weather-image
13°

Gesamtsieg für die A-Junioren der JFG Teisenberg

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Den meisten Gegnern einen Schritt voraus waren die Spieler der SG Seeon/Obing (grünes Trikot) – hier im Spiel gegen die JFG Salzachtal – bei der Endrunde der A-Junioren in Traunreut. Nach einer unglücklichen Niederlage im Halbfinale (nach Neunmeterschießen) holten sie sich letztlich den dritten Platz. (Foto: Wirth)

Die JFG Teisenberg hat es geschafft: Bei der Endrunde der A-Junioren in der Halle des TuS Traunreut holten sich die Fußballer der JFG den Gesamtsieg im Rahmen der 42. Wieninger-Libella-Hallenturniere. Sie bezwangen im Endspiel die SG Saaldorf/Surheim mit 4:2 und wurden damit Nachfolger von Vorjahressieger SBC Traunstein.


Dabei hatten die Junioren der JFG in der Gruppe A in der TuS-Halle noch gegen den Vorjahreszweiten SG Seeon/Obing eine 2:5-Niederlage kassiert. Doch im Halbfinale setzten sie sich gegen die SG Chieming mit 2:1 durch, während die SG Seeon/Obing nach Neunmeterschießen der SG Saaldorf/Surheim mit 6:7 (1:1) unterlag. Durch einen 5:1-Erfolg gegen die SG Chieming im Spiel um Platz 3 holten sich aber die Spieler aus Seeon und Obing den zweiten Podestplatz in Serie.

Anzeige

Gastgeber TuS Traunreut landete auf dem 5. Platz, und die JFG Hochstaufen durfte sich zum Abschluss ebenfalls freuen. Zum einen gab's im Spiel um Rang 7 den ersten Sieg (5:3 nach 9-m-Schießen gegen die JFG Salzachtal), zum anderen gewann die JFG den unter allen Endrundenteilnehmern verlosten Libella-Trikotsatz. »Bisher wurden in acht Jahren 116 Trikotsätze gespendet, das war Nummer 117«, so Stefan Fritzenwenger bei der Siegerehrung, die er gemeinsam mit Michael Fenninger (Brauerei Wieninger) und Zlatko Fischer/Ottmar Schreiber (Jugendleitung TuS Traunreut) vornahm. Fritzenwenger – der Jugendgruppenspielleiter der Gruppe Inn/Salzach-Ruperti – lobte auch die Sponsoren und alle Helfer des Turniers. Er betonte, dass die Turnierserie für den heimischen Nachwuchs »immer noch das mit Abstand größte Hallenturnier in Bayern« sei, denn insgesamt seien heuer knapp 3000 Spieler aus der Gruppe Ruperti im Einsatz.

Auch an diesem Wochenende waren wieder zahlreiche Spieler am Ball, denn es wurden neben dem Finale in Traunreut auch noch fünf Zwischenrunden und zwei Turniere der »Zweiten Mannschaften« ausgetragen.

Bei der Zwischenrunde III der C-Junioren in Inzell holten sich die JFG Hochstaufen und die DJK Kammer die zwei sicheren Plätze für die Endrunde (14. Februar in Obing). Auch die drittplatzierte SG Schönau durfte sich freuen: Da sie eine bessere Bilanz (11:9 Tore/9 Punkte) aufweist als die SG Leobendorf/Laufen (10:10/7) aus der Zwischenrunde II, hat sie ihren Finalplatz bereits sicher. Die SG Laufen/Leobendorf muss abwarten, was der Dritte der Zwischenrunde I für ein Ergebnis abliefert.

Bei den D-Junioren bildete die Zwischenrunde III in Seeon bereits den Abschluss der »zweiten Etappe« im Turnierverlauf. Und hier sicherten sich der TuS Traunreut, die JFG Salzachtal und auch die JFG Hochstaufen (10:9/8) den Finaleinzug – die JFG übertraf den SBC Traunstein (5:10/6), der als »schwächster« Dritter das Endturnier verpasste. Dieses wird am 22. Februar in Oberndorf ausgetragen. Qualifiziert sind hierfür: Gruppe A: TSV Übersee, TuS Traunreut, TSV Petting, SC Vachendorf; Gruppe B: SG Leobendorf/Laufen, FC Hammerau, JFG Salzachtal, JFG Hochstaufen.

Bei den E-Junioren wurden die ersten Zwischenrunden ausgetragen. In der Runde I in Piding qualifizierten sich der FC Hammerau (1.) und der SV Saaldorf (2.) für das Endturnier am 7. Februar in Piding. Ebenfalls dabei sind aus der Runde II (in Seeon) der TSV Übersee (1.), der SV Kirchanschöring (2.) und die DJK Otting (3./12.9/9), die besser war als der Dritte der Zwischenrunde I, der TSV Bad Reichenhall (7:4/8). Die Kurstädter müssen nun die letzte Zwischenrunde der U-11-Fußballer abwarten.

Bei den F-Junioren (ZR III) sicherte sich Gastgeber ASV Piding mit Rang 2 hinter dem TSV Petting den Einzug ins Endturnier in Mitterfelden (8. Februar). Ebenfalls in Mitterfelden dabei ist der SV Laufen (7:7/9) der in Piding Dritter wurde und mit seiner Ausbeute besser dasteht als der Dritte der ZR I, der TSV Siegsdorf (6:7/7), der ebenfalls die letzte Zwischenrunde am kommenden Wochenende abwarten muss.

Bei den »Zweiten Mannschaften« wurde bei den F-II-Junioren die Gruppe III in Inzell sogar mit acht Teams ausgetragen. So gab es zunächst zwei Gruppen. In den Platzierungsspielen setzten sich jeweils die Vertreter der Gruppe B durch. Gruppe-B-Sieger SV Marzoll gewann das Endspiel gegen den FC Bischofswiesen mit 6:0.

Bei der Gruppe IV der F-II-Junioren in der Traunreuter TuS-Halle waren sieben Mannschaften am Start. So wurde im Modus »Jeder gegen jeden« gespielt, und hier lag der TSV Bad Reichenhall mit fünf Siegen und einem Remis gegen den TuS Traunreut klar vorn. Der TuS wurde Zweiter und blieb – mit drei Siegen und drei Remis – ebenfalls ungeschlagen. who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen