weather-image
21°

Hart erkämpfter Sieg beim Tabellenzweiten

0.0
0.0

Der SV Seeon/Seebruck hat in der Fußball-Kreisklasse Gruppe II seine steigende Formkurve bestätigt. Beim Tabellenzweiten Babensham gelang der zweite Erfolg in Folge. Mit dem 3:1 machten die Chiemseer ihrem Trainer Ralf Rößler an dessen 52. Geburtstag das schönste Geschenk. Allerdings hing der Auswärts-»Dreier« zwischenzeitlich am seidenen Faden. Dabei war es Torhüter Christoph Weidinger, der sein Team im Spiel hielt.


In der ersten halben Stunde hatten die Seeoner das Spiel im Griff und kamen nach sechs Minuten erstmals gefährlich vor das Tor; der Lupfer von Marco Erber ging jedoch drüber. In der Defensive ließ der SVS wenig zu, nur einmal wurde es gefährlich, als Eduard König nach Zuspiel von Stephan Wimmer am Ball vorbeirutschte.

Anzeige

In der 26. Minute ging der SVS in Führung. Christian Zehetmaier spielte auf Tommi Mitterer, der umkurvte Torhüter Thomas Frank und schob den Ball ins Tor – 0:1. Die Freude der Chiemseer währte jedoch nur kurz. Schon sieben Minuten später fiel der Ausgleich. Mit der ersten gefährlichen Torszene, in der Christoph Weidinger zweimal gegen Thomas Estermann abwehren konnte, wurde im zweiten Nachschuss Stephan Wimmer zu Fall gebracht und es gab Strafstoß. Der Gefoulte verwandelte selbst zum Ausgleich.

Nun drehte sich die Partie und Babensham zeigte seine Stärke. Lukas Wagner versuchte es aus 30 Meter mit einem direkten Freistoß, Weidinger lenkte den Ball über den Querbalken (39.), kurz darauf war er bei einem Schrägschuss von Wimmer zur Stelle.

In der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte übernahmen die Gastgeber weiter das Kommando. Aber weder Eduard König mit einem Flachschuss (52.), noch eine Minute später Thomas Estermann, der frei vor Weidinger auftauchte, konnten den Gästeschlussmann bezwingen.

Einen Entlastungsangriff schloss Marco Erber mit einem satten Schuss, der die Oberkante der Latte touchierte, ab (57.). Im Anschluss war wieder Weidinger im Brennpunkt, einen Oberlinner-Freistoß fischte er aus dem Winkel und gegen Hannes Fellermayr blieb er im Direktduell Sieger. In der Folge bestimmte der SV Seeon/Seebruck die Partie. Es dauerte jedoch bis zur 73. Minute, ehe etwas Zählbares aus der Überlegenheit heraussprang. Der eingewechselte Sebastian Wild versenkte eine Traumflanke von Simon Heitauer im Fallen per Direktabnahme.

Die Rößler-Elf spielte nun ruhig ihre Führung nach Hause und kam in der 80. Minute sogar noch zum 3:1. Tommi Mitterer bediente Michi Gernhäuser, der den Ball unter den Querbalken ins Netz jagte. »Eine Klasseleistung meiner Mannschaft und ein überragender Torwart – jetzt sind wir wieder dabei«, freute sich Ralf Rößler anschließend. td