weather-image
26°

Heimkämpfe in Traunstein und Berchtesgaden

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ein Ringer mit einer guten Erfolgsbilanz in diesem Jahr: Traunsteins Gökhan Tetik (rotes Trikot) soll auch an diesem Samstag für einen Traunsteiner Sieg sorgen. (Foto: Wittenzellner)

Zum Abschluss der Vorrunde in den verschiedenen Ligawettbewerben stehen für die Ringer aus der Region einige reizvolle Duelle an. Dabei haben TV Traunstein (Bayernliga) und der TSV Berchtesgaden (Landesliga Süd) attraktive Heimduelle. Berchtesgaden kann sogar mit einem lukrativen Derby gegen die Reserve des SC Anger aufwarten.


Anger tritt beim Tabellenführer an

Anzeige

In der II. Bundesliga Süd hat der SV Wacker als Tabellenzweiter kampffrei. Der SC Anger hingegen steht vor einem ganz schwierigen Duell: Muss er sich doch mit dem Tabellenführer SV Johannis Nürnberg auswärts messen. Die Rollen sind dabei klar verteilt: Der SCA ist klarer Außenseiter gegen die Johannis-Ringer, die einen teilweise erstligatauglichen Kader vorweisen können.

Nicht ganz unerwartet heißt in der Oberliga das Duell am Tabellenende AC Penzberg gegen den TSV Trostberg. Beide Mannschaften dürften wohl den Abstieg unter sich ausmachen. Die Alzstädter stehen wieder vor der Wahl ihre Ungarn »einfliegen« zu lassen und mit Patrik Szabo (84 kg Greco) und Daniel Bona (98 kg/ 130 kg) relativ sichere acht Wertungspunkte zu holen oder das Abteilungsbudget zu schonen. Die Entscheidung dürfte in jedem Fall relativ knapp werden.

Für den Bayernligisten TV Traunstein steht ein Kampf unter ähnlichen Vorzeichen an – zumindest, was die Tabelle angeht. Muss man sich doch als Siebter mit dem Schlusslicht TSV Westendorf II messen. Aufgrund diverser Variationsmöglichkeiten ist Westendorf im Vorteil, der TVT muss auf die Ringer bauen, die verletzungsfrei sind. Ein Derby mit attraktiven Vorzeichen steht in Berchtesgaden an: Empfängt der heim- und zuschauerstarke TSV doch die Reserve aus Anger. Das stimmungsgeladene Duell zweier erfolgreicher Landesligisten dürfte erneut viele Ringerfans in die Halle locken, beide Teams sind in Bestbesetzung in etwa gleich stark, wobei Anger durch einen möglichen Rückgriff auf Ringer der ersten Mannschaft etwas mehr Variationsmöglichkeiten im Aufstellungspoker besitzt.

Österreichische Teams sind in guter Form

In der Schüler-Grenzlandliga wird sich die Vormachtstellung der stärksten Teams wenig ändern. Hierbei sind die Österreicher in diesem Jahr mit dem wiedererstarkten AC Wals und Olympic Salzburg mit seinen vielen jungen ausländischen Talenten favorisiert, gefolgt vom SC Anger. Diese drei Teams werden die Meisterschaft unter sich ausmachen.

In der I. österreichischen Bundesliga marschiert der AC Wals Richtung erneuter Titelverteidigung. Der schärfste Konkurrent der vergangenen Jahre, der KSV Götzis dürfte nicht das Potenzial haben, die erfolgshungrigen Walser in eigener Halle zu gefährden. Wals ist klarer Favorit. awi