weather-image
14°

Hitziges Derby in Teisendorf endet 1:1

1.0
1.0
Bildtext einblenden
In dieser Szene blieb der Teisendorfer Daniel Köck (rechts) Sieger gegen den Saaldorfer Torschützen Johannes Hafner. (Foto: Butzhammer)

Rein objektiv betrachtet war das Kräfteverhältnis vor dem Rupertigau-Derby zwischen dem TSV Teisendorf und dem SV Saaldorf klar verteilt: Der SVS hat schon wesentlich mehr Erfahrung in der Fußball-Bezirksliga Ost und steht auch aktuell in der Tabelle mit Platz vier gut da. Die Rothosen hingegen tun sich als Aufsteiger aktuell schwer und sind weiterhin Schlusslicht der Liga. Dennoch hat ein Derby eben seine eigenen Gesetze und so trennten sich die beiden Rivalen am Ende 1:1.


Von Beginn an gingen die Hausherren energisch in die Zweikämpfe. Die Lethargie der letzten Partie schien man erfolgreich abgelegt zu haben. Der Favorit aus Saaldorf versuchte es zumeist mit weiten Bällen über die linke Seite, doch die TSV-Defensive ließ keine zwingenden Torchancen zu.

Anzeige

Erste Großchance nach einer Viertelstunde

Nach einer guten Viertelstunde gab es die erste Großchance für den TSV Teisendorf. Der nach seiner Sperre wieder ins Team gerückte Tobi Köck zirkelte eine Maßflanke über die großgewachsene Saaldorfer Innenverteidigung direkt auf Daniel Stippel, der das Leder via Kopfball an den Pfosten beförderte. Die Teisendorfer witterten ihre Chance, die Gäste dagegen wirkten vom Teisendorfer Engagement überrumpelt. Die Teisendorfer konnten daraus zunächst aber kein Kapital schlagen.

Auf der anderen Seite kombinierten sich die Saaldorfer mit Beteiligung der Dreifachoffensive Schreyer, Zebhauser und Portenkirchner einige Male sehenswert nach vorne, doch schlussendlich kamen auch sie zu keinem zwingenden Abschluss.

In der 36. Minute fiel die durchaus verdiente Führung für die Hausherren. Raimund Gasser bereitete diese mit einem schönen Sololauf und seinem Pass auf Freudenreich vor. Dieser vollstreckte unhaltbar ins Kreuzeck. Doch die Teisendorfer Freude währte nur kurz, denn mit dem nächsten Angriff stand es schon wieder 1:1. Die Saaldorfer setzten direkt nach dem Anstoß ein Rollkommando in Gang: Ein langer Ball landete bei Pöllner, der mit dem Kopf auf Hillebrand verlängerte und dieser spielte zu Kapitän Hafner weiter, der den Ball unter die Latte setzte – ein Angriff wie aus dem Lehrbuch!

Bitter für die Gastgeber, aber das Brandl-Team machte weiter. Allen voran das Duell Christoph Mitter-auer gegen Felix Großschädl war spannend. Nur wenige Minuten nach dem Ausgleich luchste Mitter- auer dem Saaldorfer eine Kopfballrückgabe ab – nur noch SVS-Tormann Maximilian Steinmassl trennte ihn vom 2:1 – und der Schlussmann blieb Sieger. Mitterauers Abschluss war zu überhastet.

Nach dem Seitenwechsel gab es dann gleich einen Paukenschlag. Nach einem Eckball ging Felix Großschädl Schiedsrichter Tobias Spindler zu rabiat in den Zweikampf und sah dafür Geld-Rot. Im gleichen Zug erhielten die Rothosen einen Elfmeter – und den vergab Daniel Stippel fahrlässig.

Die Teisendorfer nahmen das Heft nun aber endgültig in die Hand. Doch mit der Überzahl schien den Teisendorfern ihr Spielplan abhanden gekommen zu sein. Man hatte zwar mehr Ballbesitz und drückte, doch eine zündende Idee fehlte. In der 70. Minute gab es die nächste 100-Prozent-Chance für die Teisendorfer. Diesmal war es Freudenreich, der Fritzenwenger auf die Reise schickte. Doch anstatt selbst abzuschließen, versuchte er mit einem Querpass Mitter- auer zu bedienen. Bernhard Schnell war zur Stelle und klärte zur Ecke.

Nach 77 Minuten dann der nächste Platzverweis: Michael Schreyer von den Gästen musste das Feld verlassen. Eine Minute zuvor war der wiedergenesene Sebi Pöllner für die Rothosen aufgelaufen, doch bereits zehn Minuten später musste auch er mit der Ampelkarte wieder vom Feld. Augenscheinlich wurde die Partie immer hitziger. In den letzten Minuten des Spiels hätte alles passieren können, doch es blieb beim 1:1. Mit dem Unentschieden kann der SV Saaldorf wesentlich besser leben als die Teisendorfer. tf