weather-image
25°

Gesamtsieg für Köhler/Hägele

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er war stärkster Lokalmatador: Manfred Seidl (Nußdorf), der Rang 7 erkämpfte. (Foto: privat)

Mit dem Sieg der Vorjahreszweiten Fritz Köhler/Petra Hägele (beide Öhringen) endete die Voralpenrallye rund um das Rallyezentrum bei der Firma Gienger in Erlstätt. Köhler/Hägele setzten sich in ihrem BMW M 3 mit 16 Sekunden Vorsprung vor Robert Schilcher/Stephan Schwerdt (Audi TT) durch, die das Duo des AMC Bad Aibling, Martin Kainz/Olaf Rachner (Vaterstetten/Möglingen/Mitsubishi Evo VI) nur um eine Sekunde hinter sich ließen.


Veranstalter waren die Motorsportclubs MSC Priental, MSC Freilassing und SFG Trostberg-Kienberg. Die drei unterschiedlichen Wertungsprüfungen wurden je zweimal durchfahren. Von den über 70 Mannschaften kamen 51 in die Wertung.

Anzeige

Das siegreiche Duo Köhler/Hägele profitierte allerdings auch vom Aus der Vorjahressieger Florian Stix/Harald Brock (Bernau/Meinerzhagen), die nach vier der sechs Wertungsprüfungen noch in Führung gelegen hatten. Auch ein weiteres Duo, dem ein Spitzenplatz zugetraut worden war, schied aus: Max Stadler/Bernd Hartbauer (Prien/Rimsting) mussten mit ihrem grünen Golf nach fünf Wertungsprüfungen aufgeben. Sowohl bei Stadler als auch bei Stix waren es technische Probleme, die zum Ausscheiden führten.

Großes Pech hatte dagegen Lokalmatador Peter Krinninger aus Wimpasing bei Vachendorf: Ausgerechnet auf seiner »Hausstrecke« in der Nähe des Tüttensees geriet sein Opel Kadett C City auf einer kleinen Brücke ins Rutschen, »und die Hinterachse ist an die Mauer gekracht und war dann kaputt«, bedauert er. »Schade, denn der dritte Platz in der Gruppe war gut möglich«, so Krinninger.

So ging die beste Platzierung eines heimischen Teilnehmers an Manfred Seidl (Nußdorf), der mit Beifahrerin Andrea Loher im Subaru Impreza Rang 7 der Gesamtwertung belegte, Rang 10 ging an Karl Schafhauser/Sandra Hauner (Ruhstorf/Surberg), auf Rang 13, 14 und 16 landeten drei Fahrzeuge des MSC Priental: Johann Retzer/Stephan Huber (Raubling/Stephanskirchen) waren nach knapp 35 Wertungsprüfungs-Kilometer auf ihrem Seat Ibiza Cupra knapp zwei Sekunden schneller als Florian Auer/Elke Irlacher (Ainring/Surberg) mit ihrem Mitsubishi Evo II; neun Sekunden dahinter landeten Wolfgang Irlacher/Jaana Kuhnlein (Surberg/Rimsting) mit ihrem Honda Civic Type R.

Für Mit-Ausrichter SFG Trostberg belegten Christian Zink/Romy Hartmann (Kößlarn/Schnaitsee) mit ihrem VW Polo den 24. Platz, Platz 29 verbuchte die Obinger Co-Pilotin Petra Chemnitz mit ihrer Fahrerin Christine Dietl (Erl). who