weather-image
24°

Grassauer Triathleten auf Erfolgskurs

Starke Leistungen boten die Grassauer Triathleten zuletzt bei mehreren Wettbewerben.


In der II. Bundesliga fand das dritte Rennen für die Grassauer Triathleten in Zell an der Mosel statt. Für die zwölf Teams gab es einen harten Wettkampf auf der Olympischen Distanz (2300 Meter Schwimmen, eine verlängerte Distanz, da in Strömungsrichtung der Mosel geschwommen wurde, 40 Kilometer bergiges Radfahren in den Zeller Weinbergen und 10 Kilometer Laufen).

Anzeige

Dabei zog sich das Feld bereits nach dem Schwimmen stark auseinander. Julian Erhardt konnte in der Führungsgruppe aus dem Wasser gehen, Florian Schmidbauer, Michael Ager, Harald Funk und Michael Gschwendner in den Verfolgergruppen. Harald Funk holte beim Radfahren stark auf, was oft im Alleingang ohne Windschutz gebende Gruppe erfolgte. Gschwendner musste aufgrund konditioneller Probleme in dieser Disziplin aus dem Rennen aussteigen.

Beim abschließenden Laufen sicherten die vier verbliebenen Athleten mit ihren guten Einzelplatzierungen (Julian Erhardt Vierter, Florian Schmidbauer 17., Michael Ager 19. und Harald Funk 32.) den vierten Gesamtplatz der SG Katek Grassau in der Mannschaftswertung.

Diesen Rang gab es auch beim vierten Ligarennen am Rothsee. Mit einer starken Schwimmleistung und einem schnellen Wechsel sicherten sich Julian Erhardt als Fünfter und Florian Schmidbauer ebenfalls unter den besten 15 gute Ausgangssituationen für das Radfahren. Peter Leo, Martin Kipnick und Michael Ager nahmen gemeinsam mit dem Hauptfeld die Verfolgung auf. Nach 20 Kilometer stiegen Erhardt und Schmidbauer in der ersten Gruppe vom Rad. Als Sechster (Erhardt) und 15. (Schmidbauer) kamen die beiden ins Ziel. Durch eine sehr gute Laufleistung schaffte es Kipnick als Erster der großen Verfolgergruppe auf Platz 21. Auch Peter Leo (27.) und Michael Ager (30.) behaupteten sich gut. Am Ende reichte es knapp nicht für den dritten Rang, da Peter Leo aufgrund von Formalitäten nicht gewertet werden durfte.

Zudem fanden in Düsseldorf der dritte Wettkampf des Deutschlandcups der Jugend und Junioren über die Sprintdistanz sowie die Deutsche Meisterschaft der Altersklassen über die Olympische Distanz statt. Mit von der Partie waren Frederic Funk sowie seine Eltern Heike und Harald Funk.

Frederic Funk glänzte hinter Lasse Lührs (Brandenburg) und Pirmin Frey (Bayern) mit Platz drei. Im Rennen um die Deutsche Meisterschaft der Altersklassen sicherte sich Harald Funk den zweiten Platz in der AK 45. Heike Funk errang den Deutschen Meistertitel in der AK 45.