weather-image
19°

Große Sprünge und flotte Sprints

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Großer Satz: Auch der Weitsprung gehörte zu den Disziplinen bei den Ortsmeisterschaften.

Großen Einsatz und gute Leistungen zeigte der heimische Leichtathletik-Nachwuchs im Ruhpoldinger Waldstadion. Bei den Volksbank-Leichtathletik-Ortsmeisterschaften traten die Kinder und Jugendlichen im Vierkampf mit dem 50-m- bzw. 75-m-Sprint, im Weitsprung, im Ballwurf und dem 800-m- bzw. 1000-m-Lauf an. Bei den jüngeren Kindern stand einDreikampf (ohne Mittelstrecke) auf dem Programm. Viele Eltern und Großeltern verfolgten wieder das sportliche Treiben, was die jüngsten Teilnehmer zu tollen Leistungen anspornte.


So stachen bei sehr spannenden Wettkämpfen und teils sehr knappen Entscheidungen einige Leistungen besonders ins Auge. Michael Plenk, Tobias Christofori und Lukas Hallweger warfen den 200-Gramm-Ball auf gute 51 m, 50 m bzw. 48 m. Aber auch die Mädchen warfen gut. So gelang Pauline Karhausen ein Wurf auf 27,50 m.

Anzeige

Die 50 m sprintete Frederik Brendel für sein Alter in sagenhaften 8,38 Sekunden und bei den Mädchen gelang Franziska Scharf die tolle Zeit von 8,67 Sekunden. Bei den älteren Jahrgängen wurden die 75 m gesprintet. Hier erzielte Lukas Hallweger 11,36 Sekunden und Evangelia Koutsaftiki 13,18 Sekunden. Michael Plenk gelang auch im Weitsprung mit 4,50 m die beste Weite, aber auch Tobias Christofori konnte mit 3,92 m sehr zufrieden sein. Bei den Mädchen glänzte Lara Aichinger (3,36 m) vor Anna Frei mit 3,35 m.

Zum Abschluss bewältigten alle noch die Mittelstrecke von 800 m bzw. 1000 m. Dabei zeigten alle noch einmal ihr Bestes und so erzielte Frederik Brendel bei den Buben mit 3:13,40 Minuten die beste Leistung über 800 m und Evangelia Koutsaftiki mit 3:29,30 Minuten die beste Leistung bei den Mädchen. Über 1000 m erzielten Tobias Christofori in 3:40,40 Minuten ganz knapp vor Lukas Hallweger in 3:41,10 Minuten die Bestleistungen des Tages. Somit ging ein spannender Tag mit einer tollen Atmosphäre bei den Siegerehrungen zu Ende. Dabei hat wohl so mancher Sportler Lust darauf bekommen, donnerstags das Training im Waldstadion zu besuchen.

Durch über 30 ehrenamtliche Helfer gelang es, einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Die tollen Preise, die von Sponsoren gestiftet waren, rundeten die Veranstaltung ab. RG