weather-image
23°

Grandioser Abschluss eines gelungenen Festivals

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Auch für ihn klang das Chiemsee-Pferdefestival auf Gut Ising mit einem erfreulichen Ergebnis aus: Hendrik Gravemeier mit Cortez belegte den vierten Rang. (Foto: Weitz)

Kaiserwetter und zahlreiche Zuschauer zum Abschluss prägten die letzten Wettbewerbe im Rahmen des 8. Chiemsee-Pferdefestivals auf Gut Ising. Auch wenn der Zuschauerrekord aus dem Vorjahr (ca. 25 000) mit insgesamt gut 20 000 Pferdefans diesmal aufgrund des vor allem in der ersten Turnierwoche wechselhaften Wetters verfehlt wurde: »Wir sind wieder sehr angetan, die Veranstaltung hat sich bestens etabliert«, so Manuela Voigt von Gut Ising.


Alleine zum Abschlusstag, an dem unter anderem der zweite Grand Prix der Springreiter und der große Grand Prix Special in der Dressur ausgetragen wurden, waren gut 6000 Interessierte vor Ort. Mit Folgen auch bei der Bewirtung: »Alle Burger und Steaks waren ausverkauft«, so Voigt.

Anzeige

Drei Siege mit verschiedenen Pferden

Sportlich wurde Hervorragendes geboten. An den letzten Tagen der insgesamt zehntägigen Veranstaltung räumte der Isinger David Will (RUF Pfungstadt) mächtig ab: Er gewann eine CSI-2*-Springprüfung der Klasse S* auf Paddington, gleich anschließend auf seinem Pferd Caletto Cabana eine Prüfung der Klasse S** und tags darauf eine Prüfung der Klasse S** mit Stechen auf Monodie H.

Hinter Will landeten in der S*-Prüfung Stefanie Görlich, Tobias Meyer sowie als Vierter Uli Hacker (RFV TG Rosenheim-Land). Hendrik Gravemeier (RFV Rupertiwinkel) belegte Rang 15. In der Prüfung S ** wurde der Brite James Shore Zweiter vor Marcel Braig. Auf Rang 38 landete Hacker vor Gravemeier. Im S**-Springen mit Stechen wurde Hans-Günther Goskowitz Zweiter vor Simone Blum und Tina Deuerer, Platz 19 ging an Gavemeier.

Neu gemischt wurden die Karten im abschließenden großen Preis der Julius-Bär-Bank, bei dem sich – wie bereits kurz berichtet – Michael Viehweg den Sieg holte. Hinter Ina Bormann und Maximilian Ziegler erkämpfte Lokalmatador Gravemeier den vierten Platz, Will kam auf den 33. Platz.

Gute Leistung mit »Et is wie es is«

Auf Rang 15 kam Mohammed Ahmed Al Owais aus den Vereinigten Arabischen Emiraten – mit seinem Pferd namens »Et is wie es is«. »Da war sogar die Scheichin, für die er reitet, vor Ort. Die Scheichin gehört zu der Familie, die die Emirate gegründet hat«, so Manuela Voigt begeistert.

Weniger prominent, aber genauso ehrgeizig gehen die Sportler in den Amateur-Touren zur Sache. Bei den Amateuren B gab es in der kleinen und mittleren Klasse je ein Springen mit Stechen. In der kleinen Tour lag Frank Auer vor Ashley Hyten und Marie Hagn sowie Sally Carina Zwiener (PSC Ising). Deren Teamkollegin Patricia Schumann wurde Elfte, Cathy-Lisa Zwiener belegte den 19. Platz vor Martina Sailer (PF im Salzachtal Tittmoning). In der mittleren Tour gewann Sally Carina Zwiener sogar. Vierte wurde Claudia Kressierer (RFV TG RO Land) auf Coolidge, die mit ihrem Pferd Leopold auch noch Sechste wurde. Zehnte wurde Cathy-Lisa Zwiener, Isabella Beilmaier (PSC Ising) kam auf den 15. Platz.

In einer Springprüfung der Klasse S* mit Stechen der großen Tour (Amateure A) lag Katharina Werndl (PSG Schweizer Hof) ganz vorne. Wolfgang Schuhmann (PSC Ising) wurde Zehnter.

Im Mittelpunkt der Dressur-Wettbewerbe standen die Grand Prix Kür unter Flutlicht und der Grand Prix Special. In der Kür (S***) verwies die Österreicherin Andrea John (RA München) Ulrike Kick (RSG Weiden) und Benjamin Werndl (RFV Aubenhausen) auf die weiteren Podestplätze. Im GP Special – ebenfalls Klasse S*** – dominierte Jessica von Bredow-Werndl. Die Sportlerin des RFV Aubenhausen gewann mit 1157 Punkten deutlich vor Ulrike Kick (1094) sowie Andrea John (1087,5). Achte wurde hier Lisa Müller.

Ebenfalls hochkarätig war eine Dressurprüfung der Klasse S**. Anja Plönzke (RA München) setzte sich vor Katharina Birkenholz und Ludwig Zierer (beide RFr. Landgestüt Landshut) an die Spitze.

Für den Nachwuchs bzw. für heimische Sportler gedacht waren einige Rahmenwettbewerbe in der Dressur. Hier waren die Teilnehmerzahlen auch nicht so hoch. In der Klasse A* gewann Sandra Schenk-Bedraoui (LRFV Landkreis Ebersberg) vor Sigrun Danner und Sabine Sagebiel (beide PSV Fembach). Anna Ferch (RFV Weilheimer PF) siegte im ersten Teil des Springreiter-Wettbewerbs vor Mika Reininger und Emma Bachl.

In der zweiten Abteilung lag Anastasia Kreuzpointner (PSC Ising) auf Filou vorn. In der Pony-Führzügelklasse führte David Will. Die Enkelin von Gutsbesitzer Konstantin Magalow, Nora Wassermann. Und die junge Sportlerin durfte nicht nur deshalb stolz sein: Sie wurde auch noch auf Lena Zweite hinter Giulia Kleiner (TSV Neubeuern).

Rund 380 Reiter aus 20 Nationen dabei

Insgesamt hatten sich am Turnier auf Gut Ising rund 380 Reiter aus gut 20 Nationen beteiligt, wobei diese gut 450 Pferde gemeldet hatten. Zur Veranstaltung gehörten auch wieder Ausstellungen, Theater und Livemusik sowie ein Programm für die Kinder mit Ponyreiten und Clowns.

Im Mittelpunkt standen aber die Sportler – und die boten an den zehn Turniertagen beeindruckende Leistungen. Sie freuen sich wohl ebenso wie die Fans schon auf die neunte Auflage des Chiemsee-Pferdefestivals im Jahr 2016. who