weather-image

Grassau gewinnt im Lokalderby

Im letzten Spiel der Vorrunde in der Fußball-Kreisklasse Gruppe I feierte der ASV Grassau einen Sieg. Dabei konnte sich der ASV knapp, aber aufgrund der weitaus besseren Torchancen in der zweiten Hälfte nicht unverdient mit 1:0 beim TuS Prien durchsetzen.

Allerdings weiß man nicht, wie das Derby gelaufen wäre, wenn der TuS Prien seine Elfmeterchance in der 39. Minute nicht kurios vergeben hätte.

Anzeige

Bei den Gästen stand diesmal Spielertrainer Viktor Gruber im Tor, da der etatmäßige Schlussmann Markus Gschoßmann (verletzt) passen musste. Der ASV begann wie so oft in den letzten Spielen sehr druckvoll. Tobias Hörterer brachte einen Freistoß aus 20 Metern genau auf das Tor. Der Priener Torwart holte zwar den Ball tatsächlich noch aus dem Kreuzeck, allerdings prallte das Leder auf Helmut Hain ab, der sich diese Chance aus fünf Metern mit einem Drehschuss nicht entgehen ließ – 1:0 (3. Minute) für Grassau.

Die nächste Chance ergab sich nach einem weiten Pass von Johannes Bauer auf Thomas Färbinger. Dieser setzte sich durch seine Schnelligkeit durch und flankte zur Mitte, wo Markus Kreuz in letzter Sekunde abgeblockt wurde (8.). Einen Freistoß von Florian Lindlacher wehrte Priens Torhüter Stephan Mehlhart zur Ecke ab (12.).

Es folgte die erste gefährliche Offensivaktion des TuS Prien, als Jury Guwa eine Direktabnahme aus 16 Metern über das Grassauer Tor jagte (14.). Dann prüfte Tobias Hörterer den Priener Torwart, der den 20-m-Schuss sicher hielt (20.).

Doch dann »brannte« es vor dem Grassauer Kasten lichterloh, als sich Johannes Semmler wieder schön durchsetzte und scharf in die Mitte flankte. Aber Torwart Viktor Gruber wehrte den Ball vor dem einschussbereiten Jury Guwa mit einer Faust ab. Den folgenden flachen Nachschuss aus 18 Metern parierte er bravourös (30.). In der 39. Minute gab es einen Handelfmeter, als ein Grassauer Abwehrspieler im Strafraum scharf angeschossen wurde und dabei eigentlich keine Chance hatte, seinen Arm »verschwinden« zu lassen. Doch der Priener Elfmeterschütze setzte den Ball scharf an den linken Innenpfosten, von dem er an die Unterseite der Latte prallte, um von dort über den rechten Innenpfosten wieder in das Spielfeld zurückzukommen. Sebastian Plenk schlug den Ball aus der Gefahrenzone.

In der zweiten Halbzeit setzte der TuS Prien voll auf Offensive. Dadurch ergaben sich aber beste Grassauer Konterchancen. Erst tauchte Florian Hächl alleine vor dem Priener Gehäuse auf, schoss aber knapp vorbei (54.), dann überlief Helmut Hain die Priener Abwehr, scheiterte aber allein vor Mehlhart, der geschickt den Winkel verkürzte (56.). Beim nächsten Konter fand Florian Lindlacher im Priener Torwart seinen Meister (65.). Gefährlich wurde es für den ASV Grassau in der zweiten Halbzeit nur bei einem Weitschuss von Jury Guwa, den aber Gruber sicher hielt (70.). Anschließend vergaben die Gäste noch zwei gute Konterchancen. Außer gelegentlichen leichten Abspielfehlern war die fehlende Verwertung der Tormöglichkeiten das einzige Manko beim ASV Grassau.

Der ASV verbesserte sich in der Tabelle nach fünf Spielen ohne Niederlage auf den 7. Tabellenplatz. Mit 19 Punkten ist man vom 2. Platz sechs Punkte entfernt, was nach oben noch einige Perspektiven offen lässt. fxh