weather-image
17°

Gipfeltreffen in Vachendorf

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Immer mit vollem Einsatz dabei: Vachendorfs Spielertrainer Adrian Klein. (Foto: Weitz)

Am letzten Hinrunden-Spieltag steigt in der Fußball-A-Klasse VII das Gipfeltreffen zwischen dem Tabellenzweiten SC Vachendorf und dem Spitzenreiter DJK Weildorf. Angepfiffen wird die Partie zwischen den beiden noch ungeschlagenen Mannschaften am morgigen Sonntag um 15 Uhr.


Beim SC Vachendorf, der vier Punkte weniger als Weildorf auf dem Konto hat, steht seit Saisonbeginn der Traunreuter Adrian Klein in seiner ersten Trainerstation auf der Kommandobrücke. Vor dem Spitzenspiel hat er Personalsorgen. Mit Georg Austermayer (Faserriss) fehlt ein gefährlicher Stürmer. Austermayer hat schon acht Saisontreffer erzielt, damit steht er in der internen Rangliste auf dem dritten Platz hinter den Brüdern Thomas (11) und Georg Klauser (10). Zudem fehlt in der Viererkette Alexander Loreck verletzungsbedingt. »Beide Ausfälle schmerzen bei einem kleinen Kader, der noch ein paar Wochen durchhalten muss«, sagte Klein. Für das Spiel gegen den Tabellenführer sei die Tagesform entscheidend. »Wir können jeden schlagen, sehen aber auch die imposante Serie des Gegners. Aber wir sehen dann, wo wir stehen«, meinte der langjährige Bezirksoberliga-Spieler. Wichtig ist dem Spielertrainer, dass der Anschluss an die DJK nicht verloren geht.

Anzeige

Weildorf kommt mit einer beeindruckenden Bilanz nach Vachendorf. Die DJK hat alle elf Spiele gewonnen und stellt den besten Sturm (39 Tore) sowie die sicherste Defensive (6 Gegentreffer). »Wir haben einen perfekten Saisonverlauf und wollen unsere tolle Ausgangslage verteidigen«, verkündete DJK-Trainer Hubert Berger und ergänzte: »Wir können in Bestbesetzung antreten, übrigens das erste Mal. Es sind alle Urlauber und Verletzten wieder an Bord.« Berger will mit einem Sieg den Abstand vergrößern und einen direkten Konkurrenten auf Distanz halten. »Dann wäre der TSV Freilassing erster Widersacher«. Seit dem Spiel beim ASV Piding (2:0) vor vier Wochen sind die Weildorfer nach Bergers Meinung noch einen Tick besser geworden. »Wir sind konstant stark und haben keinen Ausreißer dabei«, lobt der Trainer.

Fünf Zähler Rückstand auf Weildorf hat der Tabellendritte TSV Freilassing (29 Punkte), der am heutigen Samstag um 17 Uhr bei der SG Schönau (8. Platz/13) antreten muss. Die Grenzstädter sind seit neun Spielen ungeschlagen und wollen ärgster Verfolger des Spitzenreiters werden.

Zwei Kellerkinder eröffnen den Spieltag, der FC Bischofswiesen II (5) hat als Tabellenvorletzter um 13.45 Uhr Heimrecht gegen das immer noch punktlose Schlusslicht FC Reit im Winkl. Während Bischofswiesen nach der Niederlage gegen Weißbach wohl kaum noch zu retten ist, könnte die Bischofswieser Reserve mit einem Sieg frischen Mut schöpfen.

Um 14 Uhr hat in der Nonner Au der TSV Bad Reichenhall II (5./16) im Mittelfeldduell den SV Neukirchen (9./13) zu Gast. Den Anschluss an die ersten Drei hat der ASV Piding (4./21) verloren, führt aber zumindest das Mittelfeld an und will ab 15 Uhr gegen den zuletzt schwächelnden TSV Bergen (7./13) einen Heimsieg einfahren. Zum Abschluss des Spieltags spielt eine Stunde später der SC Weißbach (11./12) an der Alpenstraße gegen den punktgleichen Tabellennachbarn WSC Bayerisch Gmain (10.). td

Facebook Traunsteiner Tagblatt