weather-image
17°

Gut verkauft und dennoch chancenlos

Gut verkauft und dennoch chancenlos: Mit 60:83 mussten sich die Seeoner Bezirksliga-Basketballer vor heimischer Kulisse dem TSV Bogen beugen. Der Tabellenführer bewies sich in allen Belangen als die klar bessere Mannschaft und steht durch den Sieg als Meister fest. Verfolger Jettenbach kann bei zwei verbleibenden Partien und drei Siegen weniger auf dem Konto nicht mehr aufholen.

Die Vorteile der Gäste aus Niederbayern waren von Beginn an sichtbar. Bogen dominierte mit schneller Spielweise sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung. Damit gingen sie in der ersten Minute in Führung, bauten diese bis zur ersten Viertelpause bereits auf 12:22 aus, und waren auch in der restlichen Partie weit davon entfernt, den Vorsprung zu gefährden.

Anzeige

Die Seeoner zeigten immer wieder gute Ansätze und spielten mitunter schöne Angriffe durch. Vor allem über die Centerposition, wo die Gäste größer und damit reboundstärker, die Seeoner dafür schneller und agiler aufgestellt waren, kamen die Lakers immer wieder zu Korberfolgen. Leider übertrug sich diese Schnelligkeit nicht auf das Umschalten von Angriff auf Verteidigung, weshalb die Bogener Flügelspieler nach Lakers-Ballverlusten immer wieder ungestört zum Abschluss kamen.

Zudem war die Trefferquote der Seeoner aus der Distanz zu niedrig, um gegen den Tabellenführer mitzuhalten. Nur Matthias Nips mit einem Dreier und Johannes Mitterer mit einem Vier-Punkt-Spiel waren überhaupt jenseits der Dreierlinie erfolgreich. Und immer wieder wurden auch gute Gelegenheiten aus kürzerer Distanz vergeben, sodass an ein Aufholen nicht zu denken war.

Auf Seiten der Bogener bereitete vor allem Topscorer Konstantin Walter mit 21 Punkten den Weg für seine Mannschaft, die in der gesamten Spielzeit überhaupt erst eine durch akuten Personalmangel bedingte Niederlage hinnehmen mussten. In den meisten anderen Partien traten sie so souverän auf wie gegen die Seeoner, die sie auch in der zweiten Halbzeit zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen ließen. Nach drei verlorenen Vierteln rangen die Lakers ihren Gästen zumindest im letzten Durchgang ein Remis ab, am 60:83-Endergebnis war aber nicht mehr zu rütteln.

Die Seeoner müssen nun versuchen, das letzte Heimspiel (Samstag, 18 Uhr) gegen den SV Wacker Burghausen, der mit nur zwei Saisonsiegen auf dem letzten Tabellenplatz liegt, unbedingt zu gewinnen und die Serie von fünf Niederlagen in Folge zu unterbrechen. Zum Saisonabschluss geht es in zwei Wochen zur SpVgg Jettenbach.

Für Seeon spielten Edgar Gaspar (12 Punkte), Daniel Berger (11), Julian Rosnitschek (11), Simon Haunerdinger (8), Christian Herbst (8), Johannes Mitterer (4/1 Dreier), Matthias Nips (3/1), Andreas Guggenberger (2), Marinko Varnica (1) und Alexander Guggenberger.

Die weiteren Ergebnisse: SpVgg Jettenbach - DJK Traunstein 74:80, TV Traunstein - FC Tittling 78:65, Baskets Vilsbiburg II - SV Wacker Burghausen 93:75. jm