weather-image

Großes Lob für großen ehrenamtlichen Einsatz

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Andi Schmuck (zweiter von links) wurde vom Ehrenpräsidenten Walter Vogel und den drei Vorständen Bernd Raubinger, Falk Göpfert und Sebastian Schwarz (von links) mit dem Ehrenbrief des Wintersportvereins Reit im Winkl ausgezeichnet. (Foto: Hauser)

Viele ehrenamtliche Stunden für Wettkampf- und Trainingsbetrieb und Arbeitseinsätze an den Sprungschanzen leisteten die Mitglieder des Wintersportvereins Reit im Winkl im abgelaufenen Vereinsjahr. Dies berichtete Vorstand Bernd Raubinger bei der Jahreshauptversammlung im Festsaal. Bei den Neuwahlen wurde neben dem weiteren Vorstand Sebastian Schwarz neu auf diesem Posten Falk Göpfert gewählt, seine Vorgängerin Sylvia Schärer übernahm das Amt der Schriftführerin.


Bereits zum 18. Mal richtete der WSV Reit im Winkl im Herbst 2016 einen Wettbewerb der Internationalen Kinder-Vierschanzentournee aus, so Bernd Raubinger. Der Termin für dieses Jahr auf den dann neu sanierten Schülerschanzen stehe mit dem 16. September bereits fest. Ein Riesenerfolg mit sehr viel Spaß für die Kinder sei auch das zum zweiten Mal durchgeführte Finale der Chiemgau-Mini-Vierschanzentournee mit anschließendem Parcourslauf und Wasserrutschen im Freibad gewesen.

Anzeige

Der große Dank von Raubinger ging an die vielen Helfer bei den Arbeitseinsätzen an den Schanzen, aber auch an die Familie Diesl von den Benzeckliften. So hätten dort wieder einige alpine Rennen durchgeführt werden können. »Und an Weihnachten wurde der Benzecklift vor Betriebsbeginn exklusiv für uns geöffnet, damit das Training stattfinden konnte.« Weiter habe der WSV geholfen bei der alpinen Skischulwoche und bei der Langlaufwoche der Volksschule, bei den Niederländischen Meisterschaften im Langlauf und bei der Chiemgau-Team-Trophy. Bei den Clubmeisterschaften alpin und Langlauf habe sich die neu eingeführte Familienwertung sehr gut bewährt.

Sportwart Alpin Andi Schmuck berichtete von drei mehrtätigen Trainingscamps im Sommer und von 15 bis 20 Gletschertagen ab Herbst und fuhr fort: »Dann ereilte uns die traurige Nachricht, dass unser langjähriger Trainer Markus Koch plötzlich und unerwartet gestorben ist.« Doch auch nach einem solchen Schicksalsschlag musste das Training weitergehen, und mit Werner Herzog aus Saalfelden wurde ein kompetenter neuer Schülertrainer gewonnen werden, so Schmuck. Als sehr erfreulich erweise sich die Zusammenarbeit in der Trainingsgemeinschaft der Achentalvereine.

Ebenso wie Schmuck konnten auch die beiden weiteren Sportwarte, Stefan Mühlauer im Langlauf und Sebastian Schwarz im Skisprung/Nordische Kombination, von sehr beachtlichen Erfolgen der Nachwuchssportler berichten. Mühlauer hob besonders auch den fünften Rang des WSV von insgesamt 24 teilnehmenden Vereinen in der Gesamtwertung beim 37. Sparkassencup hervor. Eines der fünf Rennen der vergangenen Saison habe bei eisiger Kälte in Reit im Winkl stattgefunden.

Sebastian Schwarz berichtete stolz von einem ersten Platz beim Vereinswettbewerb Skisprung/Nordische Kombination des Bayerischen Skiverbands. Hervorragende Arbeit sei im vergangenen Winter auch beim Präparieren von insgesamt fünf Sprungschanzen von der K 5 bis zur K 57 geleistet worden. Für die anstehenden Arbeiten bei der Sanierung der kleinen Mattenschanzen erbat er die tatkräftige Hilfe aller Vereinsmitglieder.

Dass der Verein auf gesunden finanziellen Beinen steht, ging aus dem Kassenbericht der Schatzmeisterin Claudia Aberger hervor. Ihr wurde von der Kassenprüferin Sylvia Schmuck eine gewissenhafte und saubere Arbeit bescheinigt. Einstimmig beschlossen von der Versammlung wurde eine Anhebung des Vereinsbeitrags um fünf Euro, beispielsweise bei Erwachsenen von 35 auf 40 Euro.

Bürgermeister Josef Heigenhauser bedankte sich beim WSV für die tatkräftige Mithilfe bei touristischen Veranstaltungen wie bei den Niederländischen Langlaufmeisterschaften oder bei der Chiemgau-Team-Trophy, ebenso bei den vielen Helfern bei der Sanierung der kleinen Sprungschanzen, wo die neuen Matten vor kurzem eingetroffen seien. Hier sehe es auch gut aus mit Zuschüssen von höherer Stelle, im Gegensatz zur ebenfalls renovierungsbedürftigen großen Schanze. Aber auch hier hatte der Bürgermeister eine gute Nachricht, denn die Gemeinde versuche, »mit überschaubarem Aufwand« den Anlauf sanieren zu können.

Eine besondere Ehrung gab es für den scheidenden Sportwart Alpin Andi Schmuck. Nach sechs Jahren Sportwart und insgesamt 14 Jahren intensivem Einsatz im alpinen Rennsport wurde ihm vom Ehrenpräsidenten Walter Vogel und den drei WSV-Vorständen Falk Göpfert, Bernd Raubinger und Sebastian Schwarz der Ehrenbrief des Wintersportvereins Reit im Winkl verliehen.

Die Neuwahlen des Vereinsausschusses brachten folgendes Ergebnis: Vorstände Falk Göpfert, Bernd Raubinger und Sebastian Schwarz, Schriftführerin Sylvia Schärer, Schatzmeisterin Michaela Diesl, Stellvertreterin Anna Speicher, Sportwart Alpin Bernd Raubinger, Sportwart Langlauf Stefan Mühlauer, Sportwart Skisprung/Nordische Kombination Marius Höger, Beisitzer Caro Göpfert, Maxi Hamberger, Michael Mayer, Andi Schmuck und Uli Speicher. sh

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen