weather-image
20°

Hiobsbotschaft für den SB Chiemgau: Bauer fällt lange aus

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Kapitän Max Bauer (rechts, hier im Duell mit Sonthofens Burak Kesici) fällt mit einem Kreuzbandriss lange aus. (Foto: Weitz)

Es sind wahrlich keine guten Nachrichten, die der SB Chiemgau Traunstein unter der Woche bekommen hat: Für Kapitän Max Bauer ist die Saison beendet. Der Defensivspezialist musste ja im Spiel gegen den TSV Schwaben Augsburg (0:3) nach einem Zweikampf frühzeitig raus – nun gab es die bittere Diagnose: Kreuzbandriss. »Max wird in rund vier Wochen operiert werden, zunächst muss die Schwellung abklingen«, informierte der neue Sportliche Leiter des SB Chiemgau, Rainer Hörgl.


Damit muss SBC-Trainer Michael Schütz jetzt schon auf die zweite wichtige Stütze im Endspurt der diesjährigen Fußball-Saison verzichten, denn auch Stürmer Stefan Mauerkirchner (Muskelfaserriss) wird noch einige Wochen pausieren müssen. »Das tut schon extrem weh«, betont Schütz. Aber er gibt sich trotz der Ausfälle kämpferisch: »Wir werden das Beste aus dieser Situation machen.«

Anzeige

Acht Spiele hat seine Mannschaft in seiner ersten Saison in der Bayernliga Süd ja noch vor der Brust – und in diesen Partien möchte der Aufsteiger unbedingt noch den Klassenerhalt schaffen. Die Weichen dafür werden wohl in den kommenden beiden Wochen gestellt, denn da geht's mit zwei Englischen Wochen und fünf Spielen mächtig zur Sache.

Die ersten beiden dieser Begegnungen haben es für den abstiegsbedrohten Tabellenvorletzten in sich, denn da warten gleich zwei Top-Teams der Liga auf die Schütz-Elf. Es geht am heutigen Samstag (Anpfiff um 14 Uhr) zunächst zum Tabellendritten SV Pullach, dann steht am Mittwoch um 19 Uhr das Heimspiel gegen den unangefochtenen Spitzenreiter SV Heimstetten auf dem Programm.

»Wir haben in diesen beiden Spielen definitiv nichts zu verlieren«, sagt Michael Schütz. Die erste der beiden Englischen Wochen wird ja dann mit der Heimpartie am Samstag, 21. April, um 18.30 Uhr gegen den ebenfalls im Keller stehenden BCF Wolfratshausen beschlossen.

Die volle Konzentration gilt jetzt aber dem Spiel in Pullach, das seit acht Spielen ungeschlagen ist und noch voll im Meisterschaftsrennen mitmischt. Natürlich sei der SV der klare Favorit in dieser Partie, hebt der Übungsleiter des SBC hervor. »Pullach hat fußballerisch viel Qualität, aber wir können mithalten«, gibt sich Schütz optimistisch.

Schon im Hinspiel verlor der SBC nur knapp mit 1:2. Wichtig wird heute auf jeden Fall auch sein, dass die SBC-Defensive den Aktionsradius von Pullachs Torjäger Lukas Dotzler einschränken kann, der in dieser Saison bereits 19 Tore erzielt hat und damit auf Platz drei der Torjägerliste steht. Auch im ersten Aufeinandertreffen der beiden Vereine in dieser Saison traf Dotzler ja ins Schwarze.

Doch gerade auch die Defensive der Traunsteiner hatte zuletzt gute Leistungen gezeigt. Die Handschrift des neuen SBC-Trainers ist deutlich erkennbar – und das freut auch den Coach: »Wenn wir so weitermachen, dann schaffen wir den Klassenerhalt.«

Und Michael Schütz will diesen auch unbedingt direkt erreichen – und nicht über den Umweg Relegation. Er rechnet auch gleich vor: »Ismaning ist wieder in Reichweite.« In der Tat ist der Rückstand auf den Tabellendreizehnten zuletzt wieder geschmolzen, sechs Punkte sind es für den SB Chiemgau jetzt nur noch aufs rettende Ufer – und die Traunsteiner haben auch noch ein Spiel weniger absolviert als einige der direkten Mitkonkurrenten im Abstiegskampf.

Ein Unentschieden oder gar ein Sieg in Pullach wären also viel wert. »Im Fußball ist nichts unmöglich«, betont Schütz. Und auch der neue Sportliche Leiter Rainer Hörgl, der sich schon voll in die Planungen für die neue Saison gestürzt hat, glaubt an einen positiven Ausgang der heutigen Partie: »Wir werden beißen und kämpfen – und wenn wir am Ende etwas mitnehmen, dann sehr gerne.« SB

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein