weather-image
19°

Gute Leistung gegen Untergriesbach nicht honoriert

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Dem übermächtigen Kontrahenten Paroli geboten: Luca Zeiser (rotes Trikot) vom TV Traunstein musste sich dem mehrfachen Weltmeisterschaftsteilnehmer Nicolay Kurtev nur mit einer knappen Punktniederlage geschlagen geben. (Foto: Wittenzellner)

Es wäre fast noch ein Abschluss nach Maß geworden für die Traunsteiner Ringer, die sich am Samstag zum Saisonschluss vor 200  Zuschauern in der Ludwig-Thoma-Halle dem Vizemeister SV Untergriesbach stellten und nur knapp mit 14:18 geschlagen geben mussten.


Zwar lagen die mit einem Ringer weniger angetretenen Traunsteiner nach fünf Kämpfen deutlich zurück, dann aber begannen sie ihre Aufholjagd im zweiten Abschnitt. Dieser wurde jedoch jäh gestoppt, als sich Artur Tatarinov an beiden Sprunggelenken verletzte und von Betreuer Engelbert Gruber aus dem Kampf genommen werden musste. Am Ende entführten die Niederbayern beim 14:18 beide Punkte. – Die Kämpfe im Einzelnen:

Anzeige

Lehrzeit für Maximilian Bach

57 kg (Griechisch-römisch): Lehrzeit für Jugendringer Maximilian Bach. Der Chieminger musste sich dem Bayerischen Kadettenmeister Jonas Lenz in der ersten Runde mit technischer Überlegenheit (Punktedifferenz mehr als 15 Punkte) geschlagen geben. Der TVT-Ringer dürfte aber eine erfolgreiche Zukunft beim TV Traunstein haben und ist für die künftigen Jahre fest eingeplant. 0:4

130 kg (Freistil): Gökhan Tetik hatte mit Christoph Bauer einen erfahrenen Kontrahenten, der sich seine begrenzte Kondition gut einteilte. Tetik hatte optische Vorteile, sein Kontrahent holte bei einem Versuch des TVT-Ringers, den entscheidenden Punkt zu schreiben, zwei weitere Punkte zum etwas schmeichelhaften 2:4. 0:5

61 kg (F): TVT-Cheftrainer Petar Stefanov ersparte Yusuf Raiskhel das Abkochen in die 57 kg Klasse. Gegen Johannes Lenz hatte er einen jungen, aufstrebenden Gegner vorgesetzt bekommen, der sich bereits die Silbermedaille bei den Bayerischen Meisterschaften erkämpft hat. Gegen den Afghanen in Traunsteins Diensten hatte er allerdings wenig zu bestellen. Der stille TVT-Ringer sammelte schnell Wertung um Wertung und hatte nach knapp zweieinhalb Minuten den Sieg mit technischer Überlegenheit sicher. 4:5

98 kg (G): Da der TVT die Gewichtsklasse nicht besetzen konnte, gingen die Punkte an den Gästeringer Erkan Celik. 4:9

66 kg (G): Jugendringer Andreas Dik war Außenseiter gegen den ausgefuchsten SVU-Mann Florian Unfried und schnell auf verlorenem Posten. Dik verlor nach einer Schleuder auf Schulter. Das 4:13 war eine schwere Bürde für die fünf weiteren Traunsteiner Ringer nach der Pause.

86 kg (F): Spannung versprach das Mattenduell zwischen Eduard Tatarinov und dem Ex-Bundesligaringer Benedikt Heindl. Allerdings wurde daraus nicht wirklich etwas. Tatarinov marschierte gewohnt vorwärts, Heindl war auf dem Rückzug und versuchte erkennbar, mit einer knappen Niederlage davonzukommen, unterbrochen von mehreren Verletzungszeiten des Untergriesbachers. Eduard Tatarinov holte einen ungefährdeten 8:0-Sieg. 7:13

71 kg (F): Nach einer Verletzung der Stammkraft Mahsun Ersayin musste das Betreuerteam um Petar Stefanov umstellen: Ilja Voro-bev rutschte eine Klasse tiefer und bekam Christoph Fenzl vorgesetzt. Vorobev gab von Anfang an »Vollgas« und ehe sich der Gästeringer recht versah, lag er in der gefährlichen Lage, die nach eineinhalb Minuten zum Schultersieg für den schnellen TVT-Ringer führte. 11:13

