weather-image
28°

Gezer nach Aufholjagd: »Team hat Moral bewiesen«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Waginger Spielführer Manuel Sternhuber (links, hier im Duell mit dem Waldkraiburger Oliver Weichhart) jubelte mit seiner Mannschaft über den ersten Heimsieg. (Foto: Butzhammer)

Der TSV Waging hat seinen ersten Heim-Dreier in der laufenden Saison der Fußball-Bezirksliga Ost gefeiert: Trotz eines 0:2-Pausenrückstands setzte sich die Crew von Trainer Ali Gezer gegen den VfL Waldkraiburg mit 3:2 durch, überholte die Industriestädter und kletterte auf Tabellenposition zwölf.


»Die Mannschaft hat Moral bewiesen, über 90 Minuten gesehen waren wir das bessere Team und haben auch verdient gewonnen«, resümierte Gezer. Der 0:2-Pausenrückstand sei sehr unglücklich zustande gekommen, »denn wir hatten ja mehrere gute Chancen und hätten durchaus 2:0 führen können, bevor der VfL sein erstes Tor gemacht hat«, so der »Seerosen«-Coach.

Anzeige

»Aber letzten Endes geht das Ergebnis in Ordnung«

»Wenn du 2:0 vorne liegst und dann doch mit leeren Händen heimfährst, ist das immer bitter«, meinte VfL-Pressesprecher Rupert Feuerlein, »aber letzten Endes geht das Ergebnis in Ordnung.« Auf Gäste-Seite standen bis auf den rotgesperrten Lucian Balc alle Spieler zur Verfügung. Auch der rumänische Ex-Profi Flavius Cuedan, dessen Wechsel zum Regionalligisten TSV Buchbach in letzter Minute geplatzt ist, war 90 Minuten im Einsatz, blieb jedoch diesmal ohne Erfolg.

Die Waginger begannen vor 180 Zuschauern im Wilhelm-Scharnow-Stadion engagiert und erarbeiteten sich Chancen durch Dennis Baumgartner, Michael Auer und Berni Mühlbacher. Doch den ersten Treffer setzten die Schützlinge von VfL-Trainer Gerry Kukucska durch Mert Lata, dessen abgefälschter 15-Meter-Schuss unerreichbar für Torwart Alexander Pfab im Netz landete (31.).

Nach einer weiteren vergebenen Baumgartner-Möglichkeit bauten die Gäste ihren Vorsprung noch vor der Pause aus – quasi mit dem zweiten Torschuss: Ein herrlicher Diagonalball von Birol Karatepe brachte Razvan Rivis in Position, der unhaltbar für den »Seerosen«-Schlussmann ins lange Eck traf (44.).

Doch die Waginger, die bis dahin keineswegs eine schlechte Leistung abgeliefert hatten, ließen sich nicht verrückt machen, glaubten weiter an sich und verkürzten kurz nach dem Seitenwechsel: Manuel Sternhuber scheiterte zunächst noch an Schlussmann Domen Bozjak, doch Michael Auer war zur Stelle und beförderte die Kugel mit dem rechten Schlappen ins lange Eck – nur noch 1:2 (47.).

Und die Waginger Aufholjagd ging weiter! In der 67. Minute pfiff der Schiedsrichter einen Freistoß in 20 Meter Torentfernung, den Baumgartner unter der Waldkraiburger Mauer hindurch zum 2:2 in die Maschen ballerte – Bozjak war ohne Abwehrchance. Und es sollte noch besser kommen für die Gezer-Truppe in diesem »wie schon am Samstag gegen Au (3:4) wieder extrem intensiv geführten Spiel«, so der Trainer. Nach einer Hereingabe von Sternhuber war es Stefan Mühlbacher, der mit seinem »langen Bein« alles richtig machte und das vielumjubelte 3:2 bewerkstelligte.

»Unsere Jungs haben bis zum Schluss noch einmal alles versucht, um den Ausgleich zu schaffen«, sagte Feuerlein, »sie konnten unsere erste Auswärts-Niederlage jedoch nicht mehr verhindern.« Gezer freute sich dagegen über den ersten Heim-Dreier: »Dieses Spiel hat wieder mal bewiesen, dass meine Mannschaft einen guten Charakter hat – jetzt wollen wir auch am Samstag in Moosach wieder punkten.« cs