weather-image
21°

Gipfeltreffen der A-Klasse VI bei der DJK Weildorf

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Auch auf ihn müssen die Spieler des SV Ruhpolding im Derby gut aufpassen: Bergens Christian Buchöster (am Ball), hier gegen Siegsdorfs Moritz Graßl (links) und Christian Ferstl. (Foto: Wirth)

Mit dem absoluten Gipfeltreffen zwischen dem Gruppenprimus DJK Weildorf und dem Verfolger SC Vachendorf hat die Fußball-A-Klasse VI am 19. Spieltag ihren Mittelpunkt. Derbystimmung kommt beim SV Ruhpolding auf, der den TSV Bergen erwartet. Um Punkte gegen den Abstieg geht es im Kellerderby zwischen dem SV Surberg und dem TSV Teisendorf II.


Die DJK Weildorf steht vor einer Rückkehr in die Kreisklasse. Vier Punkte beträgt momentan der Vorsprung auf den ersten (und einzigen echten) Verfolger, den SC Vachendorf (43). Weildorf holte sich zuletzt einen Dreier beim ESV Freilassing II. Mit einem deutlichen 3:0-Erfolg zeigten die Schützlinge von Stefan Egger, dass sie auch im letzten Drittel der Saison von Anfang an präsent sind.

Anzeige

Nun könnte schon eine kleine Vorentscheidung in Sachen Meisterschaft fallen. Gewinnt die DJK ihr Heimspiel am morgigen Sonntag um 14 Uhr gegen den Absteiger, dann kann schon mal für den 3. Juni der Sekt kaltgestellt werden. Sieben Punkte Differenz wären für sieben Partien viel Holz. »Unsere junge Mannschaft muss sich gegen die Erfahrung der Vachendorfer durchsetzen, was besonders schwierig wird«, betont Stefan Egger. »Ich hoffe, dass es ein gutes Spiel von beiden Mannschaften wird.«

Er blickt auf eine mittelprächtige Vorbereitung zurück: »Wir hatten immer wieder Grippekranke zu beklagen, aber zum Saisonauftakt waren alle fit.« Doch beim Spiel gegen Freilassing gab es auch gleich eine Hiobsbotschaft, die ihn und die gesamte DJK-Crew besonders trifft. »Leider fällt uns Martin Niederstraßer für die ganze Rückrunde mit einem Syndesmosebandriss aus. Er ist ein sehr wichtiger Spieler im Sturmzentrum.« Die Verletzung zog sich Niederstraßer zu, als er von einem Gegenspieler gefoult wurde. Verletzt ist ebenfalls Andreas Aschauer, der im Spiel umknickte und eine leichte Bänderdehnung hat. »Er müsste normal fit sein«, hofft Egger.

»Leider sind wir von der Bestbesetzung weit entfernt«, klagt der Trainer des SC Vachendorf, Martin Meier. Er muss in Maxi Bergmann (Urlaub), Rupert Maier (Bänderriss), Alexander Loreck (Leistenprobleme), Thomas Klauser (Zerrung), Bernhard Rosenegger (Knieprobleme) und Florian Zeller (Studium) gleich ein halbes Dutzend Ausfälle verkraften. »Wir fahren zum souveränen Tabellenführer. Weildorf spielt eine sehr starke Saison und ist klarer Favorit«, sagt Meier. »Mit ihrer sehr stabilen Defensive mit nur acht Gegentreffern wird es eine sehr schwere Aufgabe für uns.« Vachendorf schoss sich in der Vorwoche den Frust der Niederlage in Saaldorf (3:4) mit einem 6:0-Derbysieg gegen Übersee von der Seele. Die Leistung schwankt also, genauso wie in der Vorbereitung. »Mit der bin ich aber zufrieden«, so Meier. Der SCV absolvierte in Kroatien mit 23 Mann ein Trainingslager und wäre mit einem Punkt in Weildorf hochzufrieden.

Im Schatten des Gipfels stehen die übrigen sechs Begegnungen der 19. Runde, die heute, Samstag, um 14 Uhr beim TSV Siegsdorf II (8./21) gegen den abstiegsbedrohten BSC Surheim II (12./13) eingeläutet wird. Beide haben in der Vorwoche verloren, der BSC auch noch am Mittwoch beim SV Ruhpolding. Wer hat dies besser verkraftet?

Um 16 Uhr will der TSV Übersee (7./23) gegen das Schlusslicht SC Weißbach (13) seinen misslungenen Auftakt (0:6 in Vachendorf) vergessen machen. Es könnte schwer werden für den TSV, denn die Kurz-Elf hat Florian Hunglinger an den Kreisligisten TuS Prien verloren.

Und der Stürmer steht aktuell noch mit 14 Einschüssen in der Torschützenliste auf Platz 3, gleichauf mit Jakob Grath vom ESV Freilassing II (5./26). Der muss mit seiner Elf reisen. Am Sonntag um 13 Uhr tritt die Elf von Veselko Safundzic beim SV Saaldorf II (6./24) an. »Gott sei Dank kann Jakob wieder spielen«, sagt der Coach. »Er hat diese Woche wieder trainiert.« Allerdings gibt es ein neues Problem: »Ich habe keinen Torwart«, klagt Safundzic. Das macht die Sache nicht einfacher, trotzdem brennen die Eisenbahner auf einen Dreier. Saaldorf II startete nach dem Winter voll durch, nach dem 4:3 gegen Vachendorf folgte das 3:1 in Surheim. Der Lohn ist der frühzeitig fast sichere Klassenerhalt und der Blick nach oben.

Ein weiteres Sonntagsduell ist das Derby zwischen dem SV Ruhpolding (9./17) und dem TSV Bergen (3./36). Nach dem Heimsieg unter der Woche ist der SV Ruhpolding erst einmal aus dem Gröbsten raus, der Stachel der 0:3-Hinspielniederlage unterm Hochfelln sitzt auch noch tief.

»Um auch hier zu punkten, muss dennoch nochmal eine Leistungssteigerung her. Das Team hofft beim Heimspiel auf zahlreiche Unterstützung der Fans der Schwarz-Weißen«, betont Pressesprecher Thomas Plenk. Deshalb will die Brügmann-Elf im Waldstadion für eine Derby-Überraschung sorgen. Bergen steht als Dritter hinter dem Spitzenduo, eine Verbesserung des Ranges ist kaum noch möglich, doch der soll gehalten werden.

Zwei Samstagsspiele um 17 Uhr sind das BGL-Derby zwischen der SG Schönau II (10./17) und dem WSC Bayerisch Gmain (4./34) sowie das Kellerderby des SV Surberg (11./15), der den TSV Teisendorf II (13./13) zu Gast hat. Für beide ist das Spiel im Hinblick auf den Klassenerhalt enorm wichtig. Surberg holte zuletzt ein torloses Remis in Weißbach, nun soll mit einem Heimsieg nachgelegt werden. td

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein