weather-image

Haase mit »Heimspiel« in Südfrankreich

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Konkurrenz hinter sich lassen wollen Christopher Haase und seine Kollegen vom Team Saintéloc an diesem Wochenende beim Sechs-Stunden-Rennen in Frankreich. (Foto: Saintéloc-Racing)

Flotte Fahrten, aber viel Pech: Das kennzeichnete in den vergangenen Wochen das Geschehen für den Kirchanschöringer Autorennfahrer Christopher Haase, der sowohl in der Blancpain Series (Sprint und Endurance) als auch im ADAC GT Masters unterwegs ist. Dabei ging es im Rennkalender Schlag auf Schlag.


Nun hatte der 29-Jährige eine kleine Verschnaufpause, ehe an diesem Wochenende bereits die nächste große Herausforderung ansteht: Im Rahmen der Blancpain-Endurance-Serie findet in Südfrankreich auf dem Circuit Paul Ricard (bei Le Castellet) statt.

Anzeige

Auf dem 5,842 Kilometer langen Kurs tritt Haase wieder im Audi R8 LMS des Teams Saintéloc-Racing an, seine Teamkollegen sind wieder Christian Kelders und Marc Rostan. Nachdem das Trio bei den ersten beiden Langstrecken-Wettkämpfen der Saison in dieser Serie Pech gehabt hatte, soll es nun in Frankreich klappen. Schließlich liegt die Rennstrecke im Département Var nicht allzu weit südlich vom Teamsitz in Saint-Etiénne. Es ist also ein Heimspiel für Saintéloc-Racing, und da wollen die drei Piloten der Mannschaft natürlich möglichst gut abschneiden.

Haase und Team haben an die Strecke gute Erinnerungen: Im Vorjahr erkämpften sie als zweitbeste Audi-Mannschaft im Feld den 6. Platz. Auch diesmal wollen der Kirchanschöringer und Saintéloc-Racing mit ihrem Audi R8 LMS wieder vorne mitmischen. Ausdauer ist auf jeden Fall gefragt: Denn in der Hitze Südfrankreichs sind gut 1000 Kilometer beim Sechs-Stunden-Rennen zu absolvieren.

Ebenfalls am Start sind im Lamborghini Gallardo GT3 R-EX des Teams Reiter Engineering aus Kirchanschöring die »Reiter Young Stars« Caitlin Wood (Australien) und Marko Helistekangas (Finnland). Sie bekommen für dieses Rennen zudem den Ex-Formel-1-Piloten Tomas Enge als Teamkollegen zur Seite gestellt.

Am 4. Juli folgt dann in Spa (Belgien) eine wichtige Vorbereitung für das wohl größte Ereignis im Rahmen der Langstrecken-Serie: Da steht ein Testtag der Serien-Teilnehmer auf dem Programm, die dann am Wochenende 29./30. Juli in Belgien beim 24-Stunden-Rennen gefragt sind. So gesehen ist der Wettkampf in Südfrankreich für Haase und seine Kollegen fast ein »Sprint« – und in dem wollen sie möglichst weit vorne landen ... who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen