weather-image
20°

Gleich einige Damen-Mannschaften haben ihre Trainer gewechselt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der TSV Fridolfing will in der Bezirksliga I den Klassenerhalt schaffen: Der Trainerstab um Michael Schuhegger (von links), Michael Schaffner und Gerhard Maxlmoser kann auf die neuen Spielerinnen Rebecca Heidelsperger, Vanessa Weber, Isi Wagner und Carola Nafe setzen. Es fehlen auf dem Bild Chrissi Hahnemann, Sandy Dömel und Elina Rekilä.

Die Damen-Fußballerinnen sind noch in der Sommerpause. Erst in wenigen Tagen geht's mit dem Ligabetrieb wieder los. Natürlich läuft bei allen Teams aber schon die Vorbereitung auf Hochtouren. Das ranghöchste Team in der Region ist nach wie vor der SV Saaldorf. Die Mannschaft tritt wieder in der Landesliga Süd an und hat ihr erstes Punktspiel am kommenden Samstag um 13.30 Uhr beim TSV Ottobeuren.


Dilan Aggül spielt jetzt beim SV Saaldorf

Anzeige

Beim SVS gab's einen Wechsel auf dem Trainerstuhl. Karo Maric und Stefanie Schiller haben aufgehört. Dafür hat nun Peter Prechtl, der vor einigen Jahren ja schon Trainer war, wieder das Kommando übernommen. Unterstützt wird er von Melanie Niederstraßer.

Auch im Kader hat sich einiges getan. Neu dabei sind Nadine Hackl und Dilan Aggül (beide DJK Traunstein), Julia Albert (FC Hammerau) und Carolin Rohrbach (SV Ehringshausen). Weggegangen ist hingegen Viktoria Hillebrand, die in der neuen Saison für den TuS Bad Aibling aufläuft.

Mit der Vorbereitung ist man recht zufrieden. »Die Testspiele wurden ohne Niederlage absolviert«, betont Pressesprecherin Michaela Heinzlmeier. Es gab gegen den HSV Wals einen 4:2-Sieg sowie zwei Unentschieden gegen den Regionalligisten SV Frauenbiburg (0:0) und gegen die DJK Otting (4:4). »Unser Saisonziel ist natürlich ganz klar der Klassenerhalt«, sagt Heinzlmeier, schiebt aber gleich noch hinterher: »Natürlich möchten wir auch diese Saison wieder im oberen Tabellenfeld mitspielen.«

Einen Trainerwechsel gab es auch bei der DJK Otting. Der Bezirksoberligist wird fortan wieder von Karin Meier betreut. Ihr zur Seite steht Maria Bierl. Die beiden konnten als Neuzugänge Patrizia Neumann, Josefine Wernberger und Lisa Müller (alle SC Vachendorf) begrüßen. Nicht mehr dabei ist hingegen Sabrina Waltrich. Zudem stehen Katrin Schupfner und Franziska Reichert wegen ihres Studiums nur noch bedingt zur Verfügung.

»Die Trainingsbeteiligung ist gut und alle hängen sich voll rein«, ist das Trainerinnenduo bisher zufrieden mit der Vorbereitung. »Es war auch von Test zu Test eine positive Entwicklung erkennbar.« Otting feierte drei Siege (2:0 gegen den TV Burghausen, 6:2 beim SV Liefering, 8:0 gegen die SG Eiselfing), zwei Unentschieden (4:4 gegen den SV Saaldorf und 1:1 beim VfL Waldkraiburg) und kassierte nur eine Niederlage (0:2 gegen Union Geretsberg). Vor dem Punktspielstart am 13. September um 10.45 Uhr beim TSV Gilching-Argelsried ist den Ottingerinnen also nicht bange.

