weather-image

Hausner ärgert die Niederlage in Rain

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Kirchanschöringer Yunus Karayün (links, hier im Duell mit dem Dachauer Christian Doll) erzielte den einzigen Treffer des SVK im Auswärtsspiel in Rain. (Foto: Butzhammer)

Im letzten Auswärtsspiel der Saison 2016/17 kassierten die Bayernliga-Fußballer des SV Kirchanschöring im schwäbischen Rain am Lech bei Donauwörth, eine klare 1:4-Niederlage.


Vor der Minuskulisse von 130 Zuschauern bekamen die Gelb-Schwarzen in der letzten halben Stunde drei Gegentore. Tobias Luderschmid, der sein letztes Heimspiel als Trainer des TSV Rain absolvierte, analysierte, dass das Tor zum 2:1 nach dem verdienten Ausgleich wichtig gewesen sei. Das einzige, was Luderschmid kritisierte, war die mangelnde Chancenverwertung. »Das 4:1 ist ein versöhnlicher Abschluss zuhause«, betonte er.

Anzeige

SVK-Trainer Dominik Hausner war sichtlich sauer. Er bezeichnete die erste Halbzeit als Sommerkick. »Das war von unserer Seite ein besseres Benefizspiel«, ärgerte er sich. Die ersten Minuten in Halbzeit zwei wären in Ordnung gewesen, »da waren wir am Drücker und haben den verdienten Ausgleich erzielt«.

Danach war Hausner aber wieder nicht mehr zufrieden mit der Leistung seiner Elf: »Wir konnten am Ende froh sein, dass wir nicht das fünfte, sechste oder siebte Tor kassiert haben.« Mit der Niederlage kann der SVK die 51 Punkte aus dem Vorjahr nicht mehr bestätigen. »Das war unser Ziel, als Dorfverein, das wäre eine Hausnummer gewesen.«

Bis zur Führung der Hausherren klärte SVK-Tormann Lukas Hoyer mehrmals (5./17. und 37.). Der SVK hatte ebenfalls Möglichkeiten durch Yasin Gürcan und Tobias Schild (15.). Das 1:0 für die Hausherren fiel kurios (40.): Während ein TSV-Spieler verletzt im SVK-Sechzehner lag, landete eine Flanke von links bei Stefan Müller im rechten Teil des Strafraums, der per Kopf am Fünfer Sebastian Habermeyer bediente, der nurmehr einschieben musste.

Nach der Halbzeit kamen die Gelb-Schwarzen besser ins Spiel. Der Ausgleich folgte nach einem Elfmeterpfiff: Thaddy Jell wurde von Torwart Stefan Besel zu Fall gebracht, Yunus Karayün verwandelte knochentrocken zum 1:1. Doch schon im Gegenzug wurde die Hausner-Elf kalt erwischt: Fatlum Talla zog von rechts in die Mitte, schoss noch aus der Drehung rechts unten zum 2:1 ein (67.). Nur drei Minuten später knallte Kapitän Müller einen Sonntagsschuss aus 20 m ins rechte obere Kreuzeck zum 3:1. Opara und Jung waren am Anschlusstreffer dran, doch das 4:1 beendete alle SVK-Träume: Wieder ein Weitschuss, diesmal durch Matthias Riedelsheimer, Hoyer war noch dran, doch das Leder flutschte rechts unten zum 4:1 im Netz (82.).

TSV Rain: Besel, Schuster, Cosic (71. Posselt), Stefan Müller, Johannes Müller, Habermeyer (64. Talla), Nießner, Götz, Riedelsheimer, Friedl, Schröttle (77. Landes).

SV Kirchanschöring: Hoyer, Eder (46. Hofmann), Jell, Karayün, Liener (50. Opara), Gürcan, Söll, Eimannsberger, Schild, Sturm, Jung.

Tore: 1:0 Habermeyer (40.), 1:1 Karayün (66./Elfmeter), 2:1 Talla (67.), 3:1 Johannes Müller (70.), 4:1 Riedelsheimer (82.).

Schiedsrichter: Beinhofer (Regensburg).

Zuschauer: 130.

mw

Dieses Video könnte Sie auch interessieren: