weather-image

Goldenes Finale für deutsche Biathleten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie holte Gold mit der deutschen Staffel: Biathletin Franziska Preuß. (Foto: Weitz)

»Goldenes Finale« für die deutschen Biathleten am letzten Wettkampftag der Europameisterschaft in Bansko (Bulgarien): Benedikt Doll (SZ Breitnau/Stützpunkt Ruhpolding) und die Damenstaffel holten sich jeweils die Titel.


Doll war mit 18 Sekunden Rückstand auf den Norweger Vetle Sjastad Christiansen auf die 12,5 Kilometer lange Strecke gegangen. Er verbuchte ebenso wie der Sprintsieger drei Schießfehler, war aber auf der Loipe etwas schneller und gewann mit 22,3 Sekunden Vorsprung vor dem Norweger sowie mit 25,5 Sekunden Abstand auf den Russen Timofej Lapschin.

Anzeige

Auch Dolls Stützpunkt-Kollegen Tobias Hermann (SC Gütenbach) und Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl) überzeugten. Hinter dem Schweizer Mario Dolder (+ 2:08,6/2 Schießfehler) wurde Tobias Hermann (+ 2:13,2/3) Neunter, Kühn (+ 2:34,6/6) kam trotz sechs »Fahrkarten« noch weit vorne als Elfter an. Beste Österreicher waren Sven Großegger (14.) und Michael Reiter (17.). Auf Rang 30 kam der Jüngste des deutschen Herrenteams, Roman Rees (SZ Schauinsland/Jg. 1993).

In der Staffel der Damen über 4 x 6 Kilometer ging es auf den ersten fünf Plätzen eng zu. Letztlich setzte sich das deutsche Quartett mit Nicole Wötzel (Elterleiner SV), Vanessa Hinz (SC Schliersee), Franziska Preuß (SC Haag/beide Stützpunkt Ruhpolding) sowie Karolin Horchler (WSC Clausthal-Zellerfeld), die es auf 0 Strafrunden und zehn Nachlader brachten, mit 24,0 Sekunden Vorsprung vor Tschechien (0+9) durch. Bronze ging an die Ukraine (+ 27,1/4+11) vor Norwegen (+ 40,6/1+12) sowie Russland (+ 1:11,2/2+15).

Julia Dzychma hatte zunächst die Ukraine vor Norwegen (Ane Skrove Nossum) und er Kanadierin Audrey Vaillancourt nach vorn gebracht. Wötzel übergab als Siebte – knapp hinter Bulgarien und Tschechien – an Hinz. Diese lief auf Rang 2 hinter der Norwegerin Bente Landheim vor, Rang 3 nahm Tschechien ein. Die Ukraine war durch drei Strafrunden und vier Nachlader auf den 6. Platz zurückgefallen.

Franziska Preuß brachte dann die deutsche Staffel ganz nach vorn, dahinter lagen Norwegen, Russland und die Ukraine. Schlussläuferin Karolin Horchler brachte den Vorsprung sicher ins Ziel, während Veronika Zvaricova mit nur zwei Nachladern Tschechien noch zu Silber brachte und sich die Ukraine Bronze holte; die anfangs so starken Kanadierinnen kassierten zahlreiche Strafrunden und wurden sogar überrundet. who