weather-image
15°

Goldene Ehrenzeichen für 60 Jahre Treue zum Schützenverein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Franz Helmberger (links) gehört der Schützengesellschaft Nußdorf seit mehr als 60 Jahren an. Der 87-Jährige ist eines von vier Gründungsmitgliedern, das bei der Jahreshauptversammlung mit der Vereinsehrennadel in Gold gewürdigt wurde. Zudem erhielt Helmberger als Dank für seine jahrzehntelange aktive Mitwirkung eine Ehrenurkunde des Bayerischen und des Deutschen Sportschützenbundes. Vereinskassier Gerhard Lackner (rechts) überreichte zudem ein Geschenk. (Foto: Volk)

Seit 60 Jahren sind Franz Helmberger sen. und Lorenz Schroll sen. Mitglieder der Schützengesellschaft Nußdorf. Für ihre jahrzehntelange Treue und aktive Mitarbeit im Schützenverein wurden sie bei der Jahreshauptversammlung mit der Nußdorfer Ehrennadel in Gold und Ehrenurkunden des Bayerischen sowie des Deutschen Sportschützenbundes geehrt. Lorenz Schroll (82), Ehrenschützenmeister des Vereins, und Ehrenmitglied Franz Helmberger sind Gründungsmitglieder der 1955 gegründeten Schützengesellschaft. Der 87-jährige Helmberger war bis vor zwei Jahren noch als Zeugwart des Vereins tätig – er führte dieses Amt 58 Jahre aus – und ist nach wie vor regelmäßig bei den Schießsportveranstaltungen des Vereins dabei.


Rächl und Zimmermann sind Ehrenmitglieder

Anzeige

Ebenfalls seit 60 Jahren halten die passiven Mitglieder Lorenz Rächl und Franz Zimmermann dem Schützenverein die Treue. Sie wurden mit der Ehrennadel in Gold des Schützenvereins geehrt und als fördernde Gründungsmitglieder zum Ehrenmitglied ernannt. Für 50 Jahre passive Mitgliedschaft mit der Nußdorfer Ehrennadel in Gold ausgezeichnet wurden Franz Kropf und Altbürgermeister Ludwig Kroiß, ebenso Albert Strohhammer, der den Verein seit 40 Jahren als passives Mitglied unterstützt.

Die 40-jährige aktive Mitgliedschaft von Peter Barwig, Adolf Bichlmaier, Anni Kecht, Willi Kecht und Lorenz Schroll jun. wurde mit Ehrenurkunden des Bayerischen und Deutschen Sportschützenbunds sowie mit der Ehrennadel in Gold der SG Nußdorf gewürdigt. Die Vereins-Ehrennadel in Silber für 25-jährige aktive Mitwirkung erhielten Manfred Forstner jun., Ingrid Huber, Gerhard Lackner und Wolfgang Stöger.

Bei der Rückschau auf das vergangene, sehr ereignisreiche Vereinsjahr, hob Schützenchefin Tögel das Gemeindeschießen hervor, an dem mit 677 Teilnehmern so viele wie nie zuvor dabei waren. Die Vielzahl verschiedener Schießveranstaltungen reichte vom Hunderter- und Freundschaftsschießen mit benachbarten Schützenvereinen über das Er-und-Sie-Schießen für Paare, bis zum Nussen-, Weihnachts- und Oktoberfestschießen. Zum 10. Mal richtete die SG Nußdorf die »Haus-Meisterschaft« des Landratsamtes Traunstein aus. Erstmals seit dem ersten Landratsamt-Schießen vor 27 Jahren nahm auch der amtierende Landrat Siegfried Walch daran teil. Beim Gauschießen in Peterskirchen waren 26 aktive Schützen. Bei der Jugend wurde Mikel Sam Woods Gaujugend-Brezenkönig. Mit 40 Teilnehmern war die SG Nußdorf beim Gau-Oldie-Cup vertreten.

Die Nußdorfer Schützen nahmen unter anderem an der Bezirkswallfahrt des Alzgaus nach Baumburg teil, unterstützten das Weinfest der Ortsvereine und gestalteten einen Altar für die Fronleichnamsprozession. Mit dem Beitritt von 15 neuen aktiven und sieben passiven Mitgliedern gehören der Schützengesellschaft nun 143 aktive Schützen und 58 fördernde Mitglieder an.

Kassier Gerhard Lackner informierte die Versammlung über den Stand der Vereinsfinanzen. Durch das sehr erfolgreiche Gemeindeschießen und die Einnahmen durch die Bewirtung im Schützenstüberl konnte ein erfreulich hoher Überschuss erreicht und das Vereinsvermögen deutlich erhöht werden. Der Verein habe in den letzten Jahren mit vielerlei Veranstaltungen versucht die Einnahmen zu steigern und Rücklagen zu bilden, um in diesem Jahr rund 30 000 Euro in einen neuen Schießstand mit moderner elektronischer Technik zu investieren, erklärten Kassier Lackner und Vereinschefin Tögel. Die Umrüstung soll in den nächsten Wochen beginnen. Am 25. Februar besteht die SG Nußdorf seit 60 Jahren. Um für die Ausstattung mit den elektronischen Schießständen zu sparen, soll das Vereinsjubiläum aber nicht mit einem großen Gründungsfest, sondern im kleinen Rahmen mit den Orts- sowie Patenvereinen und einigen benachbarten Schützenvereinen gefeiert werden. »Wir machen uns den neuen Schießstand zum Jubiläum zum Geschenk«, so Tögel.

Jugendleiter Robert Wölfle informierte über das Aushängeschild des Vereins – die erfolgreiche Jugendarbeit. 35 Kinder und Jugendliche kommen regelmäßig zum Jugendtraining, nehmen an den Rundenwettkämpfen und sonstigen Schießsportwettbewerben teil. »Eine so große Kinder- und Jugendabteilung hat weit und breit kein anderer Verein«, so Wölfle. Das Engagement um die Jugend trägt mit vielen Erfolgen bei verschiedensten Wettbewerben auch reiche Früchte, wie Wölfle mit der Aufzählung vieler guter Platzierungen darstellte.

Bürgermeister Gnadl lobt die Jugendarbeit

Sportleiter Markus Knoben berichtete von den sportlichen Aktivitäten. Mit vier Mannschaften ist der Verein in der aktuellen Saison der Rundenwettkämpfe im Alzgau Trostberg vertreten, von denen zwei aktuell den ersten Platz belegen. Von den elf Schützen, die an der Gaumeisterschaft teilnahmen, qualifizierten sich elf für die Oberbayerischen Meisterschaften. Damenleiterin Verena Schönhuber berichtete über die vielfältigen Aktivitäten der Schützinnen.

Bürgermeister Hans Gnadl würdigte die Schützengesellschaft für das aktive Vereinsleben, besonders für die hervorragende Jugendarbeit. Gnadl lobte die Schützen auch für die Ausrichtung des Gemeindeschießens. Dass der Schützenverein das 60-jährige Gründungsfest nicht groß feiern will, um stattdessen in die neuen elektronischen Schießstände zu investieren, sei verständlich, dennoch sollte sich der Verein ein Fest gönnen und für die vielen aktiven Mitglieder als Dankeschön eine Feierlichkeit durchführen. pv