weather-image
23°

Heimstärke des TuS Traunreut hält an

0.0
0.0
Bildtext einblenden
TuS-Stürmer Johannes Schreiber (vorne, hier im Duell mit dem Raublinger Florian Meixner) konnte sich als dreifacher Torschütze auszeichnen. (Foto: Weitz)

Der TuS Traunreut hat in der Fußball-Bezirksliga Ost erneut seine Heimstärke unter Beweis gestellt. Die Truppe von Trainer Tom Stutz besiegte den TuS Raubling nämlich mit 4:1.


Das Spiel begann ohne große Höhepunkte, bis zur 25. Minute gab es keine einzige Torchance. Erst danach nahm die Partie Fahrt auf. Mann des Tages war Traunreuts Torjäger Johannes Schreiber mit einem Dreierpack – es waren seine Saisontreffer zehn bis zwölf. Dagegen machte der Torgarant der Inntaler, Dejan Pajic, keinen Stich gegen den bärenstarken Konstantin Klein in der TuS-Abwehr.

Anzeige

Erste Möglichkeit führt gleich zum Erfolg

Die erste Möglichkeit brachte gleich die Führung für Traunreut: Michael Müller spielte Johannes Schreiber mustergültig an und aus 16 Meter bezwang dieser Tormann Dominik Krammer erstmals – 1:0 (27.). Felix Maaßen spielte Ersel Aydinalp (29.) auf der rechten Seite an, seinen Schuss lenkte der Tormann mit den Fingerspitzen zur Ecke, nach einer Aydinalp-Ecke schoss Anton Mook (30.) den Ball per Volleyabnahme knapp neben den Kasten. Jens Eckl brachte einen Freistoß in den Strafraum, Krammer kam beim Rauslaufen nicht ans Leder und Johannes Schreiber verlängerte das Spielgerät mit dem Hinterkopf zum 2:0 (32.) ins Netz.

Die letzte Chance vor dem Seitenwechsel hatte Anton Mook (44.), sein 18-Meter-Schuss ging aber über den Kasten. Gäste-Trainer Thomas Siegmund war mit dem Auftreten seiner Truppe überhaupt nicht zufrieden, und brachte nach 38 Minuten bereits Julian Boddeutsch für seinen Kapitän Stefan Sollinger in die Partie. Besser wurde aber das Spiel der Raublinger nach diesem Wechsel auch nicht.

Zur zweiten Halbzeit kam der Gast voller Tatendrang aus der Kabine. Mathias Katotzka (47.) setzte mit seinem 25-Meter-Freistoß die erste Duftmarke, Sebastian Pichler (51.) zog den Ball auf das lange Eck, Schlussmann Christopher Mayer lenkte den Ball auf die Latte. Julian Boddeutsch (56.) hatte aus 25 Meter auch kein Glück.

Nach Vorarbeit von Maaßen ging Aydinalps Heber (58.) über das Gehäuse, dann konnten die Gäste das Spiel noch spannend gestalten. Eine Ecke von Florian Meixner stocherte Sebastian Pichler im Getümmel zum Anschlusstreffer (70.) über die Torlinie. Aber der TuS nahm die Spannung gleich wieder von der Agenda, dem Kapitän Michael Müller verwandelte einen Freistoß (nach Foul an Maaßen) aus 25 Meter zum 3:1 (73.), der Zwei-Tore-Vorsprung war wiederhergestellt.

Pitzka erkämpfte sich den Ball, Schreiber scheiterte allein auftauchend an Krammer, der zum Einwurf klärte. Dieser wurde schnell ausgeführt, Schreiber stand nun goldrichtig und bezwang den Raublinger Torhüter in cooler Manier zum 4:1 (78.). Kurz darauf packte Michael Lissek (79.) an der Seitenlinie völlig unnötig die Grätsche gegen Dominic Reisner aus und wurde von Schiedsrichter Stefan Gräbel (TSV 1860 München) zurecht mit der Roten Karte in die Kabine geschickt, diese Aktion hätte es nicht mehr gebraucht.

Dann gab es einen Elfmeter für die Gäste, Mayer holte im Strafraum Thomas Arnold von den Beinen und der Schiedsrichter deutete auf den Punkt. Florian Kellerer (89.) trat zur Ausführung an und schoss den Ball neben das Tor. ds