weather-image

»Hagemeister-Hammer« rettet einen Punkt

0.0
0.0

Die Trostberg Chiefs haben ihre Heimstärke bewiesen und gegen den Favoriten HC Landsberg in der Eishockey-Landesliga Südwest einen Zähler geholt.


Den rettete Martin Hagemeister mit einem »Hammer« sechs Minuten vor dem Ende zum 1:1-Remis. Das Spiel stand wegen heftigen Schneefalls unmittelbar vor dem Abbruch, wurde aber unter fast irregulären Bedingungen zu Ende gespielt.

Anzeige

Nachdem das erste Drittel ohne Eis-Aufbereitung durchgespielt worden war, war der Trostberger Eismeister in den folgenden Spielabschnitten jeweils zur Hälfte gefordert und befreite das Eis vom Schnee.

Zu Beginn des zweiten Drittels stand die Partie vor dem Abbruch, als die Schiedsrichter nach fünf Minuten die beiden Kapitäne zu sich holten. Doch im beiderseitigen Einvernehmen ging es weiter. Da stand es allerdings schon 1:0 für die Gäste, sodass ein Abbruch sicherlich für Proteste gesorgt hätte.

Nach einem torlosen ersten Spielabschnitt, in dem sich beide Teams erst einmal an die ungewöhnliche Spielfläche gewöhnen mussten, wurde es aber eine flotte Partie.

500. Tor knapp verpasst

Die Chiefs kamen besser in die Partie und hatten durch Martin Hagemeister in der achten Minute die erste Großchance. Er steuerte in Unterzahl mit einem Break auf das Tor zu, scheiterte aber am besten Riverking, Torwart Michael Falkenberger. Den Nachschuss stocherte Ken Grapentine nur um Millimeter am Tor vorbei. Es wäre an seinem 50. Geburtstag der 500. Treffer des Kanadiers im Trikot der Alzstädter gewesen.

Grapentine wurde von Abteilungsleiter Michael Buchner vor der Begegnung gewürdigt: »Ein Spieler, der in Trostberg nicht wegzudenken ist und seit 1988 1270 Spiele für uns absolviert hat, einmalig!« Nach einer Viertelstunde war der Kanadier nochmals nahe dran, scheiterte aber am HCL-Schlussmann.

Im zweiten Durchgang kam der Tabellendritte besser ins Spiel und erzielte nach 23 Minuten das 1:0. Raymund Nickel war mit einem Weitschuss erfolgreich, der allerdings nicht ganz unhaltbar schien. Aber Maxi Kruck, der ansonsten hervorragend hielt, bei diesen Bedingungen einen Vorwurf zu machen, wäre nicht gerechtfertigt.

Fast wäre Matthias Schiller die Vorentscheidung gelungen, doch er verfehlte das leere Gehäuse (35.). Kurz vor Drittelende zog Martin Hagemeister zu einem Solo an, Falkenberger brachte aber seine Pranke dazwischen und verhinderte den Ausgleich.

Trainer Thomas Rumpeltes sah im Schlussabschnitt bei der »Schneeballschlacht« eine gute Leistung seiner Schützlinge. Diese gaben nicht auf, doch Hagemeister scheiterte nochmals mit einem Break (49.).

Nach 54 Minuten belohnte Hagemeister die gute Trostberger Leistung. Er hämmerte den Puck in den rechten Winkel zum verdienten Ausgleich. Dies geschah in 5:3-Überzahl. Nun waren die Gastgeber sogar dem Sieg nahe, aber Milan Marnota vergab kurz vor dem Ende eine gute Chance. Doch letztlich war das Remis gerecht und die Zuschauer, die über drei Stunden ausharren mussten, spendeten beiden Mannschaften den verdienten Applaus.

Die Statistik: TSV Trostberg - HC Landsberg 1:1 (0:0, 0:1, 1:0): 0:1 (23.) Nickel, 1:1 (54.) Hagemeister. – Strafminuten: Trostberg 16, Landsberg 16. – Zuschauer: 300. td

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein