Gute Leistung beim Gaststart

Bildtext einblenden
Sie hatte beim DM-Lauf viele Positionskämpfe zu bestehen: Steffi Köberle (vorn). (Foto: Alphamale Marketing)

Das war ein gelungenes Gastspiel: Die Fridolfingerin Steffi Köberle mischte beim Lauf zur Deutschen Motocross-Meisterschaft in Berkheim (bei Ulm) als Gastfahrerin mit und kam in beiden Rennen unter die besten 15. Und das, obwohl ein Großteil der fast 30 Pilotinnen regelmäßig an WM-Läufen teilnimmt. Dabei musste Köberle nach Problemen im Training sogar vom 17. Startplatz ins Rennen gehen.


Der MSC Berkheim präsentierte eine hervorragend präparierte Strecke, die allerdings durch ein starkes Gewitter in der Nacht zuvor matschig geworden war. Nur kurz nach dem freien Training begann das Zeittraining. Die Strecke war inzwischen leicht aufgetrocknet und es hatten sich viele Rillen gebildet.

Anzeige

Verbogene Gabel nach einem Sturz

Bei einem Absprung schaffte es Köberle nicht, das Motorrad durch die Rillen zu fahren. Die 23-Jährige verpasste die Spur, sprang schief ab und stürzte schließlich in eine Absperrung. Mit einer verbogenen Gabel versuchte sie nochmal eine schnelle Runde zu fahren, was aber nicht gelang – dies bedeutete Startplatz 17.

Erstmals in dieser Saison schaffte sie einen guten Start und fuhr in etwa auf Position 10 in die erste Kurve. Zwar konnten sie noch einige Konkurrentinnen zunächst überholen, doch Köberle steigerte sich gegenüber dem Zeittraining und kam auf dem 13. Platz ins Ziel. Vor dem zweiten Lauf wurde die Strecke nochmals neu präpariert, die Bedingungen waren nun perfekt. Doch nach schwächerem Start wurde Köberle auch noch von einer Konkurrentin mit zu Boden gerissen. Somit musste das Duo das Rennen ganz von hinten fortsetzen. Köberle machte jedoch viele Plätze gut, und nach 20 Minuten plus zwei Runden hatte sie sich auf den 14. Platz vorgeschoben – nur knapp hinter den Fahrerinnen auf den Plätzen 12 und 13. Damit belegte sie in der Tageswertung den 13. Platz und war sehr zufrieden.

Unsichere Corona-Lage: Rennen abgesagt

Nun hat sie erst einmal eine ungewollte Pause, denn der im Rahmen der Südbayernserie in Hohenlinden geplante Lauf wurde aufgrund der unsicheren Corona-Lage abgesagt.

Das nächste Rennen wird also am 23./24. Juli das Motocross of Clubs amMünchener Flughafen sein, das der MSC Freisinger Bär ausrichtet. Dabei treten verschiedene Dreierteams gegeneinander an. Steffi Köberle darf hier mit ihren Teamkolleginnen Tanja Schlosser und Leonie Müller im von Männern dominierten Teilnehmerfeld mitmischen. fb

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein