weather-image
16°

Grassau stellte Heimstärke unter Beweis

0.0
0.0

Dass alle Serien irgendwann einmal reißen, musste der Tabellenzweite der Fußball-Kreisklasse Gruppe I, der ASV Kiefersfelden, jetzt beim ASV Grassau erleben. Die bis dahin ungeschlagenen Kicker aus dem Inntal mussten sich mit 1:3 beugen. Obwohl ersatzgeschwächt angereist, bestimmten die »Kieferer« zwar weite Teile des Spieles, die Tore schossen allerdings die Platzherren.


Der ASV Grassau begann die Partie couragiert und profitierte davon, dass Tobias Hörterer endlich wieder von Anfang an dabei war. So erkämpften sich die Achentaler im Mittelfeld ein Übergewicht und das sollte sich schnell auszahlen. Nach einem Foul an Helmut Hain bekam Grassau einen Freistoß zugesprochen. Aus gut 25 Meter jagte Kapitän Thomas Sollacher den Ball zum 1:0 ins rechte Kreuzeck (5.).

Anzeige

Nun entwickelte sich ein Spiel mit offenem Visier, in dem sich Kiefersfelden sofort einige Chancen erarbeitete. Doch Wildgruber scheiterte zweimal an ASV-Torwart Markus Gschoßmann (9./11.).

Im Gegenzug erkämpfte sich Tobias Wiendl den Ball und zog aus etwa 30 Meter ab. Der Ball senkte sich gefährlich hinter dem Schlussmann, landete aber auf dem Tornetz (13.). Nach einer Ecke für Kiefersfelden kam Mayer an den Ball, köpfte ihn aber knapp über das Gehäuse (20.).

Die nächsten Offensivaktionen blieben erneut den Achentalern vorbehalten. Wiendl schickte Daniel Clews, aber der zog am langen Torwarteck vorbei (22.), und den Schuss von Markus Kreuz nach schönem Solo wehrte Torwart Hilmer reaktionsschnell ab (24.). Beim Schuss von Tobias Wiendl wäre der Schlussmann der Gäste aber machtlos gewesen, doch der Ball landete am Pfosten (25.).

Zwei Minuten später machte es Wiendl besser. Erst überlief er die Kiefersfeldener Abwehr inklusive Torwart Hilmer, wurde dabei zu weit nach rechts abgedrängt. Mit großer Übersicht legte er zurück auf den Sechzehner, wo der aufgerückte Benedikt Barthel den Ball hoch in das Tor schlenzte – 2:0.

In der 40. Minute musste Thomas Sollacher, verletzt vom Platz. Nun nahm die Partie einen neuen Verlauf. Hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt der »Kieferer« Torjäger Christian Müllauer nicht wie gewohnt in Szene setzen können, nutzte er nun seinen gewonnenen Freiraum gnadenlos aus. In der 44. Minute verhinderte Gschoßmann nur dank einer Glanzparade den Anschlusstreffer.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der ASV Kiefersfelden die Regie. Der aufgerückte Defensivspieler Fuchs setzte sich in der 49. Minute im Mittelfeld schön durch und spielte Müllauer in den Lauf, der sich diesmal alleine vor Torwart Gschoßmann, die Chance nicht entgehen ließ und das 1:2 markierte.

In der Folge schien es nur eine Frage der Zeit zu sein, wann der Ausgleich fallen würde. Doch Mitte der zweiten Halbzeit konnte sich der ASV Grassau mit einigen Kontern befreien. In der 78. Minute bekamen die Achentaler einen Freistoß zugesprochen, den Kreuz flach auf den kurzen Pfosten schoss. Der Ball wurde abgeblockt, landete bei Andreas Schweiger, der den Ball aus 20 Meter flach neben dem linken Pfosten im Tor platzierte. Torwart Hilmer war zwar noch am Ball, konnte ihn aber nicht entscheidend abwehren.

Auch in dieser Phase des Spiels gab sich Kiefersfelden keineswegs geschlagen. Wieder lief Müllauer alleine auf Gschoßmann zu, doch der Grassauer Torsteher blieb Sieger. Die letzte Chance der Begegnung bot sich Gavalla, doch sein Freistoß streifte knapp über das Gehäuse (89.). fxh