weather-image
12°

Hans Koch wieder Hogmoar

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die bayerischen Preisträger im Zillertal (von links): Thomas Plenk, Simon Öllinger und Mark Bühler.

Mit starken Leistungen glänzten die Chiemgauer Ranggler bei zwei verschiedenen Veranstaltungen. Zum einen nahmen sie in Piesendorf teil, zum anderen in Hart im Zillertal.


Beim Vergleichskampf Bayerische Ranggler und Piesendorfer Ranggler als Auftakt des zweitägigen Bartlmä-Festes in Piesendorf musste sich die bayerische Mannschaft gegen Piesendorf geschlagen geben: nach zwei Runden bzw. 10 Kämpfen konnte sich Piesendorf durchsetzen.

Anzeige

Im darauffolgenden Bartlmä-Hogmoar konnten sich die Bayern von einer besseren Seite zeigen: Simon Öllinger gelang in der ersten Runde ein beachtlicher Sieg gegen Andreas Dankl - Klasse 14 bis 16 Jahre schlägt Klasse II! In seinem zweiten Auftritt erreichte er ein Unentschieden, im Dritten konnte er sich nicht durchsetzen. Für Thomas Plenk, Mark Bühler und Dominik Wallner endete der Wettbewerb bereits nach der ersten Runde.

Anders bei Hans Koch: durch Sieg, Unentschieden, Freilos, einen weiteren Sieg und ein Unentschieden im Finale erkämpfte er sich nach dem Ranggeln am Hochgründeck erneut den Hogmoar-Titel und wurde mit einer gewaltigen Schnitzerkunst belohnt.

Die Mannschaft Bayern bildeten: Thomas Plenk, Dominik Wallner, Mark Bühler, Hans Koch, Simon Öllinger.

Beim Preisranggeln in Hart im Zillertal erkämpfte sich Simon Öllinger in der Klasse 14 bis 16 Jahre nach einem Sieg und drei folgenden Unentschieden den dritten Platz.

In der Klasse IV musste sich Dominik Wallner in seinem ersten Duell – nach einem Freilos in der ersten Runde – geschlagen geben. Mark Bühler gewann die Klasse III, indem er zwei Kontrahenten aufs Kreuz legte.

Thomas Plenk konnte mit einem Unentschieden und einem Sieg Platz 3 in der Klasse II belegen. Christian Pribil kam in der Klasse II nicht über zwei Remis hinaus und konnte somit keinen Stockerlplatz erkämpfen. Nach dem harten Vergleichskampf am Vortag in Piesendorf war dies insgesamt dennoch eine sehr gute Bilanz der heimischen Sportler. ce