weather-image

Guter Start für den RSV Traunstein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Johannes Berndl vor Michi Englmeier beim Rundstreckenrennen in Neuötting.

Der RSV 1948 Traunstein ist gut in die Rennsaison gestartet. Sowohl beim Aichacher Frühjahrsstraßenpreis als auch beim Rundstreckenrennen in Neuötting boten die Rennradsportler des RSV eine gute Mannschaftsleistung.


Die Lizenzfahrer fuhren zunächst beim Aichacher Frühjahrsstraßenpreis. Bei kalten 4 Grad gingen die beiden C-Fahrer Boris Halsner und Torsten Neufeld auf die Strecke. Das Rennen ging über 10 Runden à 7 km. Nach einer hektischen Anfangsphase beruhigte sich das Geschehen zur Mitte hin und die Fahrer des RSV konnten sich gut im Hauptfeld behaupten. Jedoch gab es gegen Ende eine Sturzserie. Es waren auch beide Fahrer des RSV Traunstein darin verwickelt. Beide schafften zwar wieder den Anschluss ans Hauptfeld, mussten aber »Körner lassen« und beendeten deshalb im Hauptfeld das Rennen.

Anzeige

Zwei Stunden später gingen dann Johannes Berndl und Michael Englmeier im Hauptrennen der Klasse KT/A/B an den Start. Es waren wieder viele Profiteams dabei, wie das Team Heizomat und das Team Erdgas Schwaben, die das Tempo von Beginn an forcierten. Es wurden 15 Runden à 7 km gefahren. Beide Fahrer reihten sich vorne im Hauptfeld ein und gingen einige Attacken mit. Es schaffte keine Ausreißergruppe, sich entscheidend vom Hauptfeld zu lösen. Michi Englmeier ereilte vier Runden vor Schluss ein Hinterraddefekt der ihn zur Aufgabe zwang. Hannes Berndl kam mit dem Hauptfeld ins Ziel. Das Rennen gewann Florenz Knauer aus Landshut vor Eric Baumann vom Team Erdgas Schwaben.

Beim 8. Rundstreckenrennen in Neuötting wurde neben dem Rennen der Eliteklasse KT/A/B/C auch ein Wettbewerb für die Schüler der Klassen U 9, U 13 und U 15 veranstaltet. Hier war der fünfjährige RSV-Nachwuchsfahrer Fabian Wrona aus Ruhpolding vertreten. Er stürzte während des Rennens, schwang sich jedoch wieder aufs Rad und wurde Neunter. Fabian Wrona war bereits zusammen mit seinem Bruder Niklas beim Cross-Country-Rennen in Velden am Wörthersee gewesen. Er belegte dort den 2. Platz in seiner Altersklasse, der zehnjährige Niklas wurde dort Neunter.

Zusätzlich fuhren in Neuötting Johannes Berndl, Boris Halsner und Michi Englmeier in der Eliteklasse. Max Friedrich, der Neuzugang im Team des RSV Traunstein, konnte verletzungsbedingt nicht teilnehmen. In diesem Hauptrennen über 102,5 km waren 110 Fahrer dabei. Das Tempo war, von Beginn an hoch. Die 25 Runden waren durch den kurzen, aber 16 Prozent steilen Schaitzach-Berg kurz vor der Start-/Zielgerade sehr anspruchsvoll. In der zweiten Runde kam bereits die erste Attacke und eine Zehn-Mann-Gruppe konnte sich nachhaltig absetzen, in der auch der Sieger von 2011, Florian Völk vom Team Marinbikes vertreten war. Diese starke Gruppe harmonierte perfekt und baute ihren Vorsprung auf bis zu drei Minuten aus. Im Hauptfeld wollte niemand die Führungsarbeit übernehmen. Vier Runden vor Schluss setzten sich noch einige Fahrer aus dem Hauptfeld ab. Aus der Spitzengruppe ließen zwei Fahrer abreißen.

Die verbleibende Acht-Mann-Spitzengruppe überrundete sogar das Hauptfeld, was zwischenzeitlich für eine sehr verwirrende Rennsituation sorgte. Letztendlich gewann Maximilian Werda vom Team Stölting, vor Fabian Danner, Team Erdgas Schwaben und Franz-Josef Streit aus Regensburg. Berndl, Halsner und Englmeier lieferten eine starke Mannschaftsleistung ab und bestätigten ihre gute Form. Am nächsten Wochenende steht das traditionelle Straßenrennen in Rosenheim an.