weather-image

Großer Kampf wird nicht belohnt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
DJK-Basketballer Norman Starflinger musste mit seiner Mannschaft eine bittere Niederlage beim TSV Weilheim hinnehmen. (Foto: Weitz)

Die Vorzeichen standen schlecht: Die Basketballer der DJK Traunstein reisten zum Titelfavoriten der Bezirksoberliga, dem TSV Weilheim, mit einem Minikader. Doch die Gäste schlugen sich wacker, mussten am Ende aber eine 63:69-Niederlage hinnehmen.


Neben dem Langzeitverletzten Daniel Berger fehlten auch noch Kapitän Simon Scharf, Alexander Dömel, Philip Aigner und Lenny van Dyck, der sich im Abschlusstraining eine Verletzung am Handgelenk zugezogen hatte. Auch Trainer Antonios Alexoudas war beruflich verhindert, sodass sein Co-Trainer Martin Jimenez-Apro seinen Job übernahm. Er führte diesen mit viel Umsicht aus und stand auch selbst auf dem Feld.

Anzeige

Ziel der Partie war es, sich so teuer wie möglich zu verkaufen – was letztlich auch gelang. Die ersten Punkte des Spiels erzielte DJK-Center Tom Berger nach einem schönen Passspiel von Richard Rattay. Matthias Magg legte erfolgreich nach, die Traunsteiner Zonen-Verteidigung stand gut und man erlaubte den Gastgebern keine leichten Würfe. In der 4. Minute stand es 4:4, ehe Weilheim auf 7:4 erhöhte. Die DJK konnte den Druck in der Verteidigung aufrechthalten und im Angriff Zielsicherheit beweisen. Max Hoernes markierte im ersten Viertel 16 seiner 30 Punkte, davon zwei Dreier. Die DJK hielt erfolgreich mit und führte nach dem ersten Viertel durchaus überraschend mit 22:16.

Der zweite Spielabschnitt begann ähnlich gut für die Traunsteiner. Jetzt überzeugte vor allem Norman Starflinger, der durch seine gute Defensivarbeit einige Pässe der Gegner abfing und die daraus resultierenden Korbleger verwandelte. Center Christian Ortner war unterm Korb erfolgreich und konnte oft nur durch Fouls am Abschluss gehindert werden. Dank der guten Verteidigung aller lag die DJK zur Pause überraschend mit 38:30 vorn.

Nach dem Seitenwechsel setzten die athletischen Weilheimer die schwach besetzten Traunsteiner im Spielaufbau früh unter Druck. Dadurch ergaben sich Ballverluste, die meist mit einem Gegentreffer bestraft wurden. Die Gastgeber hatten nun eine bessere Antwort auf die Traunsteiner Zonen-Verteidigung. Vier erfolgreiche Dreipunktewürfe aus der Distanz ließen den DJK-Vorsprung auf 53:50 schmelzen.

Beide Mannschaften gingen hoch konzentriert ins letzte Viertel. Das Team von Martin Jimenez-Apro gab alles, es stand sogar zwei Minuten vor Abpfiff 60:60, doch dann machte sich die intensiven Spielminuten bemerkbar. Letztlich musste man sich mit 63:69 geschlagen geben, was aber aus Sicht der stark dezimierten DJKler ein dennoch erfreuliches Ergebnis ist.

Die DJK hat nun ein spielfreies Wochenende vor sich. Danach kehren die Urlauber in den Kader zurück und auch einige verletzte Spieler sollten dann wieder einsatzbereit sein. Das nächste Spiel der DJK findet am 20. November um 16 Uhr bei der DJK Plattling statt.

Für die DJK spielten: Martin Jimenez-Apro, Christian Ortner (7 Punkte), Richard Rattay (4), Tom Berger (4), Norman Starflinger (12/1 Dreier), Matthias Magg, (6), Max Hoernes (30/2). C.H.

Italian Trulli