am Freitag (18 bis 20 Uhr) und Samstag (7 bis 9 Uhr) die technische Abnahme statt, ebenso das Regrouping (14.40 Uhr) und die Siegerehrung.

Anzeige

Die Strecken dürfen in einem Tempo, das der Straßenverkehrsordnung entspricht, zweimal besichtigt werden. Um 12.31 Uhr startet das erste Fahrzeug in Richtung der Wertungsprüfungen. In diesem Jahr sind es wieder drei verschiedene Prüfungen, welche je zweimal – einmal mittags, einmal ab ca. 16 Uhr – auf Bestzeit durchfahren werden. Die Prüfungen befinden sich im Raum Oberteisendorf (WP Schloßried), Wonneberg (WP Weberhäusl) und Alterfing (bei Kammer) und haben insgesamt eine Länge von 33,4 Kilometer.

Es liegen bereits 89 Nennungen vor. Als Favorit startet das Vorjahres-Siegerduo Rudolf Reindl mit Beifahrer Michael Ehrle auf einem Mitsubishi Evo. Eine ganze Armada an starken front- und heckangetriebenen Fahrzeugen will diesen jedoch jagen. Hier ist besonders der Sieger des Jahres 2014 Fritz Köhler auf seinem BMW zu nennen. Allerdings: Köhler hat sein Fahrzeug neu aufgebaut, noch läuft es heuer daher nicht nach Wunsch.

Seidl/Krininger schon gut in Form

Auch mehrere Lokalmatadoren wollen ganz vorne mitmischen. Der Vorjahres-Vierte Florian Auer (Ainring) geht mit Co-Pilotin Christiane Prechtl (Neukirchen) ins Rennen. Auch Max Kern/Lena Öttl (Teisendorf/Ainring), im Vorjahr auf Rang 7, streben eine vordere Platzierung an.

Manfred Seidl aus Nußdorf im Chiemgau sowie Co-Pilot Peter Krininger (Vachendorf) feierten zuletzt beim Rallyesprint der MSG Hutthurm mit ihrem Subaru Impreza beim 9. und 10. ADAC-Rallyesprint der Saison einen Doppelsieg. Auf einen »Platz unter den besten Zehn, wenn möglich, unter den ersten Fünf« hofft daher Beifahrer Krininger.

Wolfgang Irlacher (Surberg) geht mit Beifahrerin Tanja Schlicht (Öhringen) für den MSC Priental ins Rennen – und bekommt Konkurrenz aus dem eigenen Ort. Denn auch der Surberger Michael Köchl (mit dem Pockinger Co-Piloten Joachim Geiger) sowie die Surbergerin Sandra Hauner (Co-Pilotin beim Ruhstorfer Karl Schafhauser) sind gemeldet.

Obing als bekannter Rennsport-Ort ist auch im Rallye-Geschehen kräftig vertreten. Martin und Monika Hofmann treten für die RG Rosenheim an, der Obinger Marco Luger vom MSC Priental mit der österreichischen Beifahrerin Gabi Ölsinger. Dirk und Nick Jerome Hartmann aus Obing sind für die SFG Trostberg im Einsatz, Sigi Schrankl (Obing) ist Co-Pilot von Marinus Wiesböck (Raubling).

Einen Augenschmaus bieten unter anderem Hans Wagner/Karin Wenzel (Kolbermoor/Rosenheim) vom AMC Bad Aibling mit ihrem Porsche 911 S. Heimvorteil hat auch der Traunsteiner Valentin Hartwig mit Co-Pilot Olaf Rachner (Möglingen).

Es lohnt sich, frühzeitig bei den Wertungsprüfungen zu sein. Vor der ersten Startnummer wird der mehrmalige Deutsche Rallyemeister Hermann Gaßner für Action und Einstimmung sorgen.

Einige Straßen werden gesperrt

Allerdings gibt es auch Einschränkungen im Straßenverkehr. Unter anderem werden die Straßen zwischen Alterfing, Roitwalchen, Lüfteneck, Marberloh und Langmoos von 13 bis voraussichtlich 18 Uhr für den Verkehr gesperrt. who