weather-image
21°

Gute Erinnerungen an den Gegner

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Kapitän Patrick Schön (links) traf mit seinem Team schon in der Vorbereitung auf den TSV Kastl und Jabril Oseni. (Foto: Weitz)

Heimspielauftakt für den SB Chiemgau Traunstein! Die Landesliga-Fußballer treffen heute Abend um 19 Uhr im Jakob-Schaumaier-Sportpark auf den TSV Kastl – und die Vorfreude auf das erste Heimspiel der neuen Saison ist beim Team um Trainer David Balogh riesig. »Die Englische Woche jetzt ist perfekt für uns«, sagte der Coach. »Wir haben schließlich etwas gutzumachen.« Balogh spielte dabei auf die bittere 0:4-Niederlage zum Saisonstart am Wochenende beim VfB Hallbergmoos an.


»Wir haben dort Fehler gemacht, die wir diesmal nicht mehr machen werden«, betonte der SBC-Coach. Balogh macht dabei vor allem der Auftritt seiner Elf in der zweiten Halbzeit in Hallbergmoos viel Mut. »An diese Leistung wollen wir anknüpfen«, sagte er. Allerdings wird er seine Startelf auch »auf ein, bis zwei Positionen umbauen«, kündigte er an, ohne sich dabei in die Karten schauen zu lassen.

Anzeige

»Mit dem nötigen Respekt in das Spiel gehen«

Klar ist aber auch: Der SB Chiemgau wird heute Abend nicht blauäugig ins Rennen gehen. »Kastl hat eine gestandene Landesliga-Mannschaft«, warnte Balogh vor dem Gegner. »Da müssen wir schon mit dem nötigen Respekt in das Spiel gehen.« Aber man werde sich auch nicht verstecken, fügte er hinzu. Man dürfe nur nicht wieder die erste Halbzeit verschlafen, denn dann würde es erneut schwierig werden.

In der Vorbereitung trafen beide Teams übrigens schon beim Blitzturnier um die Toto-Pokal-Qualifikation aufeinander. Das Spiel in Traunstein endete damals 0:0. In der vergangenen Saison gewann der SB Chiemgau beide Punktspiele gegen Kastl – und diese Miniserie möchte die Balogh-Elf natürlich heute Abend gerne ausbauen!

Kastl ist mit einem 3:3 gegen den TSV Waldkirchen in die Saison gestartet und hat sich kurz vor dem Start auch nochmals prominent verstärkt: Der Traunsteiner Ex-Spielertrainer Yunus Karayün schnürt jetzt nämlich seine Fußballschuhe für den Ligarivalen. Ob er heute auflaufen wird, ist aber noch fraglich. Am ersten Spieltag war Karayün für seinen neuen Verein noch nicht spielberechtigt. »Das sollte aber diesmal klappen«, sagte er, »ich bin aber eventuell diesmal beruflich verhindert.«

Sollte Karayün heute dabei sein, freut er sich aber auf jeden Fall auf das Duell mit seinem Ex-Klub. »Ich kann in Traunstein mit breiter Brust auftreten«, betonte Yunus Karayün, der den SB Chiemgau mit seinem Trainerteam um Özgür Kart (pausiert) und Peter Martin (Austria Salzburg) in der vergangenen Saison ja vor dem Abstieg bewahrt hat. »Aber natürlich ist in der Partie für mich schon eine besondere Brisanz drin«, hob der 33-Jährige hervor, der in Kastl übrigens nur als Spieler aktiv sein wird und mit dem TSV unbedingt die Klasse halten will. SB