Bildtext einblenden
Einen spannenden Wettkampf in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding lieferten sich Sara Johannsen (von links), Lisa Feicht, Johanna Obermair (alle WSV Kiefersfelden) und Lena Holzner (TSV Siegsdorf) in der Klasse Mädchen 4.

Halton-Mini-Tournee macht Station in der Chiemgau-Arena – Finale in Reit im Winkl geplant

Der fünfte Wettkampf im Rahmen der Halton-Mini-Tournee des SV Chiemgau hat nun in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding stattgefunden. Rund 60 junge Wintersportler aus den Vereinen SK Ramsau, SK Berchtesgaden, TSV Siegsdorf, SC Ruhpolding, WSV Reit im Winkl, WSV Kiefersfelden, WSV Oberaudorf und SC Auerbach zeigten dabei hervorragende Leistungen. Es gab einen Sprungwettkampf und eine Nordische Kombination.


Dabei waren die Bedingungen nicht ganz optimal. Es gab zum Beginn des Skispringens leichten Schneefall. »Das war aber kein Problem für die jungen Skispringer«, betonte Axel Malcher, der Schülertrainer Skisprung/Nordische Kombination der Region 3.

Besonders hob er die Leistungen der Starter auf der K-40-Schanze hervor. »Sie haben hohes nationales Niveau.« Bei den Mädchen 4 waren mit der Bayerischen Meisterin Sara Johannsen und Lisa Feicht, Gesamtsiegerin in der Nordischen Kombination im Deutschen Schülercup, gleich zwei Top-Athletinnen vom WSV Kiefersfelden am Start. Feicht setzte sich im Skispringen gegen Johannsen durch und hatte letztlich auch in der Nordischen Kombination die Nase vorn.

Nicht zu schlagen war auch Nicolai Holzer (WSV Oberaudorf). Der Gesamtsieger des Deutschen Schülercups im Skispringen und in der Nordischen Kombination dominierte auch den Wettkampf in Ruhpolding in der Altersklasse S 12-13 und fuhr in beiden Disziplinen Siege ein.

Was Malcher besonders freute, war auch die Tatsache, dass »einige Schnupperer am Start« standen. »Sie zeigten ihre ersten Sprungversuche über die kleine Schneeschanze im Hang der K-20-Schanze«, erzählte er.

Lob gab's noch für das Team der Chiemgau-Arena um Schanzenchef Lorenz Wegscheider. »Die Schanzen K 8, K 20 und K 40 waren in einem perfekten Zustand«, freute sich Axel Malcher. Die Langlaufstrecke wurde zusätzlich mit ein paar Hindernissen kindgerecht gestaltet. Es gab etwa eine Wellenbahn und eine Sprungschanze, zudem mussten ein Slalom und ein Rückwärtslauf absolviert werden. Der Start- und Zielbereich wurde von Richard Freimoser perfekt betreut, für eine reibungslose Auswertung des Wettkampfs sorgten Andi Weigand und Thomas Schuhbeck. Stadionsprecherin war Claudia Hummel.

Der Wettkampf in Ruhpolding war nun der letzte Winter-Bewerb der Halton-Mini-Tournee. Seit Oktober vergangenen Jahres hatte es Wettkämpfe in Oberaudorf, Auerbach, Berchtesgaden und Reit im Winkl gegeben. Das Finale der Serie ist nun für Ende Mai/Anfang Juni geplant. Es soll voraussichtlich wieder in Reit im Winkl stattfinden, informierte Axel Malcher. Für den Nachwuchs wird es aber schon an diesem Wochenende nochmals ernst. Dann geht es zum Finale des Bayerischen Schülercups nach Oberstdorf. Dort findet auch die Bayerische Meisterschaft im Teamspringen statt.

SB

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein