weather-image

Grassau vor schwerer Aufgabe in Samerberg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er trug zuletzt mit zwei Treffern für den TSV Bergen zum Sieg bei: Maximilian Schustek. (Foto: Wirth)

Der ASV Grassau könnte am 8. Spieltag in der Fußball-A-Klasse 2 dem spielfreien TSV Übersee Schützenhilfe leisten. Die Manfred-Kaltenhauser-Truppe gastiert beim Tabellenzweiten WSV Samerberg (13 Punkte), der vier Zähler hinter dem Tabellenführer (17 Punkte) liegt. Die Partie wird am heutigen Freitag um 18.30 Uhr ausgetragen. Am Samstag spielen der SC Schleching (gegen Rimsting) und der TSV Bergen (gegen den ASV Eggstätt) in heimischen Gefilden.


Nach dem 5:0-Heimsieg gegen den Tabellenletzten TuS Prien II (3) hat der ASV Grassau (4./10) wieder neuen Mut geschöpft und könnte heute Abend beim WSV Samerberg (13) mit einem Dreier mit dem Tabellenzweiten gleichziehen.

Anzeige

Der ASV Grassau bot gegen den TuS Prien II zuletzt eine überzeugende Darbietung und holte demzufolge einen verdienten Heimsieg. In der Saison mit einigen Rückschlägen wusste aber bisher der Angriff durchaus zu überzeugen und schlug schon 17 Mal zu. Daher mischt der Absteiger ASV trotz zweier bitterer Niederlagen in Schleching und Aschau weiter vorne mit.

Samerberg punktete in der Vorwoche ähnlich klar wie der ASV. Mit einem 4:1-Sieg entführte der WSV – der bis dato in sechs Spielen nur eine Niederlage kassierte – beim SV Prutting die Punkte. Florian Osterhammer gelang dabei ein Doppelpack, bester Torschütze bei 15 Treffern des WSV ist Georg Riedl mit sechs Toren.

Von einem Erfolg des ASV in Samerberg könnte auch der TSV Bergen (3./119 profitieren. Aber auch nur dann, wenn die Elf von Herbert Bischof am morgigen Samstag um 14 Uhr gegen den ASV Eggstätt (5. Platz/10) ihre Heimaufgabe positiv gestaltet.

Dem TSV Bergen gelang zuletzt ebenfalls ein Dreier auf fremden Platz, in Rimsting siegte die Bischof-Elf mit 3:1 und reihte sich hinter Samerberg ein. Nun winkt mit dem Spiel gegen Eggstätt in einem reinen Verfolgerduell Platz zwei. In Rimsting fielen die Tore für die Gäste spät, Maxi Schustek entschied schließlich in der Schlussphase die Begegnung.

Eggstätt kommt mit der Empfehlung von zwei 2:0-Erfolgen am Stück unter den Hochfelln, will ebenfalls an der Spitze mit dranbleiben. Daher hofft der ASV zumindest auf einen Zähler.

Um 15 Uhr hat der SC Schleching (10./7) nach der bitteren Derbypleite mit 2:3 beim Tabellenführer TSV Übersee Heimrecht gegen den TSV Rimsting (10./7). Kurios dabei: Beide Mannschaften sind nicht nur punktgleich, sondern haben mit je 11:14 Treffern auch das gleiche Torverhältnis.

»In Übersee haben wir gut gespielt, ein Punkt wäre drin gewesen«, ärgert sich SCS-Coach Robert Veichtlbauer. »Aber es ist für uns wie jedes Jahr ein zähes Ringen um die Punkte. Aber wir sind besser als letztes Jahr.« Was den jungen Kickern fehlt, ist die Konstanz. »Wir spielen zweimal gut und einmal schlecht. Nun haben wir ein Heimspiel, da müssen ein oder besser drei Punkte her.« Was ihm noch nachhängt, ist die 1:4-Auftaktniederlage beim TuS Prien II (»Unsere schlechteste Saisonleistung«), aber gegen die auswärtsschwachen Rimstinger soll nun der zweite Heimsieg her.

Denn so recht will es heuer auch bei der Elf von Oliver Kunz noch nicht klappen, wie auch die 1:3-Heimpleite gegen Bergen zeigt. In Schleching soll es nun anders laufen: Im Vorjahr gewannen die Chiemseer dort mit 5:0. Geht man jedoch nach dem bisherigen Saisonverlauf, dürften die Gäste nun weit davon entfernt sein, dass sie das Husarenstück wiederholen können.

Neben den drei Spielen mit den heimischen Klubs spielt die FT Rosenheim (12./5) am Samstag um 14 Uhr gegen den SV Prutting (7./8). Eine Stunde später gibt es unter der Kampenwand das brisante Derby des WSV Aschau (9./7) gegen den TSV Bernau (8./8). Aschau unterlag in der Vorwoche in einem Thriller beim ESV Rosenheim (6./9) mit 4:5, dem dritttorreichsten Spiel der bisher gespielten sieben Runden. Stefan Reiter baute dabei seine Torquote mit zwei Treffern auf zehn (Ligabestwert mit Florian Griesbeck/TSV Übersee) aus, doch trotzdem verlor der WSV. Die Rosenheimer »Eisenbahner« können auch gleich nachlegen, die Elf von Alex Wolf gastiert am Samstag um 18 Uhr beim Schlusslicht TuS Prien II.

Der 9. Spieltag am und um den Tag der deutschen Einheit sieht folgendermaßen aus: Mittwoch, 2. Oktober, 19 Uhr: TSV Rimsting - SV Prutting; 20 Uhr: WSV Samerberg - ASV Eggstätt. – Donnerstag, 3. Oktober, 15 Uhr: TSV Übersee - ASV Grassau, TSV Bergen - TuS Prien II, SC Schleching - WSV Aschau; 16 Uhr: TSV Bernau - ESV Rosenheim. td