weather-image
22°

Gleich ein Kracher zum Auftakt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Sie lieferten sich im vergangenen Jahr einen erbittertes Duell: Traunreuts Michael Ehrenlechner (blauer Anzug) und Teisendorfs Frank Inhülsen.

»Endlich!« Das sagen die heimischen Judofans und auch so mancher aktiver Judoka, der sich auf der Matte behaupten will. Am Freitag geht es wieder los mit den Mannschaftsduellen in den beiden Bezirksligen. Fünf Teams im Süden und sechs Mannschaften im Norden stehen sich gegenüber und ermitteln ihre Sieger, bevor es dann Anfang Juli um den Liga-Gesamtsieg geht.


Im Süden stehen wie im vergangenen Jahr wieder der TuS Holzkirchen, der TuS Prien, der TSV Teisendorf mit seiner Reserve, der TuS Töging und der TuS Traunreut auf der Matte. Die Kräfte dürften wieder ähnlich wie im vergangenen Jahr verteilt sein. Klarer Favorit vom Mannschaftspotenzial her ist Teisendorf, das mit seiner Ersten Mannschaft in diesem Jahr daneben noch in der II. Bundesliga auf Ippon-Jagd geht.

Anzeige

Für den Liga-Eröffnungskampf am Freitag (20 Uhr in der TuS-Halle) stehen einige Kämpfer aufgrund beruflicher Verpflichtungen nicht zur Verfügung, einige aus der Ersten werden wohl auch am Freitag am Start sein und in höheren Gewichtsklassen dagegenhalten. »Daneben erhalten bei uns immer auch die jungen Kämpfer eine Chance«, sagt Teisendorfs Abteilungschef Konrad Gasser, der trotz des Focus auf die II. Bundesliga klar macht, dass man die Liga ernst nimmt: »Wir wollen dagegenhalten.« Mit einem Heimsieg will der TuS Traunreut in den Ligabetrieb einsteigen, wenngleich man sich gegen den letztjährigen Meister nur sehr begrenzte Chancen ausrechnet. Dennoch liegt beim TuS der Fokus klar auf der Bezirksligamannschaft, auch weil die Bayernligamannschaft der Damen ja aufgelöst wurde. »Wir haben eine gute Mannschaft am Start«, betont TuS-Abteilungsleiter Volker Weberpals und fügt hinzu: »Wir sind motiviert.«

Weniger aus dem Vollen schöpfen kann hingegen der TuS Prien, der auch darum bemüht ist, eine komplette Mannschaft auf die Matte zu bringen. Auch in diesem Jahr will Abteilungschef Ferdinand Grätz wieder jungen Aktiven die Chance geben, Wettkampfluft zu schnuppern. »Wir haben neue, junge Kämpfer in der Mannschaft. Ob die dem anspruchsvollen Ligabetrieb gewachsen sind, werden wir sehen.« Dass man am Samstag (16 Uhr in der Franziska-Hager-Halle) gegen den TuS Töging keinen leichten Stand hat, weiß Grätz. »Aber wir werden alles unternehmen, um gegen Töging zu bestehen.«

Der TuS Töging präsentierte sich im vorigen Jahr überraschend stark und konnte sich im Süden mit dem 2. Platz für das Bezirksligafinale qualifizieren, das man mit einem guten 3. Platz beendete. Nun muss sich die Truppe um Abteilungschef Stefan Franzl neu behaupten, wozu man im Auftaktkampf in Prien Gelegenheit hat. Gegen Prien sind die Töginger verletzungsbedingt aber nicht optimal aufgestellt. awi