weather-image
26°

Grassaus Negativserie reißt nicht ab

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er war zwar schwer von den Gegenspielern zu bremsen, einTorerfolg blieb ihm aber versagt: Grassaus Florian Hächl (rechts). (Foto: Weitz)

Es ist schon von Vorteil, dass der ASV Grassau in der Fußball-Kreisklasse Gruppe I so sicher auf einem Mittelfeldplatz (7.) steht, sonst könnte man nach einer Negativserie von drei Niederlagen hintereinander nicht so gelassen reagieren.


Der ASV Grassau spielte zum dritten Mal hintereinander nicht schlechter als der Gegner, aber er schaffte es auch beim 1:2 beim ASV Kiefersfelden nicht, die guten Spielansätze in Tore umzusetzen.

Anzeige

So war es bezeichnend, dass gerade der Spieler mit dem größten Trainingsrückstand, Florian Lindlacher, nach seiner Einwechslung zum Beginn der zweiten Halbzeit sofort Grassaus gefährlichster Angreifer war und mit seinem neunten Saisontreffer zum 1:2-Endstand aus Grassauer Sicht verkürzte.

Erst allmählich nahm die Partie Fahrt auf, und Grassaus Schlussmann Markus Gschoßmann konnte sich zweimal hintereinander gegen Tobias Wildgruber beweisen (10. und 15.). Dann eine erste gute Grassauer Chance, als nach einem schnellen Angriff Florian Hächl per Kopf für Thomas Färbinger auflegte, aber dessen Schuss von Torwart Kilian Hager pariert wurde (17.). Bei einem Kopfball von Florian Hächl war wieder der Kiefersfeldener Torwart zur Stelle (20). Auf der Gegenseite setzte Felix Mayerl den Ball knapp am Kreuzeck vorbei (25.). Die nächste Großchance bot sich Thomas Färbinger, der die Abwehr überlief, den Ball aber an Kilian Hager und am Tor vorbeischob (28.).

Vor dem 1:0 für Kiefersfelden brachten die Gäste den Ball nach einer Flanke nicht aus dem Sechzehner, Felix Mayerl, stoppte den Ball schön und traf aus zwölf Metern genau in das Kreuzeck (32.).

In den nächsten Minuten drängten die Achentaler vehement auf den Ausgleich. Die besten Möglichkeiten boten sich dem starken Mannschaftskapitän Thomas Sollacher, der einen 22-m-Schuss knapp am rechten Toreck vorbeisetzte (40.) und Benedikt Barthel, der alleine vor Torwart Hager an den Ball kam, aber das Leder aus zehn Metern über die Latte hob (45.).

In den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit erspielten sich die Inntaler ein Übergewicht. Einen Schuss von Fabian Fischer aus 20 Metern lenkte Markus Gschoßmann hervorragend mit den Fingerspitzen über die Latte (58.).

Beim 2:0 steckte Christian Müllauer einen Pass auf Marcel Wielander durch. Gschoßmann wehrte den ersten Schuss zwar ab, doch den Abpraller schob Wielander in das leere Tor ein (61.).

Der ASV Grassau gab nicht auf, aber die besten Chancen wurden, zum Teil unglücklich, nicht verwertet. Mal klärte Hager einen Schuss von Johannes Bauer, der mit dem Fuß abwehrte (70.), mal wurde Florian Lindlachers Versuch vor der Linie noch abgewehrt (81.). Einen Freistoß schoss Florian Lindlacher zwar erst in die Mauer, setzte dann aber nach und verwandelte den Abpraller ins lange Eck zum Anschlusstreffer (90.). In der Nachspielzeit verfehlte Johannes Bauer den Ball nur um Zentimeter, sonst wäre das 2:2 möglich gewesen.

Nun heißt es für den ASV Grassau, diese weitere Niederlage abzuhaken und darauf zu hoffen, dass die Tore in Zukunft vielleicht mit dem wiedererstarkten Florian Lindlacher fallen werden. fxh