weather-image
20°

Grassauer Triathleten weiter stark

0.0
0.0

Mit einem hart erkämpften dritten Platz beim Deutschland-Cup im Kraichgau schaffte Frederic Funk in der Jugend A zum fünften Mal in Folge bei einem nationalen Triathlon-Wettbewerb den Sprung auf das Podium.


Nach seinem überzeugendem zweiten Rang in Halle ging der Athlet von der SG Katek Grassau optimistisch in den Wettbewerb. Das Schwimmen verlief durchwachsen. Funk verließ als Zehnter das Wasser und fand sich beim Radfahren zunächst in der ersten Verfolgergruppe wieder. Im Verlauf der 20 Kilometer langen Distanz konnte er aber den Anschluss an die Spitzengruppe herstellen, sodass sich alles auf einen Lauf-»Showdown« der schnellsten 30 Jugendlichen zuspitzte.

Anzeige

Als Funk auf die Laufstrecke gehen wollte, wurde er von einer Kampfrichterin angehalten, der es missfiel, dass sein Rad am Lenker an seinem Wechselplatz aufgehängt war. Im Kraichgau galt die bei anderen Wettkämpfen unübliche Vorgabe, dass alle Räder rückwärts einzuparken und am Sattel aufzuhängen waren.

Nach zeitraubendem »Umparken« des Rads verließ Frederic nahezu als Letzter seiner Gruppe die Wechselzone und begann, das Feld von hinten aufzurollen. Das gelang ihm bravourös, sodass er als Dritter ins Ziel einlief. Mit dem Podestplatz übernahm Funk die Führung in der Gesamtwertung des Deutschland-Cups.

Unterdessen absolvierte das Team der SG Katek Grassau mit Martin Kipnick, Michael Ager, Florian Schmidbauer, Michael Wallner und Julian Erhardt sein zweites Bundesliga-Rennen in Darmstadt. In dem stark besetzten Schwimmfeld konnten sich die Grassauer gut behaupten und im Mittelfeld aus dem Wasser steigen. Beim Radfahren gelang es Erhardt und Schmidbauer, Anschluss an die Führungsgruppe zu finden und sich aussichtsreich vor dem abschließenden Lauf zu positionieren. Die drei anderen Katek-Triathleten kamen mit dem Hauptfeld in die Wechselzone.

Beim Laufen zog sich das Feld jedoch rasch auseinander. Schmidbauer und Erhardt, beide mit Knieproblemen angereist, mussten ihrer Aufholjagd auf dem Rad Tribut zollen und erreichten die Plätze 13 (Erhardt) und 20 (Schmidbauer). Das waren gleichzeitig die besten Platzierungen des Teams. Mit einer sehr starken Laufleistung machten Martin Kipnick und Michael Ager viele Plätze gut und landeten auf den Rängen 21 und 23. Auch Michael Wallner erreichte mit dem 45. Platz eine respektable Leistung. Mit diesem Ergebnis fuhren die jungen Grassauer Triathleten in der Mannschaftswertung den fünften Platz ein.

Bereits zum 24. Mal fand in Triftern ein Triathlon-Wettkampf statt, der Bestandteil der Wertung für den Bayerischen Jugend-Cup 2013 ist. Als erste Teilnehmerin der SG Katek Grassau ging Anna-Marie Funk im Rennen der Schülerinnen A auf die 250 Meter lange Schwimmstrecke. Sie wechselte als Dritte auf die acht Kilometer lange Radstrecke. Anna-Marie Funk kam zwar wiederum als Dritte in die Wechselzone, hatte aber beim Radfahren zu viel Kraft gelassen, sodass sie auf der zwei Kilometer langen Laufstrecke Zeit verlor und ihr Rennen als Siebte beendete.

Sarah Schönfelder startete gemeinsam mit Luca Landler und Amelie Gersten in der Klasse Jugend B über die gleichen Distanzen. Sarah konnte nach einem gelungenen Schwimmen als Vierte die Radstrecke in Angriff nehmen. In ihrer stärksten Disziplin überholte sie noch zwei Konkurrentinnen, doch leider hielt sie das hohe Tempo nicht mit und kam als Dritte ins Ziel. Somit hat es Sarah in dieser Saison bereits zum zweiten Mal auf das Siegerpodest geschafft.

Auch Luca Landler beendete das Rennen zufrieden als Zwölfte. Amelie Gersten erhielt aufgrund des Nichteinhaltens der Windschattenbox beim Radfahren eine Zeitstrafe. Sie beendete das Rennen aber trotzdem mit großem Kampfgeist.

Auf der längeren Strecke der Jugend A absolvierte Paulina Böhme ein gewohnt erfolgreiches Rennen. Nach 500 Meter Schwimmen, 16 Kilometer Radfahren und dem abschließenden 4-Kilometer-Lauf kam sie als Fünfte ins Ziel.

Tina Di Lorenzi startete über die anschließende Volksdistanz, die ebenfalls über die Distanzen 500 Meter-16 Kilometer-4 Kilometer ging, und kam auf einem hervorragenden dritten Rang.