In der Bezirksliga I sind nach dem Abstieg des TSV Chieming mit der DJK Traunstein und dem TSV Fridolfing nur noch zwei Teams aus der Region vertreten. Traunsteins Trainer Rudi Päckert fiebert dem Saisonstart am 12. September um 16 Uhr gegen den FC Stern München II schon entgegen. »Wir wollen vorne mitspielen«, gibt er die Marschrichtung vor und präzisiert: »Wir wollen besser sein als Rang vier.« Vom Aufstieg spricht er allerdings lieber nicht, denn die Zweiten und Dritten Mannschaften seien einfach schwer einzuschätzen – und davon gibt es diesmal in der Liga mit Stern München II, FC Forstern II und Wacker München III gleich drei Stück.

Mit der bisherigen Vorbereitung ist Päckert zufrieden. »Sie läuft ziemlich gut«, betont er, »die Mädels ziehen super mit.« Und das spiegelt sich auch in den bisherigen Testspielen wider. Es gab nämlich Erfolge gegen den FC Hammerau (10:2) und Garching (3:1). Vor dem Punktspielstart steht jetzt noch die Vorbereitungspartie beim SV Waldhausen am kommenden Samstag um 16 Uhr an.

Eine Neuerung gibt es übrigens bei der Zweiten Mannschaft der DJK. Die spielt ab sofort wieder auf Großfeld, und zwar in einer Spielgemeinschaft mit dem ASV Grassau. Ziel sei es, in der A-Klasse VII einen guten Mittelfeldplatz zu erzielen, so Päckert.

Schwierig ist die Situation beim Bezirksligisten Fridolfing. Der bisherige Trainer Hubert Wolferstetter hat nämlich nach achteinhalb Jahren aufgehört, ein Nachfolger wurde bis jetzt noch nicht gefunden. Wolfer-stetter macht aber als Damen-Abteilungsleiter weiter. »Co-Trainer Michael Schuhegger, Gerhard Maxlmoser und Torwarttrainer Michael Schaffner teilen sich das Traineramt, bis ein neuer Übungsleiter gefunden wird«, betont er und gibt als Ziel den Klassenerhalt an.

Nicht mehr dabei ist Torfrau Rebekka Horvat (Sportunion Geretsberg). Helena Jäger hat ihre Laufbahn beendet. Neu dabei sind Sandy Dömel und Chrissi Hahnemann (beide SG Laufen/Leobendorf), Carola Nafe, Rebecca Heidelsperger, Isi Wagner und Vanessa Weber. Elina Rekilä macht gerade ihren Master in Bayern und spielt bis Weihnachten beim TSV Fridolfing.

Einen Neuanfang plant der TSV Chieming in der Kreisliga III. Der Absteiger startet am 11. September um 19.30 Uhr bei der SG Eiselfing in die Saison. Trainer ist nach wie vor Hans Hofmann, der mit seinem Team den Klassenerhalt anpeilt. Neuzugänge sind Lea Baumann, Selina Engelhorn und Anna-Lena Herrmann (alle aus der eigenen Jugend). Neu angefangen haben Nancy Schubert und Daniela Bruckner, dafür hat Sonja Mayer aufgehört. In dieser Liga spielen auch wieder der SV Saaldorf II und der SV Waldhausen – und beide Mannschaften wollen wie vergangene Saison so lange wie möglich vorne mitmischen.

Heiko Bauss löst Hans Purzeller in Nußdorf ab

Bei der DJK Nußdorf hat ab sofort Heiko Bauss das Sagen. Er löste den langjährigen Trainer Hans Purzeller ab. Co-Trainer ist Sebastian Buschbeck. Das Team möchte in der Kreisklasse III vorne mitspielen, hat aber bereits vor dem Saisonstart am 12. September um 17.30 Uhr gegen den TV Burghausen größere Verletzungssorgen. Isabella Poppek, die bereits in der vorigen Saison öfters dabei war, kommt jetzt fest aus der eigenen Jugend. Susi Kühn, die zuletzt nur sporadisch dabei war, greift wieder an. Dafür hat Angela Enzinger aufgehört. SB