weather-image
21°

Große Erfolge bei besten Verhältnissen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie holte sich zwei Titel bei der Bayerischen Meisterschaft: Marlene Fichtner vom SC Traunstein. (Foto: BSV)

Zwei Titel für Marlene Fichtner (SC Traunstein) und viele weitere Spitzenergebnisse prägten aus heimischer Sicht das Geschehen beim Bayern-Cup mit Wertung zur Bayerischen Meisterschaft im Biathlon. Das heimische Trainerteam mit Andi Fichtner, Alexandra Grießenböck und Gerd Schelble konnte sich aber nicht nur über hervorragende Leistungen freuen: Es waren auch »super Verhältnisse und schöne Wettkämpfe«, lobt Grießenböck.


Im Biathlonstadion Kaltenbrunn (bei Garmisch-Partenkirchen) wurden ein Sprint und eine Teamstaffel ausgetragen. Und in diesem Sprint holte sich Marlene Fichtner bei den Schülerinnen 15 (6 km) nach fehlerfreiem Schießen den Titel vor Magdalena Rieger vom ausrichtenden SC Mittenwald (+ 7,6/1) sowie der ebenfalls starken Magdalena Plenk (SC Inzell/+ 31,1/1).

Anzeige

Sieg in der Teamstaffel mit Sophie Spark

In der Teamstaffel der S 14/15 setzte sich Fichtner dann mit ihrer Vereinskollegin Sophie Spark an die Spitze vor Lina Reichenberger/Julia Kink (beide WSV Aschau). Rang 6 ging an Lilli Anfang/Iva Moric (SC Bergen/WSV Bischofswiesen), Rang 8 an Vanessa Kern/Julia Eicher (SC Ainring/SC  Inzell).

In allen anderen Altersklassen ging es »nur« um Spitzenplätze und Punkte im Bayern-Cup. Den Sprint der Schülerinnen 14 (4,1 km) hatte Kink deutlich zu ihren Gunsten entschieden. Nach nur einem Fehlschuss hatte sie 56,2 Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierte Selina Grotian (SC Mittenwald), die drei Scheiben verfehlt hatte. Rang 3 ging hier an Lilli Anfang (+ 1:32,9/1) vor Iva Moric (+ 1:34,5) sowie Sophie Spark (+ 1:50,7/5). Es folgten: 7. Vanessa Kern (+ 2:04,4/2); 8. Lina Reichenberger (+  2:44,2/5); 9. Julia Eicher (+  3:06,2/4); 10. Jasmin Köllhofer (WSV Bischofswiesen/+ 3:10,2/2).

In der Staffel der Schülerinnen 12/13 mussten sich Antonia Kollmeier/Anna Thaumiller (SC Bergen/SK Berchtesgaden) nur dem überragenden Duo Katharina Körner/Lisa Hartmann (SSV Wildpoldsried/SK Nesselwang) geschlagen geben. Fünfte wurden Lilli Stuffer/Paula Maier (WSV Kiefersfelden/WSV Aschau), Rang 7 ging an Leni Dietersberger und Antonia Reitmaier (beide SC Traunstein).

Im Sprint der S 13 (3,3 km) hatte Stuffer beim Sieg von Lisa Hartmann Rang 3 erkämpft (+ 47,4/2). Sechste wurde Kollmeier (+ 1:21,8/0) vor Thaumiller (+ 1:23,8/1). Bei den fünf Teilnehmerinnen der S 12 setzte sich Leni Dietersberger knapp vor Antonia Reitmaier (+ 7,3/5) durch, Vierte wurde Paula Maier (+ 46,9/6).

Eine Silbermedaille gab es im Sprint der S 15 (6 km) für Valentin Lagler (SK Berchtesgaden): Mit 6,5 Sekunden Rückstand musste er sich Titelgewinner Felix Fuchs (SV Finsterau) geschlagen geben. Vierter wurde Markus Scheck (+ 51,2/3) vor Linus Maier (beide WSV Aschau/+ 1:13,0/3), Rang 7 erkämpfte Max Hanke (SK Berchtesgaden/+ 1:53,4).

Magdalena Plenk als Ersatz für Max Hanke

Maier/Scheck holten sich in der Teamstaffel der S 14/15 hinter Felix Fuchs/David Bauer Silber bei der Bayerischen Meisterschaft. Dritte wurden Valentin Lagler/Magdalena Plenk. Die Inzellerin sprang für Max Hanke ein »und hat diese Herausforderung bravourös gemeistert«, lobt Grießenböck. Das Duo verwies Michael Arsan/Elias Seidl (SC Vachendorf/SC Ruhpolding) auf den 4. Platz.

In der S 14 gewann Seidl den Sprint, Vierter wurde Arsan (+ 1:01,8/4). Unter den fünf Sportlern bei den Schülern 13 war Toni Noll mit 1:50,9 Minuten Vorsprung vor Felix Auerswald (SC Bischofsgrün) klar der Schnellste. Bei den Buben der S 12 lag Max Grimm (SC Aising-Pang/+ 13,1/0) als Zweiter nur knapp hinter Noah Schüttler.

Die Biathleten beteiligen sich als Nächstes nun auch bei der Bayerischen Meisterschaft der Langläufer (9. bis 11. Februar im Hohenzollern-Skistadion in Bayerisch Eisenstein), ehe am Wochenende 16. bis 18. Februar das »kleine Finale« des Deutschen Schülercups in Oberhof auf dem Programm steht. Das »große Finale« findet dann am Wochenende 9. bis 11. März in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding statt. who