weather-image
32°

Heimische Piloten und Teams stark gefordert

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er peilt auch diesmal wieder die Punkteränge bei der Superbike-Weltmeisterschaft an: Markus Reiterberger. (Foto: Althea)

Gleich mehrere heimische Piloten und Teams sind an diesem Wochenende in verschiedenen Serien des Motorsports aktiv. Im Automobilsport sind Christopher Haase (Kirchanschöring) und Sophia Flörsch (Grünwald) im Rahmen des ADAC GT Masters am Sachsenring am Start. Aus der »Motorrad-Fraktion« geht Markus Reiterberger (Obing) in der Superbike-Weltmeisterschaft in Imola (Italien) auf die Strecke, während der Auftakt der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) Superbike am Lausitzring stattfindet.


Beim ADAC GT Masters am Sachsenring ist Christopher Haase wieder mit Christiaan Frankenhout (Niederlande) im Einsatz. Beim Saisonauftakt in Oschersleben überzeugte das Duo des Teams Car Collection Motorsport vor allem im zweiten Lauf und holte im Audi R8 LMS den 5. Platz. Daran gilt es nun anzuknüpfen.

Anzeige

Wieder drei Rennen in der ADAC Formel 4

In der Nachwuchsserie ADAC Formel 4 führte Sophia Flörsch (Grünwald) aus dem ADAC Südbayern das dritte Rennen in Oschersleben sogar zeitweise an, dann verbuchte die 15-Jährige den erfreulichen 5. Platz. Am Sachsenring findet das erste Rennen der Formel 4 am heutigen Samstag (16.45 Uhr) statt, morgen folgen das zweite (11.20 Uhr) und dritte (15.40 Uhr) Rennen. Die GT-Masters-Rennen finden heute ab 13.15 Uhr und morgen ab 13.08 Uhr statt.

Am Lausitzring geht der Saisonstart in der IDM Superbike über die Bühne. Das Team Van Zon-Remeha-BMW (Stephanskirchen) mit Teamchef Werner Daemen hat zwar nicht mehr Titelverteidiger Markus Reiterberger (Obing) dabei, aber dafür in der Superbike-Klasse den 27-jährigen Franzosen Mathieu Gines. Gines war im Vorjahr als Langstrecken-Weltmeister in die IDM gekommen und hatte sich gleich den Gesamtsieg in der Superstock-1000-Kategorie gesichert.

In dieser Superstock-1000-Klasse geht für das Team ein Trio ins Rennen. Jan Bühn (25 Jahre) kommt als Meister in das Team um Werner Daemen. Im Vorjahr hatte er den Titel in der IDM Supersport geholt und durch seine Konstanz und Nervenstärke überzeugt. »Wir hatten einen positiven Test in Almeria« beschreibt Bühn seine Saisonvorbereitungen. Bereits im zweiten Jahr im Team ist der Niederländer Pepijn Bijsterbosch. Der 26-Jährige will »in jedem Rennen punkten.«

Der 19-jährige Österreicher Marco Nekvasil wurde im Jahr 2014 Gesamtsieger in der Superstock-1000-Klasse. Daran will er heuer anknüpfen. Er weiß aber auch, dass dies nicht leicht wird: »Ich denke, dass das Fahrerfeld sehr eng zusammen sein wird. Daher ist es wichtig, dass man von Anfang an vorne dabei ist.«

Neue Chance für Luca Grünwald

Konkurrenz bekommt er unter anderem aus dem eigenen Land, denn auch der Salzburger Lukas Trautmann (Team Yamaha MGM) gehört zum Teilnehmerfeld, ebenso wie der Waldkraiburger Luca Grünwald. Bei Grünwald ist die Vorfreude besonders hoch: Er wechselt nach einer verletzungsbedingt missglückten Saison 2015 mit dem Freudenberg Racing Team von der Superbike- in die Superstock-1000-Kategorie.

Dass der 21-Jährige seine Karriere überhaupt fortsetzen kann, verdankt er einem kurzfristig abgeschlossenen Abkommen mit dem Team Freudenberg. Vorerst sind nur zwei Rennen fixiert. Doch diese Chance will Grünwald umgehend nutzen, um die volle Saison bestreiten zu können.

Bei den wenigen Testfahrten bislang in diesem Jahr konnte sich Grünwald in seiner neuen Umgebung und mit seiner neuen Yamaha YZF-R1M auf Anhieb gut anfreunden. Grünwald ist erleichtert: »Bei Freudenberg kenne ich die gesamte Crew und alle Strukturen. Ich habe mich auf Anhieb sehr wohl im Team sowie auch mit der Yamaha gefühlt.« Er sei nun »guter Dinge, dass wir ein schlagkräftiges Paket geschnürt haben.«

Ein schlagkräftiges Paket haben auch das Team Althea-BMW und Markus Reiterberger sowie dessen Teamkollege Jordi Torres (Spanien) erarbeitet. Das zeigte sich in den bisherigen WM-Auftritten 2016, in denen der Obinger schon kräftig punktete. Doch er will noch weiter nach vorn – am liebsten schon an diesem Wochenende in Imola. who