80 kg (G): Artur Tatarinov war trotz Gewichtsnachteils gegen den Ex-Trostberger Jakob Rottenaicher favorisiert und legte ein hohes Tempo vor. Nach erster knapper Führung dann der Schreckmoment: Tatarinovs lädiertes Sprunggelenk machte Probleme, Schmerzen im zweiten kamen dazu. Völlig zusammengeknickt und von Rottenaicher gedreht, musste der TVT-Punktegarant aufgeben und sich hinterher in medizinische Behandlung begeben. Der mögliche Gesamtsieg war so gut wie dahin. 11:17

75 kg (G): Untergriesbachs Benedikt Pauli suchte sein Heil gegen Plamen Petrov in der Defensive und wurde von Mattenleiter Reitmeier mehrfach in die angeordnete Bodenlage geschickt. Nachdem Petrov bereits zur Pause mit 10:0 in Führung lag, stand nach sechs Kampfminuten nach einer kurzzeitig kritischen Situation für den Traunsteiner ein sicherer 15:5-Punktsieg zu Buche. 14:17

75 kg (F): Zum Abschluss stellte sich Luca Zeiser dem Bulgaren Nikolay Kurtev, der bereits einige Medaillen bei Europameisterschaften eingefahren hat. Kurtev ging zwar anfänglich in Führung, der körperlich angeschlagene SVU-Ringer musste aber gegen Ende des Kampfs drei Einserwertungen gegen sich zulassen und schien heilfroh, am Ende der Kampfzeit einen 1:0-Punktsieg heimgebracht zu haben, der aber auch die 14:18-Niederlage für den TVT bedeutete.

»Alles in allem können wir mit dem Gesamtergebnis in dieser Saison zufrieden sein«, betonte Abteilungsleiter Hartmut Hille nach den Kämpfen. »Die Liga war extrem gut besetzt, wir konnten voll mithalten. Unser Team hat bis auf vielleicht einen Kampftag eine tadellose Leistung gezeigt.«

Dabei sei die Saison sportlich und organisatorisch durch das Ausweichen in die Ludwig-Thoma-Halle eine Herausforderung gewesen. »Trotzdem sind wir der Stadt Traunstein dankbar, dass wir dort immer ein offenes Ohr hatten und unsere Kämpfe in der Halle austragen konnten« so Hille, der wie die gesamte Ringerabteilung erwartungsvoll der Fertigstellung der AKG-Halle entgegensieht, in der die Heimkämpfe des TVT im kommenden Jahr ausgerichtet werden sollen und die auch die künftige Trainingsheimat der Traunsteiner Ringer ist.

»Junge Ringer sollen Erfahrung bekommen«

Mit einem 4. Tabellenplatz hat die Traunsteiner Reserve die Saison in der Gruppenliga Süd beendet. »Junge Ringer sollen Erfahrung bekommen und manch älterer Ringer kann sich in der Liga versuchen«, erklärte Hartmut Hille. »Schade, dass wir oft deutliche Lücken in der Aufstellung hatten. Diejenigen, die gerungen haben, haben ihr Potenzial gezeigt. Wenn wir genügend Ringer haben, wollen wir an einer Zweiten Mannschaft festhalten.«

In der Grenzlandliga war die Dominanz zweier österreichischer Vereine enorm: Während Olympic Salzburg seit Jahren die Liga mitdominiert und sich in diesem Jahr die Vizemeisterschaft geholt hat, überraschte nach durchschnittlichen Ergebnissen in den vergangenen Jahren die KG Vigaun/ Abtenau, die sich den Titel sicherte.

Der TVT setzte den Österreichern mit gutem Kampf viel entgegen und war beim 16:24 zumindest einem Unentschieden nahe. Siegreich für den TVT, der die Saison mit einem befriedigenden 5. Platz beendet, waren Justin Flemmer (33 kg), Tommy Dik (40 kg), Leopold von Ellerts (46 kg, kampflos) und Leonard Rube (50 kg), »Wir haben eine Reihe von Talenten in unseren Reihen, die auch im nächsten Jahr noch in der Schülermannschaft ringen dürfen. Ich bin mit dem Erreichten in diesem Jahr zufrieden«, zog Jugendleiter Alexej Patalaschko eine positive Bilanz für den Nachwuchs. awi