weather-image
21°

Grabenstätt setzt sich von hinteren Rängen ab

5.0
5.0

Einen auch in dieser Höhe verdienten 5:0-Heimsieg konnte am Wochenende der TSV Grabenstätt in der Fußballkreisklasse Gruppe IV bejubeln.


Vor heimischer Kulisse am Eichbergfeld dominierten die Hausherren das Spielgeschehen gegen den SV Laufen klar und konnten sich dadurch von den hinteren Rängen etwas absetzen und vorübergehend auf den siebten Tabellenplatz klettern.

Anzeige

»Wir haben heute genau die Tugenden an den Tag gelegt, die wir in dieser Saison schon zu häufig vermissen ließen, nämlich Einsatz und Spielfreude«, zeigte sich TSV-Trainer Siegi Straßhofer nach der Partie rundum zufrieden.

Von Beginn an zeigte die Mannschaft hohe Laufbereitschaft und attackierte die Gäste schon früh in der eigenen Hälfte. So war auch die Führung für die Grabenstätter verdient: Nach klugem Zuspiel von Florian Wiesholler wurde Maximilian Steinberger nach 15 Minuten unfair im Gästestrafraum von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte Edi Michel mit einem trockenen Linksschuss ins rechte Toreck.

Die Laufener wirkten von diesem Rückstand anfänglich geschockt, mit zunehmender Spieldauer jedoch kamen die Mannen um Nafe, Hollinger und Co jedoch besser ins Spiel – auch deshalb, weil der TSV sich in dieser Phase des Spiels etwas auf der Führung ausruhte.

Günstiger Zeitpunkt

So kam der zweite Treffer zu einem denkbar günstigen Zeitpunkt für die Gastgeber. Nach einem Konter fasste sich Steinberger ein Herz und zog aus 20 Metern ab, Gästetorwart Strobl konnte den Ball nur vor die Füße des mitgelaufenen Alexander Bondariu abwehren, der aus fünf Metern einschob. Die Laufener konnten von diesem Zeitpunkt an kaum mehr Zugriff auf das Spiel gewinnen und so blieb es auch beim gerechten 2:0-Halbzeitstand.

Wer nach dem Seitenwechsel einen Einbruch der in dieser Saison oftmals unkonstant agierenden Grabenstätter Mannschaft erwartete, wurde eines Besseren belehrt. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff sorgte Alexander Bondariu mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung: Thomas Spiegelberger erkämpfte sich in der gegnerischen Hälfte den Ball und leitete weiter auf Steinberger, der uneigennützig vor dem Tor auf Bondariu querlegte.

Auch in der Folgezeit blieben die Hausherren weiter gefährlich, auch wenn sie nun etwas Tempo aus dem Spiel nahmen. Vor allem die Defensivreihe um den starken Jens Eckl ließ zu keinem Zeitpunkt der zweiten Halbzeit wirkliche Gefahr für das Tor von Martin Spiegelberger aufkommen.

Tordebüt für Dirnberger

In der 60. Minute kam dann der eingewechselte Robin Dirnberger zu seinem Tordebüt in der Kreisklasse. Maxi Steinberger führte den Ball über dreißig Meter in die gegnerische Hälfte und bediente mit seinem vierten Assist das Grabenstätter Eigengewächs, das alleine vor dem Tor stehend Strobl abgeklärt überwand.

Obwohl sich die Grabenstätter nun vor allem mit dem Verwalten des Ergebnisses begnügten, legten sie in der 80. Minute noch einen Treffer nach. Ein scharf getretener Freistoß von Tom Spiegelberger wurde von einem Laufener Verteidiger unglücklich abgefälscht und schlug unhaltbar im Tor von Strobl ein.

»Wirklich zufrieden«

»Ich bin mit der Mannschaft wirklich zufrieden heute. Jetzt wollen wir nächste Woche noch in Inzell punkten, dann können wir zumindest einigermaßen beruhigt in die Winterpause gehen, auch wenn wir unsere Ziele in der Hinrunde natürlich nicht alle erfüllen konnten.« meinte Grabenstätts Trainer Siegi Straßhofer nach dem Abpfiff erleichtert.

Für den SV Laufen hingegen setzt sich eine Negativserie fort, die kommende Woche im schwierigen Heimspiel gegen den SV Ruhpolding gestoppt werden sollte. mst

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein