weather-image
24°

Größter Erfolg der Vereinsgeschichte

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das erfolgreiche Ruhpoldinger Tischtennis-Team mit (von links) Kapitän und Abteilungsleiter Hermann Kiendl, Thomas Nawratil und Hendrik Reinhold.

Die Oberbayerische Pokal-Meisterschaft auf Kreisebene Ost im Tischtennis ging jüngst in Dachau über die Bühne. Aus der Region trat ein Dreier-Herren-Team des SV Ruhpolding mit Thomas Nawratil, Reinhold Hendrik und Hermann Kiendl an die Platten.


Zunächst hatte der als Außenseiter gehandelte SVR ein Freilos, da der TuS Geretsried nicht zum Turnier im Münchner Nord-Westen erschien. Die Ruhpoldinger hätten jedoch gern gespielt, denn drei Stunden Wartezeit waren nicht unbedingt das, was sich das Trio vom Rauschberg vorgestellt hatte. So sahen sie zu, wie der TSV Wartenberg den TV Markt Schwaben und der SV DJK Kolbermoor IV den TSV Hofolding II jeweils mit 4:1 bezwangen.

Anzeige

Im Halbfinale wartete schließlich der TSV Gars II, der im Viertelfinale den TuS Töging II glatt mit 4:0 ausgeschaltet hatte, auf die Ruhpoldinger. Nach sechs spannenden Spielen stand’s ausgeglichen 3:3. In der entscheidenden Begegnung musste Hermann Kiendl gegen Tobias Seltmann antreten. Der TSVler gewann den ersten Durchgang mit 11:7 und führte im zweiten mit 5:0 – die Partie schien für den SVR-Akteur verloren. Doch dann packte der Ruhpoldinger sein ganzes Kämpferherz aus, drehte das Spiel, gewann mit 3:1 Sätzen und bescherte seinem Team einen 4:3-Sieg.

Ruhpoldinger Endspiel-Gegner war der TSV Wartenberg, der im Halbfinale mit 4:3 gegen Kolbermoor IV ebenfalls knapp die Oberhand behalten hatte. Die Begegnung war eine klare Angelegenheit für die Akteure aus der Biathlon-Metropole. Thomas Nawratil, der schon zuvor kein Spiel in diesem Pokal-Bewerb verloren hatte, machte mit dem vierten Teampunkt gegen Zeljko Knapic den Sack zu – der SVR gewann mit 4:1. Parallel dazu hatte auch Hendrik Reinhold gegen Thomas Heiler Matchball, sodass Ruhpolding vermutlich so oder so gesiegt hätte.

Kiendl, Nawratil und Reinhold fuhren somit den größten Erfolg der über 40-jährigen Tischtennis-Geschichte Ruhpoldings ein – als Außenseiter Oberbayerischer Pokal-Meister auf Kreisebene. Dadurch qualifizierten sich die SVR-Spieler für die Bayerische Pokal-Meisterschaft, die am 17. und 18. März ausgetragen wird – der Spielort steht noch nicht fest. »Wir versuchen natürlich auch dort, unseren heimischen Tischtenniskreis würdig zu vertreten«, so Mannschaftsführer und Abteilungsleiter Hermann Kiendl. bit