weather-image
20°

Gold und Silber für Moritz Geisreiter

0.0
0.0

Mit der Deutschen Meisterschaft in der Inzeller Max-Aicher-Arena hat das vierwöchige Sommereis nunmehr sein Ende gefunden. Trotz der tropischen Temperaturen an beiden Wettkampftagen fanden zahlreiche Zuschauer den Weg in die kühle Halle, wo sich am Ende die Favoriten durchsetzten.


Einzige Überraschung: Pat-rick Beckert aus Erfurt gewann den Mehrkampf und verwies Lokalmatador Moritz Geisreiter auf den zweiten Platz. Dieser nahm die Platzierung nach seiner schweren Fußverletzung im Frühjahr jedoch gelassen. »Ich habe noch ein Loch in der Form, es fehlt an der Kraft. Mit den 5000 Meter und der Zeit von 6:30 Minuten bin ich aber sehr zufrieden«, so der Langstreckenspezialist. Ähnlich sah es Bundestrainer Markus Eicher: »Über 5000 Meter war Moritz sehr gut, über 1500 Meter hat man gesehen, dass noch die Kraft fehlt.«

Anzeige

Bei den Damen bewies Claudia Pechstein, dass sie trotz ihrer 41 Jahre die Konkurrenz zumindest in Deutschland immer noch im Griff hat. Stark war ihre Zeit mit 4:11,29 Minuten über 3000 Meter. Über 1500 Meter (2:00,08) wäre sie gerne unter der Zweiminuten-Grenze geblieben. Wie ehrgeizig die Berlinerin immer noch ist, verriet sie am Stadionmikrofon, als sie die Absage des Massenstarts bedauerte. Mangels Beteiligung musste dieser Bewerb bei den Damen gestrichen werden. »Ich denke, die Zuschauer hätten das gerne gesehen«, meinte Pechstein die nun bei Olympia 2014 eine weitere Medaille anstrebt.

Beim Sprint-Mehrkampf war erneut Jenny Wolf das Maß aller Dinge. Sie setzte sich vor Jennifer Plate durch. Bevor es ins Höhentrainingslager in die Pyrenäen geht, will die neue Deutsche Meisterin noch ein paar Tage entspannen. »Hier in Inzell waren die Bedingungen super, so habe ich mir das vorgestellt«, betonte die mehrfache Weltmeisterin Wolf.

Bei den Herren auf den kurzen Strecken zeigte Samuel Schwarz, dass seine guten Ergebnisse vom vergangenen Winter kein Zufallsprodukt waren. Über 500 Meter lief er mit 35,49 Sekunden eine Fabelzeit. Anschließend lobte der knapp 30-Jährige die Inzeller für ihr Engagement beim Sommereis. »Die legen da ihr Herzblut rein und unterstützen uns 24 Stunden rund um die Uhr.«

Im abschließenden Massenstart der Herren sicherte sich Moritz Geisreiter mit einer taktischen klugen Leistung klar den Sieg. Mit Rang drei und vier sorgten Georg Lisowski und Hubert Hirschbichler, beide vom DEC Inzell, für Achtungserfolge. »Wir haben hier alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben«, bilanzierte Markus Eicher.

Auch Stadionchef Hubert Graf zog ein durchwegs positives Resümee: »Wir hatten die europäischen Spitzenteams und die komplette deutsche Mannschaft da. Das Eishockeyfeld war durch Red Bull Salzburg 14 Tage ausgebucht. Das ist für Inzell ein großer Gewinn im Juli. Wir haben viele Übernachtungen und es wird im Ort eingekauft. Wir hatten das Sommereis jetzt das dritte Jahr in Folge und ich hätte nichts gegen eine Fortsetzung.« Die DM-Ergebnisse:

Damen, Mehrkampf: 1. Claudia Pechstein, 2. Jennifer Bay, 3. Bente Kraus. – Sprint-Mehrkampf: 1. Jenny Wolf, 2. Jennifer Plate, 3. Beate Plendl.

Herren, Mehrkampf: 1. Pat-rick Beckert, 2. Moritz Geisreiter, 3. Jonas Pflug. – Sprint-Mehrkampf: 1. Samuel Schwarz, 2. Denny Ihle, 3. Moritz Geisreiter. – Massenstart: 1. Moritz Geisreiter, 2. Rene Kessler, 3. Georg Lisowski, 4. Hubert Hirschbichler. SHu.