weather-image
27°

Hält die starke SVK-Serie an?

5.0
5.0
Bildtext einblenden
SVK-Spieler Manuel Jung (rechts, hier im Duell mit dem Rainer Rene Schröder) möchte mit seiner Mannschaft auf der Erfolgsspur bleiben. (Foto: Butzhammer)

Obwohl einige Teams bereits vier Begegnungen absolviert haben und der SV Kirchanschöring erst drei, führen die Gelb-Schwarzen von Trainer Michael Kostner die Rückrunden-Tabelle der Fußball-Bayernliga Süd an. Maximale neun Punkte aus drei Spielen konnten die Rupertiwinkler auf ihr Konto buchen und damit die größte »Relegations-Gefahr« vorerst bannen.


Ihren tollen Lauf fortsetzen möchten die »Anschöringer« am morgigen Samstag (14 Uhr/Maierhofer-Bau-Stadion) in ihrem letzten Herbstrunden-Match bei der SpVgg Hankofen-Hailing. Danach beginnt für das Ensemble um Kapitän Albert Eder die wohlverdiente Winterpause, in der man genügend Zeit hat, um Kräfte zu sammeln für den Frühjahrsrunden-Auftakt am Samstag, 2. März, zu Hause gegen den TSV Schwabmünchen.

Anzeige

Für Hankofen, das in der Tabelle einen Rang und einen Punkt vor dem SVK auf Position elf rangiert, steht dagegen noch am 1. Dezember die Nachholpartie beim SV Pullach an. Insofern wird heuer möglicherweise auch noch die Frage beantwortet: Bleibt mit der SpVgg ein weiteres Team aus dem derzeit sicheren Tabellenbereich für die »Anschöringer« in Reichweite – oder ziehen die Niederbayern aus dem Landkreis Straubing-Bogen den Kostner-Schützlingen doch noch davon?

Nur Toni Peter fällt erneut aus

Die morgige Begegnung ist also von immenser Bedeutung, und da mit Toni Peter – der Ex-Kolbermoorer fehlte auch schon am vergangenen Samstag bei der 5:1-Gala gegen den TSV Rain/Lech – wohl nur ein Kaderspieler passen muss, können die Gäste durchaus zuversichtlich nach Hankofen reisen.

Auch Co-Trainer Alex Harsch gibt sich klarerweise optimistisch, auch wenn das Hinspiel, seinerzeit in Fridolfing, mit 1:2 vergeigt wurde: »Nach den zuletzt erfolgreichen und guten Heimauftritten wollen wir auch auf fremdem Platz zeigen, dass wir in den letzten Wochen eine positive Entwicklung genommen haben«, betont der frühere Chefcoach des TuS Traunreut. »Wir wollen unsere gute Form bestätigen und die letzte schwere Aufgabe vor der Winterpause meistern, um mit einem Erfolgserlebnis das lange Fußballjahr 2018 abzuschließen.«

Co-Trainer Harsch leitet das Training

Dafür werde seine Truppe an ihre Grenzen gehen müssen, so Harsch. Dennoch stehe für ihn fest: »Die Saison hat gezeigt, dass wir die Möglichkeiten haben, jeden Gegner zu schlagen – wenn wir hundertprozentig an eine Aufgabe herangehen. Lassen wir aber nur ein bisschen nach, wird es schwierig, in dieser Liga zu bestehen.«

Harsch leitete übrigens zu Beginn dieser Woche als Chef das Training, da Kostner beruflich unterwegs war. »Am Montag stand Regeneration und damit Kräftebündeln für das Spiel in Hankofen auf dem Plan«, so SVK-Pressesprecher Michael Wengler, »da war auch unser Fitness-Chef Harry Singhartinger richtig gefordert, der das in meinen Augen richtig gut macht.«

Wengler und die SVK-Crew hoffen, dass nochmals viele Zuschauer die Reise nach Niederbayern antreten »und uns begleiten werden. Ganz so weit ist Hankofen ja nicht entfernt. In der Bayernliga ist es ja mittlerweile ein Ostbayern-Derby.« Der Pressemann der Gelb-Schwarzen ergänzt: »Ich kenne ja unsere Spieler: Die gehen am Spieltag nach der Besprechung hochfokussiert zum Aufwärmen. Und jeder freut sich, wenn er viele mitgereiste Zuschauer sieht.«

Dies sei für die Mannschaft stets eine zusätzliche Motivation – nach dem Motto: »Die wollen wir nicht enttäuschen«, so Wengler. Fakt ist: Sollte man auch nur einen Zähler aus dem Maierhofer-Bau-Stadion mitnehmen, wäre man seit sechs Spielen ungeschlagen und könnte beruhigt Weihnachten feiern. cs