weather-image
22°

Heimisches Trio auswärts gefordert

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er ist mit dem ASV Grassau diesmal beim TuS Prien gefordert: Tobias Hörterer (vorn), der hier das Duell gegen Markus Stoib gewinnt. (Foto: Wirth)

Ausschließlich Auswärtsaufgaben hat das heimische Trio am 10. Spieltag der Fußball-Kreisklasse Gruppe I vor sich.


Spitzenreiter SV Seeon/Seebruck gastiert am heutigen Samstag beim Schlusslicht ESV Rosenheim, während Verfolger ASV Grassau ebenfalls heute beim TuS Prien antritt. Erst am Sonntag muss sich der TSV Grabenstätt der Herausforderung in Eggstätt stellen.

Anzeige

Vor einer vermeintlich leichten Aufgabe steht der SVS am Samstag um 15.30 Uhr beim Tabellenletzten ESV Rosenheim. Wie gefährlich so ein Gegner sein kann, hat man jedoch zuletzt bei der ersten Saisonniederlage gegen den bis dato sieglosen Vorletzten ASV Au II (0:3) gesehen. Trainer Ralf Rößler hat in den zwei spielfreien Wochen seine Lehren daraus gezogen und die Elf auf das schwierige Spiel in Rosenheim eingestellt. »Es ist noch nichts passiert, wir haben 21 Punkte und sind weiter vorne, und das soll auch nach dem Wochenende so sein«, meint Rößler.

Grassau steht vor anspruchsvoller Aufgabe

Ausfallen wird bis zur Winterpause Innenverteidiger Alexander Hohenleitner. Aus dem USA-Urlaub zurück, hat er sich das Außenband im Knöchel gerissen. Rößler kann ansonsten die bestmögliche Formation aufbieten. Und trotz aller Vorsicht: Beim noch sieglosen Schlusslicht erhofft er sich natürlich ganz klar einen Dreier.

Dies auch deshalb, um Verfolger ASV Grassau (2./19) im Zaum zu halten. Die Schützlinge von Viktor Gruber um die Torjäger Dajan Pajic und Roberto Sabau haben nun schon sechs Siege in Serie in ihrer Bilanz – doch im heutigen Abendspiel (19 Uhr) beim TuS Prien (5./14) stehen sie sicherlich vor einer sehr anspruchsvollen Aufgabe. Allerdings sind die ASV-Kicker nicht nur offensiv stark, sondern haben ebenso eine verlässliche Abwehr wie auch ein gutes Mittelfeld – unter anderem den umsichtigen Tobias Hörterer.

Der Gastgeber ist die hinterste der fünf Mannschaften, die die obere »Hälfte« der Tabelle bilden – der Rest ist relativ weit abgeschlagen und muss sich vorwiegend auf den Kampf gegen den Abstieg konzentrieren.

Das gilt auch für den ASV Eggstätt (6./10) und den TSV Grabenstätt (9./8), die in dieser Hinsicht jedoch relativ gut dastehen. Der ASV hat auf eigenem Platz von vier Auftritten nur einen verloren (2-1-1), doch auch die Gäste reisen mit einer respektablen Auswärtsbilanz an: Zwei Siege und zwei Niederlagen gab es bisher auf gegnerischen Plätzen.

Nun wollen die Schützlinge von Trainer Marc Aigner möglichst auch in Eggstätt nicht leer ausgehen – dann könnten sie das spielfreie Wochenende eine Woche später so richtig genießen. who